FH-Absolventin erhält Hochschulpreis für Beschaffungsmanagement

Aline Albersmann entwickelt Präventionsstrategien für Automobilzulieferer


Münster/Mannheim (1. April 2019). Pünktlichkeit ist in der Herstellung vielteiliger Produkte außerordentlich wichtig. Gerade in der Automobilindustrie sind sogenannte Just-in-time-Lieferungen an den Montageort essenziell. Bereits eine kleine logistische Panne kann die Fertigung zum Stillstand bringen und wirtschaftliche Folgen nach sich ziehen. Daher ist es besser, bereits vorab Präventionsstrategien für Materialengpässe zu entwickeln. Die Logistik-Absolventin Aline Albersmann hat sich mit diesem Thema in ihrer Masterarbeit an der FH Münster beschäftigt und dafür den Hochschulpreis des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik (BME) erhalten. Die Preisverleihung fand im Rahmen des 12. BME-Symposiums „Supply Management“ in Mannheim statt.

„Mein Ziel war es, ein Modell zu entwickeln, um möglichst schnell und effizient auf Probleme in der Lieferkette zu reagieren und diese frühzeitig vorzubeugen – Supply Chain Risk Management nennt man dies in der Fachsprache“, erklärt die Preisträgerin. Das Ergebnis ihrer Abschlussarbeit ist eine Präventionsstrategie, mit deren Hilfe Unternehmen frühzeitig auf Materialengpässe reagieren. Ganz konkret sind die Ergebnisse in Zusammenarbeit mit dem Automobilzulieferer HELLA entstanden. Anhand eines Workshops hat sie herausgearbeitet, für welche fünf am häufigsten vorkommenden Risiken das Unternehmen Präventionsstrategien formulieren sollte.

Prof. Dr. Wolfgang Buchholz vom Fachbereich Wirtschaft, der Münster School of Business (MSB), hat die Arbeit betreut und die ehemalige Logistik-Studentin für den BME-Preis vorgeschlagen. Sein Resümee: „Frau Albersmann gelingt es in ihrer Arbeit vorbildlich wissenschaftliche Methodik mit Praxisrelevanz zu kombinieren. Sie wendet die im Studium gelernten Inhalte sehr gut an und entwickelt einen für das Unternehmen hochrelevanten Ansatz.“

Die Auszeichnung ist mit 2.000 Euro dotiert. Das Preisgeld wird zur Hälfte auf den Preisträger und den betreuenden Professor aufgeteilt. Albersmann freut sich neben dem Gewinn auch über ihren direkten Berufseinstieg: „Meinen Gewinn habe ich in den Kauf eines Autos investiert, da ich berufsbedingt nun pendle. Nach Abschluss des Studiums habe ich direkt eine Stelle im Bereich Logistik bei einem Türenhersteller in Ahaus bekommen. Anders als in Münster komme ich dort nicht mehr überall mit dem Rad hin.“

 

Zum Thema: Der BME-Hochschulpreis zeichnet herausragende Diplom-, Master- und Staatsexamensarbeiten zum Themenkomplex Beschaffung und Logistik aus. Der BME fördert mit diesem Preis den wissenschaftlichen Nachwuchs sowie die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Praxis


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken