Die Natur barrierefrei erleben

Projekt WEGBAR mit Inklusionspreis ausgezeichnet


Münster (12. Juli 2018). Wanderwege rollstuhltauglich umbauen, blinde oder taube Menschen die heimische Flora und Fauna möglichst intensiv erleben lassen: Naturerlebnisgebiete für alle zugänglich und erfahrbar zu machen – dieses Ziel schreibt sich das Projekt WEGBAR auf die Fahne. Für das Konzept und die bisherigen Entwicklungsschritte zeichnete das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen das Projekt jetzt mit dem Inklusionspreis 2018 in der Kategorie „Heimat ohne Hindernisse“ aus.

Das freut auch Prof. Dr. Gernot Bauer vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik der FH Münster. Unter seiner Leitung beteiligen sich das Labor für Software Engineering und das Institut für Gesellschaft und Digitales der FH Münster an WEGBAR – mit der Entwicklung einer App und weiterer digitaler Medien. „Wir möchten bei Menschen mit Handicap jene Sinne ansprechen, die bei ihnen besonders stark ausgeprägt sind“, erklärt Bauer. „So können zum Beispiel Blinde mit unserer App akustische Informationen über Pflanzen erhalten, während sie davorstehen.“

Funktionieren wird das durch GPS, Smartwatches und Smartphones. „Die Smartwatch vibriert, wenn die Benutzerin oder der Benutzer an einer interessanten Naturgegebenheit vorbeikommt. Durch die Audio-Ausgabe des Smartphones werden die Besonderheiten an diesem Ort hörbar“, erläutert der Experte für Mensch-Computer-Interaktion. Und durch Augmented Reality werden Wolfsspuren oder Bewegungen der Ringelnatter sichtbar. „Seh- oder höreingeschränkte Menschen können so die Natur auf eine für sie neuartige Weise erleben.“

WEGBAR ist ein Kooperationsprojekt der FH Münster, der NABU-Naturschutzstation Münsterland und weiterer Biologischer Stationen. Es läuft noch etwas mehr als ein Jahr. „Wir sind auf einem guten Weg“, blickt Bauer optimistisch in die Zukunft.


Seite drucken