1. Wer ist in Sachen Prüfungen überhaupt mein Ansprechpartner?

Das kommt darauf an, um welche Prüfung es geht.

An der Prüfungsorganisation sind mehrere Prüfungsämter beteiligt. Die jeweilige Zuständigkeit richtet sich danach, wo die Studienmodule angesiedelt sind.

Hier finden Sie die Übersicht aller Prüfungsämter der FH und WWU:

2. Wann gelten für mich die Fristen und Regelungen der Uni, des FH-Fachbereiches oder des IBL?

Für Sie gelten immer die die Regelungen des Lehramtsstudienganges- auch, wenn die dort festgelegten Regelungen von denen im Stammstudiengang des Fachbereichs abweichen. Dies betrifft die Rahmenprüfungsordnung, die Fachprüfungsordnung und das Modulhandbuch mit Studienverlaufsplan.

Aber:
Anmeldefristen für Prüfungen sowie Prüfungszeiträume und -termine werden vom jeweils zuständigen Prüfungsamt festgesetzt. Auch die Anmelderegularien- und formulare sind in jedem Prüfungsamt unterschiedlich (s. Punkt 1).

3. Was sind Studienleistungen und was sind Prüfungsleistungen?

Ob in einer Veranstaltung eine Studien- oder eine Prüfungsleistung verlangt wird, ist nicht von der Form der Leistungserbringung abhängig. Klausuren, Referate, Hausarbeiten, Praktika, (praktische) Übungen, mündliche Leistungsüberprüfungen, Vorträge oder Protokolle können sowohl Studien- als auch Prüfungsleistungen sein:

Studienleistungen sind (i.d.R. unbenotete) Leistungen, die veranstaltungsbegleitend erbracht werden und beliebig oft wiederholt werden können. Sie sind Voraussetzung für das Bestehen eines Moduls.

Prüfungsleistungen sind immer benotet und ihre Bewertung fließt in die Endnote ein. Art, Umfang und Dauer der Prüfungsleistungen werden durch die Fachprüfungsordnungen bzw. Modulhandbücher bestimmt.

4. Muss ich mich für alle Studien- und Prüfungsleistungen anmelden und wie geht das?

Ja! Die Rahmenprüfungsordnung (RPO) sagt dazu in §10 (3): "Die Teilnahme an jeder Prüfungsleistung und Studienleistung setzt die vorherige Anmeldung voraus."
Fristen und Termine s. Punkt 5.
Besonderheiten: Die mündliche Modulabschlussprüfung Berufspädagogik muss mit einem Formular bis 2 Wochen vor dem geplanten Prüfungstermin im Prüfungsamt I angemeldet werden. Die Termine können individuell vom Studierenden mit den Prüfern vereinbart werden. Eine zusätzliche elektronische Anmeldung darf hier nicht erfolgen!
Abschlussarbeiten im IBL: Bitte melden Sie Bachelor- und Masterarbeiten, die von Lehrenden des IBL betreut werden, unbedingt persönlich im Prüfungsamt des IBL an, nachdem Sie in der Sprechstunde des Betreuers / der Betreuerin, ihr/sein Einverständnis und ihre/seine Unterschrift auf der Anmeldung erhalten haben und er/sie das Thema eingetragen hat.

Alle erforderlichen Formulare können Sie über unsere Formularseite herunter laden:
An der Uni: Die Prüfungen zu den an der Uni gelehrten und kooperativen Modulen müssen über QISPOS der WWU angemeldet werden. Dies gilt auch für die Bildungswissenschaften (Module Einführung in die Grundfragen Beruflicher Bildung, Orientierungspraktikum, BP I und II)
Auch dann, wenn die Veranstaltungen am IBL stattfinden:
Achtung - hier gilt:
Eine nicht angemeldete Leistung wird nicht gewertet!
s. dazu auch:

5. Prüfungs- und Anmeldezeiträume am IBL

1. Prüfungszeitraum: Die letzte Woche der FH-Vorlesungszeit WiSe/SoSe. --> Anmeldezeitraum: 3.-10. WWU Vorlesungswoche (zeitgleich mit QISPOS-Anmeldung)

2. Prüfungszeitraum: Die erste Woche der FH. Vorlesungszeit WiSe/SoSe. --> Anmeldezeitraum: bis zwei Wochen nach FH-Veranstaltungsende.

3. Anmeldung für die mündliche MAP in BP I: Bis 14 Tage vor dem geplanten Prüfungstermin (im Prüfungsamt I)

4. Abgabetermin für schriftliche Ausarbeitungen: 28.02. bzw. 31.07 oder nach Vereinbarung mit dem Lehrenden.

Die genauen Prüfungstage werden nach Ende des Anmeldezeitraumes bekannt gegeben:

6. Welche Prüfer/in kann ich wählen?

Die Listen der Prüfungsberechtigten wird jedes Semester aktualisiert. Bitte informieren Sie sich bezüglich der Prüfungsberechtigung für Modulabschlussprüfungen und zugelassenen Gutachter*innen für Abschlussarbeiten auf der Website des IBL, die Prüferliste der WWU finden Sie auf der Seite der WWU-Prüfungsämter.

7. Was muss ich tun, wenn ich die Prüfung doch nicht machen möchte oder wenn ich kurzfristig krank werde?

Für über das LSF der FH angemeldeten Studien- und Prüfungsleistungen gilt:
Bis eine Wocher vor dem Prüfungstermin können Sie ohne Angaben von Gründen von der Prüfung online (LSF) zurücktreten. Spätere Abmeldungen sind nur persönlich/telefonisch/per Mail und mit Nachweis eines wichtigen Grundes möglich. Dieser Nachweis (z.B. ärztliches Attest) muss unmittelbar erbracht werden. Die genauen Fristen hierfür regelt das jeweils zuständige Fach. Bei Prüfungen des IBL gilt für den Nachweis eine Frist von drei Werktagen.

Für über das QISPOS der WWU angemeldeten Studien- und Prüfungsleistungen gilt: Die Abmeldung ist online bis zu 14 Tage nach dem Ende des Anmeldezeitraumes möglich, s. dazu:
Danach nur aus trifftigem Grund.

Über die Regelung betreffende die Abmeldung von einer mündlichen MAP in Berufspädagogik I informieren Sie sich bitte auf der Homepage der WWU

8. Wie erfahre ich meine Prüfungsergebnisse?

Die Ergebnisse von an der Fachhochschule erbrachten Prüfungsleistungen können Sie im elektronischen Prüfungsoperationssystem LSF der FH einsehen.
Sie benötigen hierfür Ihre zentrale Benutzerkennung, die Ihnen nach der Einschreibung vom Service-Office der FH zugesandt wurde.
Prüfungsergebnisse der WWU können Sie im elektronischen Prüfungsoperations¬system QISPOS einsehen.
Dort ist die WWU-Benutzer-Kennung erforderlich.

9. Kann ich meine korrigierten Klausuren und Ausarbeitungen einsehen oder wieder abholen?

Dies wird in den einzelnen Fächern unterschiedlich gehandhabt. Für Prüfungen im IBL, d.h. in der Fachdidaktik der beruflichen Fachrichtung gilt: Sie können Ihre Arbeiten jederzeit zu den Öffnungszeiten einsehen. Sie werden 5 Jahre lang im Prüfungsamt archiviert, aber nicht wieder ausgegeben.

10. Was kann ich tun, wenn ich mit einer Note nicht einverstanden bin?

Als erstes sollten Sie immer die/den Lehrenden/Prüfer in der Sprechstunde kontaktieren und das Ergebnis mit ihr/ihm besprechen. Wenn es zu keiner Einigung kommt, kann ein schriftlicher Widerspruch an den Dekan (Uni) oder Prüfungsausschuss (FH) des Faches gerichtet werden, in dem die Prüfung abgelegt wurde. Die Widerspruchsfrist beträgt 4 Wochen nach Bekanntgabe des Ergebnisses.

11. Welche Leistungen müssen für das BaföG-Amt bis zum 3. bzw. 4. Fachsemester vorliegen und wer bescheinigt mir das?

Am Ende des 4. Fachsemesters fordert das BaföG-Amt den Nachweis eines "ordnungsgemäßen Studiums" auf seinem Formblatt 5 durch die Prüfungsverantwortlichen. Wenn dies nicht bestätigt werden kann, wird die Zahlung des BaföG eingestellt.
Die Voraussetzung für die Bestätigung legt aber nicht das BaföG-Amt fest, sondern die Fächer selbst.

Informieren Sie sich daher bitte frühzeitig über diese Voraussetzung im jeweiligen Fach!

In der beruflichen Fachrichtung (Fachwissenschaft + Fachdidaktik) müssen für diese Bescheinigung innerhalb der ersten 4 Monate des Folgesemesters (an der FH SoSe - 30.06. / WiSe -31.12.) folgende Voraussetzungen vorliegen:

• am Ende des 3. FS mindestens 18 LP
oder
• am Ende des 4. FS mindestens 25 LP

An der FH kann dies sowohl durch das Prüfungsamt des Fachbereiches als auch das des IBL bescheinigt werden.

Die an der Uni erbrachten Leistungen müssen jeweils auf einem weiteren Formblatt 5 vom BaföG-Beauftragten des allgemeinbildenden Faches (Studienfachberater) und der Geschäftsstelle Bildungswissenschaften bescheinigt werden. Dafür müssen Sie zunächst beim Prüfungsamt einen Notennachweis einholen (Transcript of Records mit Stempel). Eine Kopie des Transcript reichen Sie dann in der Geschäftsstelle Bildungswissenschaften (Frau Vera Meyer) und beim Studienfachberater des allgemeinbildenden Faches ein.
Sie müssen das Formblatt 5 also insgesamt drei Mal ausfüllen lassen: für das berufsbildende und allgemeinbildende Fach sowie für Bildungswissenschaften.

12. Durch wen kann ich mir Leistungen aus meinem Erststudium anerkennen lassen?

Fachwissenschaft der beruflichen Fachrichtung ggf. einschließlich Bachelorarbeit:
Die Fachdidaktik der beruflichen Fachrichtung ggf. einschließlich Bachelorarbeit
Studienleistungen aus dem allgemeinbildenden Fach:

13. Was muss ich bezüglich der Anerkennungen von Praxisphasen beachten?

Eignungs- und Orientierungspraktikum:
Berufliche Tätigkeiten als Lehrkraft oder bereits abgeschlossene Praxisphasen an anderen Hochschulstandorten können auf Antrag für das Modul Eignungs- und Orientierungspraktikum anerkannt werden.

Ansprechpartner für Anerkennungen: Praktikumsmanagerin Sandra Mester Institut für Berufliche Lehrerbildung Leonardo-Campus 7
Raum 100.051
48149 Münster
0251 83-65134
Berufsfeldpraktikum (BFP):

Das Bachelormodul Berufsfeldpraktikum wird vollständig durch den Nachweis von mindestens 4 Wochen Fachpraktischer Tätigkeit (FPT) anerkannt, weshalb hierfür keine Vorbereitungs- bzw. Begleitveranstaltungen nötig sind und dieses nicht mehr separat durchgeführt werden muss. Hier die wesentlichen Verfahrenshinweise zur Anerkennung und Verbuchung in Kürze:

1. Bachelorstudium
Nachweis von mindestens 4 Wochen FPT bis zum BA-Abschluss zur Anerkennung des BFP nötig

• Anerkennung der FPT durch Vorlage der Nachweise im Prüfungsamt der beruflichen Fachrichtung (ggf. Teilanerkennung, da nur 4 Wochen im BA nötig)
• Anerkennung des BFP durch Vorlage des Nachweises über die FPT im IBL
• Verbuchung des BFP durch Vorlage der Modulanerkennung im Prüfungsamt I der WWU

2. Masterstudium
Nachweis von mehr als 6 Monaten FPT bis zum MA-Abschluss

• Anerkennung der FPT durch Vorlage der Nachweise im Prüfungsamt (ggf.
Restanerkennung)
• Noch unklar: evtl. Prüfung der Vollständigkeit im Prüfungsamt I vor Erstellung des MA-Zeugnis

3. Vorbereitungsdienst
Nachweis von 12 Monaten FPT bis zum Eintritt in den Vorbereitungsdienst

• Bestätigung der Vollständigkeit der FPT durch Vorlage aller Nachweise und Anerkennungsbescheinigungen im Landesprüfungsamt


Schritte zur Modulanerkennung:

