Stress, schlechte Ernährung, wenig Sport – es sind viele Faktoren, die unseren Körper aus der Balance bringen können. Claudio Garcia und Ricardo Rehfeld wollen den Menschen dabei helfen, das wieder geradezurücken. Mit Functional Food aus Mexiko, das sie jetzt auf dem deutschen Markt etablieren möchten – zusammen mit unserer Hochschule.
Ricardo Rehfeld (links) und Claudio Garcia haben bei uns CALA studiert. Jetzt wollen sie functional food aus Mexiko in Deutschland auf den Markt bringen. (Foto: Moritz Schäfer)

Dafür haben Claudio und Ricardo, beide Absolventen unseres Deutsch-Lateinamerikanischen Studiengangs Betriebswirtschaft (CALA), Kurago Biotek Deutschland gegründet. Als Joint Venture eines international aufstrebenden Biotech-Start-ups aus Mexiko, das im Bereich der funktionellen Lebensmittel innovative Technologien entwickelt und patentiert hat. „Diese Technologien bringen wir jetzt nach Europa“, sagt Ricardo. „Das ist schon eine Besonderheit – oft läuft dieser Transfer ja in die andere Richtung.“

Das Prinzip: Probiotische Mikroorganismen, die unsere Darmflora unterstützen sollen, werden verschiedenen Lebensmitteln hinzugefügt.  „Was wir machen kennt man hier eigentlich nur in Form von Joghurt oder anderen Milchprodukten“, erklärt Claudio. Ein Bio-Gel als Träger der Probiotika ist auf dem europäischen Markt bislang nicht verbreitet. „Das Gel wird aus Agaven hergestellt“, ergänzt Ricardo. „Das Inulin aus der Pflanze eignet sich nicht nur super als Transportmittel für die Mikroorganismen, es steckt selbst voller Ballaststoffe, die gut für uns sind.“ 

Im Labor für Mikrobiologie von Prof. Dr. Titgemeyer (rechts) werden die Probiotika verschiedenen Belastungstests unterzogen. (Foto: Moritz Schäfer)
Im Labor für Mikrobiologie von Prof. Dr. Titgemeyer (rechts) werden die Probiotika verschiedenen Belastungstests unterzogen.
Im Labor für Mikrobiologie von Prof. Dr. Titgemeyer (rechts) werden die Probiotika verschiedenen Belastungstests unterzogen. (Foto: Moritz Schäfer)
Im Labor für Mikrobiologie von Prof. Dr. Titgemeyer (rechts) werden die Probiotika verschiedenen Belastungstests unterzogen. (Foto: Moritz Schäfer)

Auf dem Weg zur Markteinführung arbeiten die beiden eng mit unserem Fachbereich Oecotrophologie · Facility Management zusammen. Im Mikrobiologie-Labor von Prof. Dr. Fritz Titgemeyer steht dafür ein Bioreaktor, der eigens für die Prozesse bei Kurago Biotek angefertigt und aus Mexiko importiert wurde. Hier werden die Bakterien herangezogen, die später beim Verbraucher für Wohlbefinden sorgen sollen. 

Im Bioreaktor aus Mexiko werden die Mikroorganismen gezüchtet. (Foto: Moritz Schäfer)
Im Bioreaktor aus Mexiko werden die Mikroorganismen gezüchtet.

Seit November 2017 arbeiten die beiden außerdem mit unserem Science-to-Business Marketing Research Centre zusammen. Gemeinsam mit Prof. Dr. Thomas Baaken unterstützt Nachwuchsprofessorin Sue Rossano Rivero die Gründer auf verschiedenen Ebenen. Dazu gehört auch eine Gruppe von Studierenden, die die Produkte und deren Entwicklung aus der Sicht des Marktes untersucht. „Da werden zum Beispiel die einzelnen Zielgruppen ganz genau identifiziert“, erklärt Ricardo. „Auf der Grundlage dieser Untersuchungen können wir unsere Produkte später dann viel besser auf dem Markt platzieren.“ 

Nachwuchsprofessorin Sue Rossano Rivero vom Science-to-Business Marketing Research Centre unterstützt die beiden bei der Marktforschung. (Foto: Moritz Schäfer)
Nachwuchsprofessorin Sue Rossano Rivero vom Science-to-Business Marketing Research Centre unterstützt die beiden bei der Marktforschung.

Und die beiden denken bereits darüber hinaus. Im food lab münster entwickeln sie derzeit probiotische Smoothies. „Das wird der nächste Schritt, wenn wir das Bio-Gel auf dem Markt haben“, sagt Claudio. „Smoothies sind im Trend, warum sollte man die nicht ein bisschen verbessern.“ Sicher nicht die letzte Idee, die die beiden in die Tat umsetzen werden.

Von Moritz Schäfer


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken