„Selten bin ich so an einer Sache gewachsen wie an diesem Festival“, sagt Rosa Diekmann. Sie ist eine von vier Studentinnen, die gemeinsam das Food-Film-Festival am Hafenplatz veranstalten – und dabei viel Zeit, Kraft und Leidenschaft investieren.
Rosa Diekmann studiert bei uns Oecotrophologie. Mit drei Kommilitoninnen lädt sie zum Food-Film-Festival ein.

Eine große Verantwortung lastet auf den Schultern von Rosa und ihren Kommilitoninnen Janina Hielscher, Linda Reichelt und Anna Messerschmidt. Die Vorbereitungen laufen seit vielen Monaten. „Was gibt dir Kraft?“ – das ist die Leitfrage des dreitägigen Events, bei dem sich alles um die Ernährung als Kraftquelle und den verantwortungsvollen Umgang mit Mensch, Tier und Umwelt dreht. Filme, Workshops, Podiumsdiskussionen, Vorträge und regionale kulinarische Angebote stehen auf dem Programm.

»Wir möchten mit unseren Gästen feiern, schlemmen, sie informieren und ein Zeichen für ein nachhaltiges Lebensmittelsystem setzen.«Rosa Diekmann

Mit Janina, Anna und Linda teilt Rosa die Leidenschaft für bewusste Ernährung: Alle vier engagieren sich ehrenamtlich bei Slow Food Youth Münster. Die lokale Gruppe der weltweiten Jugendbewegung ist der Ausrichter des Festivals. „Wir möchten mit unseren Gästen feiern, schlemmen, sie informieren und ein Zeichen für ein nachhaltiges Lebensmittelsystem setzen“, sagt die Studentin. Bildung in Festival-Atmosphäre eben. „Es geht beim Essen nicht einfach nur darum, Nährstoffe in den Körper zu pumpen, finden wir. Der soziale Aspekt ist uns auch wichtig, die Stärkung durch gemeinsames Essen.“ Deshalb wird es am Hafenplatz auch einen Brunch an einer langen Tafel geben.

Für Rosa ist es eine ganz besondere Erfahrung, ein so großes Event zu organisieren. „Wir sind alle keine Profis. Aber wir lernen ständig dazu“, sagt sie. Auch in puncto Finanzierung: Knapp 7.000 Euro sind bei einer Crowdfunding-Kampagne zusammengekommen. „Das ist schon mal eine gute Basis.“ Die Veranstalterinnen hoffen, über Spenden und Einnahmen beim Festival ihre Ausgaben decken zu können. 6.000 Menschen an den drei Tagen zum Hafenplatz zu locken – das ist ihr Wunsch.  

Auf dem Food-Film-Festival vom 15. bis 17. Juni können die Besucher verschiedene Kraftspender mit allen Sinnen probieren und genießen. Dieser Burger etwa enthält eiweißreiche Beluga-Linsen. (Foto: FH Münster/Fachbereich Oecotrophologie – Facility Manageme
Auf dem Food-Film-Festival vom 15. bis 17. Juni können die Besucher verschiedene Kraftspender mit allen Sinnen probieren und genießen. Dieser Burger etwa enthält eiweißreiche Beluga-Linsen.

Das Festivalprogramm, die Sicherheit, die Logistik, die Öffentlichkeitsarbeit – das sind nur ein paar der Dinge auf den To-do-Listen bis zum Startschuss. „Kaum ist eine Aufgabe scheinbar erledigt, tun sich etliche neue Baustellen auf“, erzählt die 23-Jährige. Etwa dann, wenn Preise höher als geplant ausfallen, ein Programmact doch absagt oder Sicherheitsbedenken aufkommen. Alles zurück auf Anfang. Gleichzeitig laufen auch noch Vorlesungen, Projektarbeit und Prüfungen weiter. 

Die Studentinnen Rosa Diekmann, Anna Messerschmidt, Linda Reichelt und Janina Hielscher (v. l.) veranstalten das dritte Food-Film-Festival in Münster. Es ist vom 15. bis 17. Juni auf dem Hafenplatz. (Foto: FH Münster/Fachbereich Oecotrophologie – Facility
Gemeinsam veranstalten (v. l.) Rosa Diekmann, Anna Messerschmidt (sitzend), Linda Reichelt und Janina Hielscher das Food-Film-Festival.

Wenn sie nicht mit Janina, Anna und Linda befreundet wäre, sie hätte so manches Mal am liebsten aufgegeben, sagt Rosa. Die Freundschaft und die enorme Unterstützung sind ihre persönlichen Kraftquellen: „Ohne die Spender, die Familie, die ehrenamtlichen Helfer, die Lehrenden des Fachbereichs Oecotrophologie – Facility Management und viele andere würde das Festival nicht zustande kommen.“

Von Dzemila Muratovic

Das Food-Film-Festival ist vom 15. bis 17. Juni 2018 auf dem Hafenplatz in Münster. Der Eintritt zum Festivalgelände und für die sieben Filme ist frei. Für die elf Workshops, den Brunch und das Big Cooking sind Tickets nötig, die Preise variieren. Zwölf Foodtrucks aus der Region sind dabei.


Seite drucken