Eigentlich wollte er Architekt werden. „Aber ich war mir nicht sicher, ob ich kreativ genug bin, um davon später leben zu können“, sagt Jannik Meier. Stattdessen hat er bei uns Bauingenieurwesen studiert – und damit aufs richtige Pferd gesetzt. Denn ohne Baustellen geht es für ihn nicht mehr. Und das muss es auch nicht: Jannik ist jetzt Jungbauleiter bei der MBN Bau AG, einem mittelständischen Bauunternehmen mit Hauptsitz in Georgsmarienhütte.
Jannik Meier hat bei uns Bauingenieurwesen studiert und ist jetzt Jungbauleiter bei MBN.

„Klar habe ich viel über meinen Berufseinstieg nachgedacht“, erzählt der 26-Jährige. Und er gibt auch zu, Ansprüche gehabt zu haben: „Ich wollte meine Masterarbeit gerne über Mängelmanagement schreiben, bei einem großen Bauunternehmen, und so auch einen Fuß in die Tür bekommen. Während des Studiums habe ich in einem kleinen Planungsbüro gearbeitet – jetzt wollte ich was Anderes sehen und hören.“

Da kam unsere Unternehmensmesse „Planen, Bauen, Betreiben“ genau richtig. Markus Göpel organisiert sie seit letztem Herbst für alle unsere Architekten, Bauingenieure und Facility Manager. „Das war schon krass. 34 Unternehmen auf einem Haufen, die dich werben wollen!“, erzählt Jannik begeistert. Mit fünf Personalern stieg er tiefer ins Gespräch ein, ließ seine Bewerbungsunterlagen da; der MBN-Niederlassungsleiter rief schon am nächsten Tag an und vereinbarte einen Termin für ein Bewerbungsgespräch die Woche darauf.

Den Überblick auf der Baustelle zu behalten, das gehört zu den Bauleiter-Aufgaben – bei Wind und Wetter. Hier überprüft er eine Fassadendämmung. (Foto: Theresa Gerks)
Den Überblick auf der Baustelle zu behalten, das gehört zu den Bauleiter-Aufgaben – bei Wind und Wetter. Hier überprüft er eine Fassadendämmung.

Und es hat geklappt: Jannik konnte seine Praxisphase bei MBN absolvieren, seine Masterarbeit schreiben und startete dort im August als festangestellter Jungbauleiter. „Ich bin Bauleiter, durchlaufe aber im Rahmen eines fundierten Jungingenieur-Ausbildungsprogramms zusätzlich verschiedene Abteilungen, wie Einkauf, Kalkulation, Projektcontrolling. Und ich besuche Bauseminare, zum Beispiel zum Schallschutz oder zur Betonschalung.“ Denn Bauleiter brauchen den Überblick, müssen von allem Ahnung haben, bei ihnen laufen die Fäden zusammen.

Jannik hat während seines Studiums als Werkstudent bei MBN unter anderem in Osnabrück gearbeitet und den Bau eines Hotels und einer Diskothek direkt in der Innenstadt beaufsichtigt.
Jannik hat während seines Studiums als Werkstudent bei MBN unter anderem in Osnabrück gearbeitet und den Bau eines Hotels und einer Diskothek direkt in der Innenstadt beaufsichtigt.
Jannik musste sich während seiner Zeit auf der Baustelle in Osnabrück um den Planlauf kümmern: Alte Pläne aussortieren und archivieren, neue aus dem Intranet raussuchen, ausdrucken und verteilen.
Während seiner Zeit auf der Baustelle in Osnabrück musste Jannik sich um den Planlauf kümmern: Alte Pläne aussortieren und archivieren, neue aus dem Intranet raussuchen, ausdrucken und verteilen.

Jetzt hat Jannik auch schon seine erste ganz eigene Baustelle: In Hannover muss er eine Kita bauen. „Das Tollste an diesem Beruf ist für mich, dass ich am Ende des Tages sehe, was ich getan habe.“ Auch, wenn das anstrengend ist. Montags bis donnerstags ist er immer auf der Baustelle, freitags im Büro in Georgsmarienhütte. Untergebracht ist er im Hotel oder in einer Wohnung, je nachdem, wie viel Zeit die Baustelle beansprucht; am Wochenende geht’s dann zurück nach Münster in die WG. „Man arbeitet auch länger, das gehört dazu. Da macht niemand um 17 Uhr Feierabend und setzt sich ins Hotelzimmer.“ Aber: Das Feeling der Baustelle, immer neue Teams, riesige Gebäude als fertiges Ergebnis – das macht das Ganze wieder wett. Und nicht zuletzt auch die gute Bezahlung und ein Firmenwagen. „Im Studium haben wir natürlich alle Bauweisen gelernt, ich bin gut vorbereitet – jetzt fängt die Praxis an!“

Von Theresa Gerks

Die Unternehmens- und Personalmesse „Planen, Bauen, Betreiben“ findet am Donnerstag (11. Oktober) den ganzen Tag über im FHZ statt. Insgesamt 40 Arbeitgeber sind dabei, um sich mit den Studierenden über mögliche Karrierechancen und Praxiserfahrungen auszutauschen. Einfach vorbeikommen!


Seite drucken