Das Wesentliche in Kürze

  • berufsbegleitender Master-Studiengang, 120 LP verteilt auf 6 Semester, 20 LP pro Semester
  • Hochschulveranstaltungen verteilt auf zwei feststehende Wochentage
  • Einbeziehung von Blockveranstaltungen und blended learning
  • Studienbeginn im Sommer- und Wintersemester möglich
  • Studienvoraussetzung: ein erstes abgeschlossenes Studium in den Bereichen Elektrotechnik oder Maschinenbau und die Einstellungszusage eines Berufskollegs
  • Berufsfeldpraktikum wird einschließlich Begleitseminar aufgrund der Vorgaben des LABG 2016 vollständig anerkannt (obligatorisch: vorliegende Fachpraktische Tätigkeit)

Zielgruppe

Zielgruppe für den berufsbegleitenden Master-Studiengang sind Ingenieurinnen und Ingenieure mit einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss von mindestens 6 Semestern (FH oder Universität) in den Bereichen Elektrotechnik oder Maschinenbau.

Voraussetzungen

Für das vorliegende Studienangebot benötigen die Studierenden die Einstellungszusage einer Schule und die Studienplatzzusage einer Hochschule (Im Falle des Studienstandortes Münster von der WWU und der FH Münster).

Das Angebot

Studien-Absolventen aus den Bereichen Elektrotechnik oder Maschinenbau erhalten im Rahmen des berufsbegleitenden Masters die Möglichkeit, in sechs Semestern berufsbegleitend einen Master of Education und damit eine vollwertige universitäre Lehramtsausbildung zu absolvieren. Aus den abgeschlossenen ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen werden als Unterrichtsfächer eine große berufliche Fachrichtung Elektrotechnik oder Maschinenbautechnik und eine kleine berufliche Fachrichtung (z. B. Automatisierungstechnik) anerkannt.

.... und dann

Die Studierenden werden an der Schule in einem befristeten Beschäftigungsverhältnis eingestellt. Sie verpflichten sich, den hochschulischen Teil zu absolvieren und erhalten dafür eine Einstellungszusage für eine unbefristete Weiterbeschäftigung an der ausbildenden Schule nach erfolgreichem Abschluss des berufsbegleitenden Master-Studiengangs und des Vorbereitungsdienstes.

Die Studierenden studieren an zwei festen Tagen an der Hochschule, an drei Tagen pro Woche unterrichten sie in der Schule. Die Studierenden erhalten ein volles TVL-11-Gehalt bei halber Unterrichtsverpflichtung (insgesamt 13 Unterrichtsstunden pro Woche).

Zum guten Schluss ...

Nach erfolgreicher Beendigung des Vorbereitungsdienstes münden die ausgebildeten Lehrkräfte in die Laufbahn des höheren Dienstes (mit Möglichkeit der Verbeamtung) ein.



Seite drucken