Das Projekt kreisl ist ein multi- und interdisziplinäres Lehr- und Lernprojekt zum Thema Circular Economy. Initiiert wurde es von den Masterstudentinnen Sophie Weber und Laura Krieger.

Gemeinsam mit Prof. Dr. Guido Ritter koordinieren sie den Aufbau und die Weiterentwicklung des Projektes. Mit dem kreisl wird ein attraktiver Begegnungs- und Experimentierraum geschaffen, in dem Studierende verschiedener Fachrichtungen durch aktive Mitgestaltung zirkuläres Wirtschaften erfahren, verstehen und umsetzen können. Damit sich die Studierenden gemeinsam kreativ und innovativ mit Circular Economy auseinandersetzten können, entsteht als Vernetzungsstelle und Lernort ein Circular Hub. Als erstes größeres Projekt, das aus dem Circular Hub hervorgehen soll, ist die Entwicklung eines Kreislauf Kiosks - von Studierenden für Studierende - geplant.

Die Besonderheit: Das Kiosk sowie alle Prozesse und Produkte sollen so kreislauffähig wie möglich gedacht und designed werden. Damit die Entwicklung möglichst ganzheitlich nachhaltiger Lösungen gelingt, sollen die verschiedenen Fachgebiete der Hochschule untereinander wie auch mit Praxisakteuren zusammenwirken. Ein weiteres Projekt was aktuell angestoßen wird, ist eine FH-weite Ressourcenbörse. Ziel ist es, FH-interne Ressourcen durch Sharing-Angebote, Upcycling und Recycling so lange wie möglich im FH-Kreislauf zu halten. Zurzeit sind ein Foodsharing-Kühlschrank, ein Tauschregal für Modellbaumaterialien und das Recycling von 3D-Fehldrucken zu neuen Filamenten im Aufbau.

Langfristig wird durch das Projekt kreisl nicht nur das Lehr- und Forschungsthema zirkuläre Wertschöpfung an der FH Münster etabliert und die interdisziplinäre Kooperation der Fachgebiete weiter ausgebaut, sondern auch die Bildung und Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung am Standort Münster über die FH hinaus gestärkt. Auf in eine zirkuläre Zukunft!

Die Gründerinnen von kreisl: Sophie Weber und Laura Krieger (v. l. n. r.)
Die Gründerinnen von kreisl: Sophie Weber und Laura Krieger (v. l. n. r.)
Langfristig wird durch das Projekt kreisl nicht nur das Lehr- und Forschungsthema zirkuläre Wertschöpfung an der FH Münster etabliert und die interdisziplinäre Kooperation der Fachgebiete weiter ausgebaut, sondern auch die Bildung und Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung am Standort Münster über die FH hinaus gestärkt. Auf in eine zirkuläre Zukunft!

Kooperationsmöglichkeiten

Angebot interdisziplinärer Lehrveranstaltungen zum Thema Circular Economy, in der Studierende Ideen praktisch umsetzen können. Zum Beispiel: - Entwicklung eines gemeinwohlorientierten Unternehmenskonzeptes fürs kreisl Kiosk - Zirkuläres Design des kreisl Kiosks Gebäude - Nachhaltige Energieversorgung des kreisl Kiosks

Aktuelles

sp_imageText
  • Bachelorstudierende des Fachbereichs BWL haben eine Stakeholder-Analyse mit anschließendem Stakeholder-Dialog fürs kreisl durchgeführt.
  • Studierende des Masterstudiengangs "Nachhaltige Dienstleistungs- und Ernährungswirtschaft" haben kreislauffähige Produkte aus Leguminosen und regionalen Superfoods entwickelt
  • Studierende aus dem Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen haben Apps zur Verbraucher*innenbildung zum Thema Circular Economy konzipiert
  • Martin Althoff recycelt im Labor für Kunststofftechnologie (Steinfurt) 3D-Fehldrucke zu neuen Filamenten (Ausgangsmaterial für 3D-Drucker).
  • In Kooperation mit Sascha Wagner (MakerSpace) und dem kreisl werden hochschulweit 3D-Fehldrucke gesammelt, um daraus neue Filamente herzustellen, wenn Sie Filamente haben, melden Sie sich gerne bei uns (kreisl) oder bei Sascha Wagner, um eine Recyclingkiste zu bekommen


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken