Ein kleines Stück Plastik war Meike Ahlers Eintrittskarte in das Herz der deutschen Politik: „Mit dem Hausausweis durfte ich überall im Reichstagsgebäude und in den Bürohäusern der Fraktionen herumlaufen“, erzählt sie. In den Semesterferien hat die Studentin vom Fachbereich Gesundheit mehrere Wochen hinter die Kulissen des Bundestags geschaut.
Meike Ahlers von der FH Münster machte ein Praktikum im Bundestag. (Foto: Meike Ahlers)

„Die Gebäude sind alle durch unterirdische Gänge verbunden – ich dachte erst, ich brauche ein Navi“, erinnert sie sich lächelnd. Vier Wochen Praktikum – also vier Wochen Kaffeekochen? Nicht für Meike. Ihre Chefin auf Zeit war die grüne Bundestagsabgeordnete Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Prävention, Gesundheitswirtschaft und bürgerschaftliches Engagement. Sie ermöglichte der 26-Jährigen einen intensiven Einblick in die Gesundheitspolitik. Und genau das hatte Meike sich gewünscht: „Als Bürger bekommt man immer nur die Ergebnisse mit – ich wollte auch mal den Prozess kennenlernen, der zu politischen Entscheidungen führt“, beschreibt sie ihre Motivation für das freiwillige Praktikum. 

»Das war schon eine Herausforderung, sich teilweise richtig tief in die Themen einzuarbeiten und sich mit den trockenen Gesetzestexten zu beschäftigen – aber es hat Spaß gemacht!«Meike Ahlers

„Die ersten beiden Wochen waren Sitzungswochen, da durfte ich an allen Ausschüssen, Arbeitsgruppen und Plenardebatten teilnehmen“, erzählt sie. Dort ging es vor allem um das Reformgesetz für Pflegeberufe – ein Thema, das sie sowohl aus ihrem Studiengang Pflege- und Gesundheitsmanagement als auch aus der Praxis gut kennt. Denn vor ihrem Studium hat sie eine Ausbildung als Kinderkrankenschwester absolviert und drei Jahre in Kliniken und in der Medizintechnik gearbeitet. Sie freute sich besonders, dass das Team der Abgeordneten an ihren Einschätzungen interessiert war und sie direkt integrierte.

Meike Ahlers von der FH Münster machte ein Praktikum im Bundestag. (Foto: Meike Ahlers)
Meikes Besucher kamen gerne mit zu ihrem Arbeitsplatz – beispielsweise ihre Mutter. Nach Feierabend nutzte die Studentin die Zeit, um mit ihren Gästen die Hauptstadt und das Umland zu entdecken. (Fotos: Meike Ahlers)
Meike Ahlers von der FH Münster machte ein Praktikum im Bundestag. (Foto: Meike Ahlers)
Ohne ging nichts: Der Hausausweis von Meike.

Bürgerbriefe beantworten, Gesetzentwürfe wie die Bundesrahmenvereinbarung zum Präventionsgesetz durcharbeiten und bewerten, Podiumsdiskussionen vorbereiten: Das stand in den Wochen danach auf ihrem Programm. „Das war schon eine Herausforderung, sich teilweise richtig tief in die Themen einzuarbeiten und sich mit den trockenen Gesetzestexten zu beschäftigen – aber es hat Spaß gemacht!“.

Ihre Erkenntnis nach dem Praktikum: „Es ist auf jeden Fall möglich, etwas zu bewegen und mitzugestalten. Politiker sind auch ‚nur‘ Menschen – sie sind nicht unerreichbar und irgendwie abgehoben, sondern beschäftigen sich wirklich sorgfältig mit allen Facetten der Gesetze.“

Von Victoria Liesche


Lesen Sie auch hier:

Seite drucken