Masken für die Bahnhofsmission

Team der FH Münster übergibt Mund-Nasen-Schutz aus studentischem Hilfsprojekt


Münster (8. Mai 2020). 100 hatte Petra Seyfferth von der FH Münster angekündigt, 180 sind es schließlich geworden. Die Freude war Christine Kockmann anzusehen, als sie die selbst genähten Mund-Nasen-Bedeckungen entgegennahm. „Klasse, vielen, vielen Dank“, sagte die Leiterin der Bahnhofsmission. Der Schutz käme gerade recht, auch weil die Behelfsmasken aus alten T-Shirts nicht so gerne getragen worden seien. Die Masken werden an die Gäste, unter ihnen Wohnungslose und andere Menschen in schwierigen sozialen Lebenslagen, und an das Team verteilt. Oft fragen die Gäste am Eingang von sich aus nach den Schutzmasken, wie Kockmann erzählte.

Genäht haben sie Studierende der FH Münster aus Stoffen eines Unternehmens aus dem Münsterland, das sie zu stark vergünstigten Preisen an das Team abgegeben hatte. Die Studierenden waren einem Aufruf des Kompetenzzentrums Humanitäre Hilfe gefolgt, sich während der Coronakrise zu engagieren. „Inzwischen beteiligen sich insgesamt rund 320 Angehörige der Hochschule“, so Petra Seyfferth vom Kompetenzzentrum. Zu ihnen gehören die Organisatorinnen des Nähprojekts, die Oecotrophologie-Studentin Annika Marie Buschmann und die Architektur-Absolventin Larissa Bimberg. Beide konnten auch aus ihrem Freundeskreis Freiwillige gewinnen.

„Die Masken sind stark nachgefragt“, so Seyfferth. Wer mitnähen möchte, meldet sich über fhms.eu/helfer-gesucht beim Team des Kompetenzzentrums Humanitäre Hilfe.


Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken