Nach dem Abi steht einem die ganze Welt offen, warum also nicht ein anderes Land entdecken? Das fand auch Laura Martens: Sie ging über das Work and Travel-Programm nach London. Und hegt seitdem einen Traum, den sie sich bald erfüllt.
Nicht zu kurz kommen diverse Ausflüge, wie zum Beispiel nach Sydney. (Foto: privat)

„Ich hab‘ in England tolle Freunde gefunden. Einer davon studiert im Master Biomedical Engineering am Imperial College London. Er hat mir viel davon erzählt und die Labore gezeigt. Seitdem ist für mich klar: Irgendwann studiere ich das auch und zwar exakt dieses Programm an dieser Hochschule“, sagt die 21-Jährige. Zielstrebig sorgte sie dafür, dass es nicht bei einem Traum bleibt. „Ich habe mich informiert, welches Bachelorstudium ich benötige, um damit für den Master zugelassen zu werden.“ Entschieden hat sie sich letztendlich für Biomedizinische Technik am Fachbereich Physikalische Technik auf dem Steinfurter Campus unserer Hochschule. 

Die Zeit in Australien genießt Laura Martens sehr. (Foto: privat)
Die Zeit in Australien genießt Laura Martens sehr. (Foto: privat)

Und damit steht dem Studium in London nichts mehr im Wege. Ins Ausland aber zog es sie schon eher. „Ich hatte gehört, dass es in Canberra eine Partnerhochschule gibt. Aber ich dachte gleich, dass bestimmt alle dorthin wollen und es keine freien Plätze mehr gibt.“ Als dem aber nicht so war, ging mit Unterstützung von Prof. Dr. Hans-Christoph Mertins alles ganz schnell: Ende Dezember bewarb sie sich, Anfang Januar kam die Zusage, und am 1. März fing sie an der University of New South Wales Australia an. „Ich mache hier meine Praxisphase, in der ich im Labor mit einem Kniesimulator arbeite. Mein Ziel ist es, ein Kniegelenk zu entwickeln, das auch bei verschiedenen Krafteinwirkungen und Temperaturen getestet wird. Bislang ist das nämlich nicht der Fall“, so die 21-Jährige.

Nicht zu kurz kommen diverse Ausflüge, wie zum Beispiel nach Sydney. (Foto: privat)
Nicht zu kurz kommen diverse Ausflüge, wie zum Beispiel nach Sydney. (Foto: privat)

Die Zeit in Australien genießt sie sehr. „Es ist eine total tolle Erfahrung, ich würde das immer wieder so machen!“ Mit Abschluss ihres Bachelorstudiums startet sie im September in London. Die Zusage des Imperial College hat sie bereits in der Tasche. Und unsere Hochschule war ein prima Sprungbrett für eine internationale Karriere.

Von Katharina Kipp 


Seite drucken