1. Informationen einholen und Anerkennung prüfen:
Allgemeine Informationen auf der Homepage des IBL und in der Ordnung für das Berufsfeldpraktikum!
2. Fachpraktische Tätigkeit nachweisen:
z.B. durch ein Arbeitszeugnis oder ein Ausbildungszeugnis (in Kopie).
3. Anerkennung beantragen:
Antrag mit allen Nachweisen im Prüfungsamt des Fachs der jeweiligen beruflichen Fachrichtung einreichen und Fachpraktische Tätigkeit von mindestens 4 Wochen bescheinigen lassen.
4. Anerkennungs-Bescheinigung:
Der vom Prüfungsamt des Faches ausgestellte Nachweis über die Fachpraktische Tätigkeit von mindestens 4 Wochen muss in Kopie am IBL (bei Sandra Mester) eingereicht oder als Scan per Mail gesendet werden an
sandra.mester@fh-muenster.de
5. Verbuchung des Moduls im Prüfungsamt I:
Einreichen des unterschriebenen Formulars zur Anerkennung des Gesamtmoduls zusammen mit der Anerkennungsbescheinigung der FPT und dem Arbeitszeugnis beim Prüfungsamt I
6. Dokumentation im Portfolio:
Eigenständige Dokumentation des BFP im obligatorischen Dokumententeil des Portfolios durch den Nachweis über die Anerkennung und entsprechende Arbeits-
/Ausbildungszeugnisse.Eine Reflexion der beruflichen Tätigkeit im Hinblick auf die zukünftige Lehrtätigkeit wird empfohlen.

Fachpraktische Tätigkeit (FPT):

Die Fachpraktische Tätigkeit in einem Umfang von insgesamt 52 Wochen (Vollzeit) ermöglicht einen tieferen Einblick in betriebliche Arbeitsabläufe in der gewählten beruflichen Fachrichtung. Sie dient dem Ziel, die künftigen Lehrerinnen und Lehrer an Berufskollegs mit der Arbeitswelt der Schülerinnen und Schüler vertraut zu machen, auf die der Unterricht des Berufskollegs vorbereiten soll.

Die Fachpraktische Tätigkeit soll mit den einschlägigen Arbeitstechniken, Arbeitsabläufen und mit Fragen der Betriebsorganisation vertraut machen. Der Schwerpunkt liegt nicht in der Aneignung spezieller Arbeitstechniken, sondern im Kennenlernen von Arbeitsprozessen und des jeweiligen betrieblichen/sozialen Umfelds. Daher sollten vornehmlich Praktikumsorte/-stellen gewählt werden, in denen ausgebildet wird, um (neben der allgemeinen betrieblichen Praxis) Einblicke in die Ausbildungspraxis zu erhalten.

Der Nachweis der Fachpraktischen Tätigkeit ist neben den erforderlichen Hochschulabschlüssen Voraussetzung für den Zugang zum Vorbereitungsdienst (§1 Abs.1 S.4 und §5 Abs.6 LZV). Mindestens 4 Wochen Fachpraktische Tätigkeit müssen zur Anerkennung des Berufsfeldpraktikums vor dem Bachelorabschluss nachgewiesen werden, mehr als 26 Wochen werden zum Abschluss des Masterstudiums benötigt.

Ansprechpartner für Anerkennungen:
Prüfungsämter der FH-Fachbereiche (je nach beruflicher Fachrichtung)


Praxissemester:

In sehr begrenzten Ausnahmefällen sind Anerkennungen von Leistungen im Praxissemester möglich. Haben Sie z.B. bereits ein Praxissemester nach LABG 2009 an einer anderen Universität erfolgreich absolviert, können Sie dieses nach Prüfung ggf. anerkennen lassen. Genauere Hinweise dazu finden Sie in der Ordnung für das Praxissemester.

Anträge zur Anerkennung des Praxissemesters müssen frühzeitig vor Beginn des Online- Verteilverfahrens im ZfL eingereicht werden.
Bei Vorliegen einer besonderen Härte können Sie bezüglich des Praktikumsplatzes im Praxissemester und/oder der Zuweisung zu einem PS-Durchgang eine Härtefallregelung erwirken. Bitte wenden Sie sich in beiden Fällen an die Praktikumsmanagerin im IBL.

