Der fortschreitende Klimawandel gehört zu den drängendsten Herausforderungen der heutigen Zeit. Die FH Münster wird ihren Beitrag zum Schutz des Klimas verstärken und technische, wirtschaftliche als auch persönliche sinnvolle Lösungen für eine klimafreundliche Zukunft liefern. Um die dazu erforderlichen Aktivitäten bündeln und zielgerichtet organisieren zu können, werden wir ein gemeinsam durch das Bundesministerium für Umwelt und unsere Hochschule finanziertes Klimaschutzkonzept erstellen und damit die Grundlage für ein Klimaschutzmanagement an unserer Hochschule legen.

Der Unterschied zwischen 1,5°C und 2°C Erderwärmung

1,5°C  2°C
4,1mal

… höhere Wahrscheinlichkeit für Hitzewelle*

5,6mal
1,5mal

… höhere Wahrscheinlichkeit für Starkregenereignisse*

1,7mal
2,0mal

… höhere Wahrscheinlichkeit für Dürreperioden*

2,4mal

*Zehnjahresintervalle | Quelle: IPCC, 2021: Summary for Policymakers.

Je weiter die Erderwärmung voranschreitet, desto wahrscheinlicher werden extreme Wetterereignisse, wie Dürren, Hitzewellen oder Starkregen. Dabei ist allein ein Anstieg von 0,5°C bereits ein deutlicher Unterschied zu einer Erderwärmung von 1,5°C.

Projektsteckbrief - Wobei unterstützt uns ein Klimaschutzkonzept?

Projektlaufzeit

01.06.2021 - 31.05.2023 (voraussichtliche Anschlussförderung um weitere 2 Jahre)

Projektleitung

Marion Behrends, Dezernat Gebäudemanagement

Lenkungsausschuss

Guido Brebaum (Kanzler der FH Münster)
Isabelle Franzen-Reuter (Vizepräsidentin für Lehre, Nachhaltigkeit und Hochschulplanung)
Matthias Dieler (Dezernent Gebäudemanagement)

Kernteam

Marion Behrends (Klimaschutzmanagerin)
Ben Selle (Nachhaltigkeit und Digitalisierung)
Ralf Hering (technischer Klimaschutz)

Ein Klimaschutzkonzept identifiziert und analysiert zunächst alle Vorgänge unserer Hochschule auf ihre Klimafreundlichkeit und versucht dabei die schon bestehenden klimaschützenden Initiativen zu bestärken und untereinander zu vernetzen. Wesentliches Ergebnis wird dabei ein konkreter Maßnahmenkatalog zur Minderung von Treibhausgasemissionen der FH Münster werden: Ein auf unsere Hochschule abgestimmter Plan, der alle Gegebenheiten und Bedürfnisse unserer Studierenden und Beschäftigten einbezieht und zukunftspositive Lösungen für den Klimaschutz schafft.

Mit einer Vielzahl verschiedener partizipativer Ansätze zielt das Klimaschutzmanagement auf eine enge Zusammenarbeit mit allen Beteiligten der Hochschule ab, damit wir gemeinsam das Vorhaben "klimafreundliche FH Münster" erreichen können. Während der Projektlaufzeit werden dafür regelmäßig Veranstaltungen und Workshops geplant, die eine enge Zusammenarbeit mit allen Interessierten an unserer Hochschule ermöglichen.

Integrierte Klimaschutzkonzepte umfassen möglichst alle klimarelevanten Bereiche und adressieren die unterschiedlichen Handlungsfelder des gesamten Hochschulbetriebs!

Das Ziel: Ein hochschulweites Klimaschutzmanagement

Der erste Schritt eines Klimaschutzkonzepts ist die Ist-Analyse und somit Bestandsaufnahme der Geschehnisse der FH Münster. Zunächst werden alle Aktivitäten im Hinblick auf den Klimaschutz untersucht und erfasst. Viele Projekte mit einem Bezug zur Nachhaltigkeit hat unsere Hochschule im Laufe der Zeit bereits umgesetzt, die Aufgabe des Klimaschutzmanagements ist diese nun zu bündeln und Synergien zu schaffen. Ebenso werden alle CO₂-Emissionen der Hochschule gesammelt, um den CO₂-Fußabdruck der FH Münster ermitteln zu können. In den folgenden Schritten werden dann die Potenziale, also die möglichen Ziele unserer Hochschule formuliert. Auf dieser Grundlage geht es dann in nächste spannende Phase: die partizipative Erarbeitung der Maßnahmen zur Senkung der CO₂-Bilanz.

CO2-Fußabdruck unserer Hochschule (Treibhausgasbilanz)

Derzeit wird der CO2-Fußabdruck unserer Hochschule gemeinsam mit einem externen Ingenieurbüro, der Firma Energielenker aus Münster, berechnet. Hierzu müssen viele Daten aus verschiedenen Bereichen der Hochschule gesammelt und ausgewertet werden. Das Ergebnis, der CO2 Fußabdruck der FH Münster, kann dann voraussichtlich im Frühjahr 2022 an dieser Stelle eingesehen werden.

Projektförderung durch das Bundesministerium

Unser Vorhaben "Ein integriertes Klimaschutzkonzept für die FH Münster" wird durch die Nationale Klimaschutzinitiative der Bundesregierung im Rahmen der Kommunalrichtlinie unterstützt. Laufzeit: 01.06.2021 - 31.05.2023

Nationale Klimaschutzinitiative
Mit der nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale KLimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen und Bildungseinrichtungen.

Folgende Handlungsfelder werden im Schwerpunkt betrachtet:



Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken