Der Lissabon-Preis ist eine Auszeichnung für neuartige Transferleistungen zwischen Hochschule und Unternehmen. Im Jahr 2007 vergab die FH Münster die mit 5.000 Euro dotierten Preis erstmals. 2009, 2012 und 2014 verlieh ihn der Hochschulrat.

Angelehnt ist die Auszeichnung an die im Jahr 2000 von den europäischen Staats- und Regierungschefs in der portugiesischen Hauptstadt entwickelten Lissabon-Strategie. Ihr Ziel ist es, die Europäische Union zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt zu entwickeln.

Bildung, Forschung und Innovationstransfer treiben die erfolgreiche Umsetzung dieses Vorhabens an. Die Fachhochschule Münster als eine von über 4000 Hochschulen in den Mitgliedsstaaten ist Teil der Grundlage der europäischen Wettbewerbsfähigkeit. Dieser Verantwortung wird sie seit jeher gerecht. Sie fördert und fordert die Weiterentwicklung der Wissensgesellschaft, die Prinzipien der Lissabon-Strategie sind fest in ihrem Leitbild verankert.

Bisherige Träger des Lissabon-Preises:

2016

  • Prof. Dr. Aladin El-Mafaalani, Fachbereich Sozialwesen
  • Prof. Dr. Joachim Merchel, Fachbereich Sozialwesen

2014

Prof. Dr. Jürgen Peterseim
Fachbereich Maschinenbau der FH Münster

2012

Prof. Dr. Joachim Gardemann
Leiter des Kompetenzzentrums Humanitäre Hilfe der FH Münster

2009

Prof. Dr. Bernhard Gallenkemper
Fachbereich Bauingenieurwesen der FH Münster

2007

Prof. Dr. Klaus Dickmann
Laserzentrum der FH Münster

Seite drucken