Wissen hilft nur dann, wenn man es auch anwendet. Das Kompetenzzentrum Humanitäre Hilfe der FH Münster organisiert mit dem Landesverband Westfalen-Lippe des Deutschen Roten Kreuzes zwei Mal im Jahr einen ganztägigen Praxiseinsatz, bei dem Studierende und die interessierte Öffentlichkeit Einheiten des Zelthospitals der Emergency Response Units des Internationalen Roten Kreuzes errichten.

Der mobile Hörsaal

Die Teilnehmer errichten ein transportables Krankenhaus.

In Kooperation mit Fachhochschule, Deutschen Roten Kreuz (DRK), UKM und der medizinischen Fakultät findet zweimal im Jahr die "Praxisübung humanitäre Hilfe" statt. Die Teilnehmer/innen errichten Einheiten des Zelthospitals der Emergency Response Unit des Internationalen Roten Kreuzes. Dieses "Krankenhaus in klein" kommt so auch in Krisensituationen, wie zum Beispiel Anfang 2010 in Haiti oder derzeit in Jordanien zum Einsatz, zum Einsatz.

Studierende können dort ihr in den Seminaren erworbenes Wissen anwenden, Ergebnisse von Abschlussarbeiten vorstellen und testen. Diese Veranstaltung wird seit 2002 vom Landesverband Westfalen-Lippe des DRK zertifiziert und hat schon etlichen Studierenden die Aufnahme einer Tätigkeit bei einer humanitär aktiven Organisation geebnet.

 

Teilnehmer im Erste Hilfe Workshop
In den aufgebauten Zelten finden verschiedene Workshops statt. Im Erste-Hilfe-Zelt erklären Rotkreuz-Mitarbeiter den Studierenden, was bei der Ersten Hilfe und der medizinischen Versorgung von Patienten zu beachten ist.

Workshops und Vorträge beschäftigen sich von Jahr zu Jahr wechselnd mit einigen der folgenden Themen:

  • Material- und Personallogistk des DRK,
  • Humanitäres Völkerrecht
  • Unterbringung und Campmanagement
  • Water and Sanitaton
  • Suchdienst
  • Verpflegung
  • Appropriate Technology
  • basic health care

Die Veranstaltung wird für Studierende des Fachbereiches Oecotrophologie (Fachhochschule) mit Punkten für das Studium Generale und für Ärzte mit Fortbildungspunkten bei der ÄKWL anerkannt.

Muenster Shelter Lecture

Rund 90 Teilnehmer hörten den Vortrag von Simone Walter von der Hilfsorganisation Islamic Relief Deutschland. (c) Ärztekammer Westfalen-Lippe

Die "Shelter Lectures" sind ein noch relativ neues Element der Praxisübung humanitäre Hilfe und begleiten den praktischen Teil der Übung. Durch die Vortragsreihe profitieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusätzlich zur praktischen Erfahrung vom Wissen verschiedener Nothilfe-Experten aus Politik, Gesellschaft und Wissenschaft. Bei den bisherigen Vorträgen der Shelter Lectures waren Winfried Nachtwei, MdB a.D., Vertreter von Clowns ohne Grenzen Deutschland e.V. sowie Islamic Relief Deutschland und der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, Christoph Strässer, zu Gast.

Im Rahmen der 6. Muenster Shelter Lecture am 04. Juli 2015 berichtete die German Toilet Organization e.V.  über Sanitärversorgung in der humanitären Hilfe.



Seite drucken