Ansprechpartner für Anerkennungen und bei Härtefallanträgen:
Praktikumsmanagerin Sandra Mester
Institut für Berufliche Lehrerbildung Leonardo-Campus 7
Raum 100.051
48149 Münster
0251 83-65134

14. Wo kann ich mich noch zum Thema Prüfungen informieren?

Rahmenprüfungsordnung: Hier werden für alle Fächer verbindliche Festlegungen getroffen.

Fachprüfungsordnung: Hier werden ergänzende Regelungen für die einzelnen Fächer festgehalten und genauer ausgeführt. Außerdem enthält sie den empfohlenen Sudienverlaufsplan.

Modulhandbuch für die jeweilige Fachrichtung: Hier werden die einzelnen Module ganz genau beschrieben, mit ihren fachlichen Inhalten, den zugeordneten Prüfungsformen, Leistungspunkten, dem zeitlichen Umfang etc. Auch kann man hier die/den jeweilige/n Modulverantwortliche/n finden.

Alle diese Dokumente finden sich auf der Homepage des IBL unter:
Außerdem erteilen die für die einzelnen Fächer zuständigen Prüfungsämter Ihnen gerne Auskunft (s.Punkt 1).

15. Wie bekomme ich mein Bachelorzeugnis?

Das Bachelorzeugnis wird vom Prüfungsamt des IBL erstellt. Nach der letzten Prüfungsleistung an Uni oder FH müssen Sie einen Antrag auf Zeugniserstellung im Prüfungsamt des IBL einreichen, auf dem Sie das Datum Ihrer letzten Studien- oder Prüfungsleistung mit Ihrer Unterschrift bestätigen.
Das Formular finden Sie unter
Zusammen mit dem Antrag auf Zeungiserstellung reichen Sie bitte die Bestätigung über die Teilnahme an der Online-Abschlussevaluation mit ein. Hier müssen Sie folgende TAN eingeben: 6tpu3
Bitte beachten Sie, dass alle Pop-Up-Blocker auf der Seite deaktiviert werden müssen, damit sich der Quittungsbogen generiert. Beides kann anschließend gerne auch per Mail übermittelt werden.
Außerdem sollten Sie nach Verbuchung der letzten Note im QISPOS Ihre/n Ansprechpartner/in im Prüfungsamt der WWU kontaktieren, damit Ihre Noten aus dem allgemeinbildenden Fach und den Bildungswissenschaften an das IBL übermittelt werden (Transcript of Records).
Sobald diese im LSF der FH erfasst sind (180 LP) können Sie kurzfristig ein vorläufiges Zeugnis bekommen, mit dem Sie sich in den Master umschreiben können. Dafür ist kein gesonderter Antrag erforderlich, sondern Sie können es einfach während der Sprechzeiten oder nach Vereinbarung abholen. Das endgültige Zeugnis wird Ihnen nach Fertigstellung zugeschickt.

Dieser Prozess kann mitunter mehrere Wochen in Anspruch nehmen, da er auf Grund der erforderlichen Unterschriten logistisch recht aufwändig ist.

16. Kann ich schon während des Bachelor Leistungen aus dem Master vorziehen?

Sie können im IBL nach Rücksprache mit den Lehrenden Veranstaltungen aus dem Aufbaumodul Fachdidaktik und aus BP I und II vorziehen, aber in diesem Modul keine Modulabschlussprüfung absolvieren. Die Leistungen müssen auf dem Modulschein Fachdidaktik/Berufspädagogik für Außercurriculare Leistungen von den Lehrenden bestätigt werden.
Dieser kann nach der Umschreibung in den Master zur Verbuchung im IBL-Prüfungsamt (Fachdidaktik) bzw. beim Prüfungsamt I (Berufspädagogik) eingereicht werden. Zu den Regelungen in BP und weiteren Modulen der WWU beachten Sie bitte unbedingt die Informationen auf den entsprechenden Internetseiten.

17. Was muss ich beim Übergang in den Master beachten?

Fangen Sie rechtzeitig an ihr Bachelorabschlusssemester zu planen! Denken Sie frühzeitig darüber nach, welche/n Betreuer/in Sie für Ihre Bachelorarbeit wählen möchten, Sammeln Sie notwendige Unterschriften frühzeitig Kontrollieren Sie rechtzeitig, ob alle Prüfungsergebnisse vorliegen.
Die Übersichten auf den folgenden Seiten sollen Ihnen dabei helfen:
Seite drucken