Wenn Sie sich eine Ausbildung in einem modernen und zukunftsorientierten Beruf wünschen, dann sind Sie hier genau richtig. Die Ausbildung zur Verfahrensmechanikerin/zum Verfahrensmechaniker für Kunststoff- und Kautschuktechnik bietet Ihnen genau diese Möglichkeit. Sie können Ihre Kenntnisse aus dem naturwissenschaftlichen Bereich und Ihr handwerkliches Geschick einbringen und diese Fähigkeiten ausweiten, natürlich gehören theoretische Anforderungen ebenso dazu.

An der FH Münster findet die Ausbildung in dem modern ausgestatteten Labor für Kunststofftechnologie und Makromolekulare Chemie statt. Sie werden hier lernen, Kunststoffe zu ver- und bearbeiten. Dazu gehören das Extrudieren, das Spritzgießen und Schweißen von Kunststoffen. Sie stellen Kunststoffe aus maßgeschneiderten Rezepturen her, die immer wieder optimiert werden müssen. Proben und Prüflinge aus Polymeren müssen charakterisiert und auf ihre mechanischen Eigenschaften untersucht werden. Hierzu nutzen Sie die vielseitigen Messtechniken des Labors. Messwerkzeuge und Laborapparaturen müssen regelmäßig gewartet und gegebenenfalls repariert werden. Auch diese Dinge werden Sie erlernen. Praktika in der Industrie verschaffen Ihnen zusätzlich Einblicke in die Produktion und Arbeitsweise der Marktwirtschaft. Und die Zusammenarbeit zwischen der FH Münster und Industriepartnern bietet vielseitige Lernfelder und Einblicke in Neuerungen.

Nach dem Ende Ihrer Ausbildung stehen Ihnen Arbeitsplätze in der Kunststoff- und Kautschuk herstellenden oder weiterverarbeitenden Industrie sowie der chemischen Industrie offen. Über Weiterbildungsmöglichkeiten können Sie den Meister- oder Technikerabschluss erwerben oder mit entsprechendem Bildungsabschluss ein Studium in diesem Bereich beginnen.

Unser Angebot - Ihre Chance

Standorte

Steinfurt

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Probezeit

3 Monate

Berufsschule           

Hans-Böckler-Berufskolleg in Münster

ausbildungs-begleitender

Unterricht

zurzeit 2 Tage/Woche Berufsschule
+
Überbetriebliche Unterweisungen

Arbeitszeit

39 Stunden 50 Minuten pro Woche (100 %)

Gleitzeit
Nach dem 18. Lebensjahr dürfen Sie mit flexiblen Arbeitszeiten rechnen.

Ausbildungsvergütung

ab Januar 2018

1. Ausbildungsjahr:    936,82 €
2. Ausbildungsjahr:    990,96 €
3. Ausbildungsjahr: 1.040,61 €

Vermögenswirksame Leistungen

13,29 € (monatlich)

Jahressonderzahlung
("Weihnachtsgeld")    

95 % des Ausbildungsentgelts,

das Sie im November bekommen.

Abschlussprämie

400 € für Ihre erfolgreiche Abschlussprüfung

Urlaub

29 Arbeitstage pro Kalenderjahr

+

5 Tage Freistellung zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung

Azubis-Benefits

  • Jobticket
  • Mensen un Bistros
  • Hochschulsport
  • Kurse zur Prüfungsvorbereitung

Ansprechpartnerin

Fachbereich Chemieingenieurwesen
Martin Althoff

Telefon             02551 9 62319

Seite drucken