Was ist das Diversity Audit?

Seit dem Wintersemester 2016/17 nimmt die FH Münster an dem Diversity Audit "Vielfalt gestalten" des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e.V. teil. Das auf zwei Jahre angelegte Auditierungsverfahren begleitet und berät Hochschulen im Umgang mit ihrer heterogenen Studierendenschaft. Es umfasst eine Reihe interner Workshops an der FH Münster, den kollegialen Austausch mit anderen teilnehmenden Hochschulen und die externe Begleitung des Prozesses durch eine Auditorin. Im Mittelpunkt steht die Frage, welche Strukturen, Angebote, Instrumente und Maßnahmen den Studierenden mit ihren unterschiedlichen Voraussetzungen in Studium und Lehre am besten gerecht werden. An dem Prozess sind alle potenziellen Interessengruppen (Hochschulleitung, Studierende, Lehrende und andere Beschäftigte) beteiligt.

Ziele des Diversity Audits

"Das Audit Vielfalt gestalten will Hochschulen ermutigen, die damit verbundenen Herausforderungen anzunehmen, und mithelfen, Diversitätsstrategien zu entwickeln und umzusetzen." (Stifterverband)

Die FH Münster hat das Ziel, im Auditierungsprozess eine hochschulweite Diversity-Strategie zu entwickeln, die Sensibilität der Mitglieder unserer Hochschule für das Thema Vielfalt zu stärken sowie die Kommunikationsprozesse und die Datenlage zu verbessern. Anstatt kurzfristige Verbesserungen durch eine Reihe von neuen Einzelmaßnahmen zu initiieren, sollen bereits vorhandene Unterstützungsmaßnahmen für Studierende evaluiert werden, um sie noch stärker an deren Bedarfen auszurichten. Angestrebt wird, das Diversity Management langfristig zum festen Bestandteil aller Planungen und Handlungen unserer Hochschule zu machen und bereits bestehende Strukturen und Maßnahmen eng mit unseren Diversity-Zielen zu verschränken.

Vielfalt mit Vielfalt begegnen

Die Heterogenität der Studierenden an der FH Münster insgesamt und auch zwischen den einzelnen Fachbereichen ist sehr groß. Die Akteure - vor allem in den Fachbereichen - sollen daher in die Lage versetzt werden, ihre Planungen und Maßnahmen an der von ihnen vorgefundenen, jeweils spezifischen Vielfalt auszurichten. Aus der Heterogenität resultieren in den unterschiedlichen Bereichen der Hochschule jedoch ähnliche Herausforderungen. Dies gilt insbesondere für den Umgang mit unterschiedlichen (fachlichen sowie überfachlichen) Vorkenntnissen der Studierenden und ihren unterschiedlichen Zeitbudgets. Daher liegt der Fokus im Diversity Audit auf diesen beiden Zielgruppen.



Seite drucken