CIMTEC 2016: 5th International Conference on Smart and Multifunctional Materials, Structures and Systems, Perugia, Italien | 05. - 09.06.2016

Die CIMTEC ist eine der wichtigsten Konferenzen im Bereich der Materialwissenschaften, insbesondere der optischen Materialien. Prof. Jüstel war Chairman der Session D-3 Phosphors, quantum dots and low dimensional materials for lighting and displays und hielt einen eingeladenen Vortrag zum Thema 'Advances in Inorganic Luminescent Materials and Applications'.
--> zur Konferenz

Fortbildungskurs "Anorganische Leuchtstoffe", Frankfurt | 11. - 12.04.2016

Physikochemische Grundlagen und Anwendungen:

  • Grundlagen und Anwendungen der Lumineszenz
  • Vom Rohstoff zum optimalen Leuchtstoff
  • Analytik und Validierung anorg. Luminophore
  • Weiterentwicklung etablierter Materialien

Kursleiter ist Prof. Jüstel. Träger ist die Gesellschaft deutscher Chemiker (GDCh) mit Sitz in Frankfurt.

Tagung: LED in der Lichttechnik, Haus der Technik in Essen | 01.03. - 02.03.2016

Die Tagung bietet eine gelungene Mischung aus Grundlagen und anwendungsorientierten Themen. Die Grundlagen dienen dazu, ein praktisch anwendbares Basiswissen in der LED-Technik zu vermitteln.

Beitrag von Prof. Jüstel: "Phosphorkonversion für weiße LEDs: Wirkungsweise, Materialgruppen und Eigenschaften"

Quantum Dots ohne Cadmium

+++ IOT-Highlight +++

Ob Photovoltaik, Displays, Medizintechnik oder weiße LEDs: in "quantum dots" werden große Hoffnungen gesetzt. Dabei handelt es sich um Halbleiterpartikel mit Durchmessern von weniger als 20 nm, die nach entsprechender Oberflächenmodifizierung oder Dotierung intensive Photolumineszenz zeigen. Leider enthalten die leistungsfähigsten Vertreter dieser Klasse von Nanomaterialien sehr häufig Cadmium und verbieten sich damit für die meisten Anwendungen. In vielen akademischen und industriellen Arbeitsgruppen wird daher nach Alternativen gesucht, die ohne dieses toxische Metall auskommen, aber gleichzeitig möglichst einfach zu produzieren und zu handhaben sein sollen. Julia Zimdars und Krzysztof Gugula aus der AG Bredol haben sich mit diesem Problem beschäftigt und konnten nun durch detaillierte Untersuchungen der jeweiligen Reaktionsmechanimen zeigen, wie intensiv lumineszierende Nanopartikel aus ZnSe:Mn oder CuInS2/ZnS skalierbar hergestellt und so modifiziert werden können, dass sie den Belastungen unter intensiver Bestrahlung widerstehen.

J. Zimdars, M. Bredol: On the influence of coordinating solvents on the reduction of selenium for the phosphine-free synthesis of metal selenide nanoparticles, New Journal of Chemistry 40, 1137-1142 (2016) --> zum Aufsatz

K. Gugula, L. Stegemann, P. J. Cywinski, C. A. Strassert, M. Bredol: Facile surface engineering of CuInS2/ZnS quantum dots for LED down-converters, RSC Advances 6, 10086-10093 (2016) --> zum Aufsatz

 

Astronomische Teleskope im Weltraum

+++ IOT-Highlight +++

Das Hubble Teleskop ist gerade 25 Jahre alt geworden und liefert immer noch schärfere Bilder als alle Teleskope auf der Erde. Auch das James Webb Space Telescope, das in zwei Jahren starten soll, wird keine schärferen Bilder liefern können, da seine Spiegeloberfläche zwar größer ist, aber keine bessere optische Qualität besitzt. Für Weltraumteleskope mit besserer Auflösung benötigt man computergesteuert deformierbare Spiegel, die die Abbildungsfehler des großen Primärspiegels korrigieren. Wir haben einen der ersten deformierbaren Spiegel dieser Art entwickelt und in zwei Veröffentlichungen beschrieben:

P. Rausch, S. Verpoort, U. Wittrock: Unimorph deformable mirror for space telescopes: design and manufacturing, Optics Express 23, 19469-19477 (2015) --> Download (pdf)

P. Rausch, S. Verpoort, U. Wittrock: Unimorph deformable mirror for space telescopes: environmental testing, Optics Express 24, 1528-1542 (2016) --> Download (pdf)

Zugleich haben wir Konzepte für neue Weltraumteleskope in einem Vortrag bei der European Space Agency vorgestellt:
U. Wittrock, S. Verpoort, P. Rausch: Concepts for large optical telescopes in space, ESA Workshop on Innovative Technologies for Space Optics, Noordwijk (November 2015) --> Zur Konferenz

 

Formgebung mit Nanodispersionen

+++ IOT-Highlight +++

Materialien für optische Anwendungen müssen stets in spezifischen Formen bereitgestellt werden, etwa als dünne Schichten auf Spiegeln oder als scheibenförmige Objekte in laseraktiven Medien. Joanna Micior aus der AG Bredol hat sich dieser Herausforderung gestellt und Verfahren untersucht, mit denen oxidische Nanomaterialien durch elektrophoretische Abscheidung in dicht gepackte Formkörper überführt werden können. Diese Arbeiten entstanden im Rahmen des vom IOT gemeinsam durchgeführten BMBF-Projekts "TraSch"; eine der daraus hervorgegangenen Publikationen wurde 2014 vom Journal of Materials Science für den "Robert W. Cahn Prize 2014" als Oktober-Finalist nominiert.

Die Zusammenfassung ihrer gesamten Ergebnisse hat Joanna Micior nun im Januar 2016 im Fachbereich Mineralogie der WWU Münster als Dissertation eingereicht.

M. Bredol, J. Micior, S. Klemme: Electrophoretic deposition of alumina, yttria, yttrium aluminium garnet and lutetium aluminium garnet, Journal of Materials Science 49, 6975-6985 (2014) --> zum Aufsatz

Journal of Materials Science: Robert W. Cahn Best Paper Prize 2014 --> Mehr

 

Plenarvortrag von Prof. Dr. Thomas Jüstel bei den 16th Austrian Chemistry Days in Innsbruck

+++ IOT-Highlight +++

Im September 2015 wurde Prof. Dr. Thomas Jüstel als Plenarredner zu den "16th Austrian Chemistry Days" nach Innsbruck in Österreich eingeladen. Sein Vortrag mit dem Titel "Inorganic Luminescent Materials as the Basis of Highly Efficient Solid State Light Sources" beleuchtete den Stand der Technik bzgl. anorganischer Leuchtstoffe für lichtemittierende Dioden (LED) mit (In,Ga)N-Halbleitern als Primärlichtquelle.

Im Rahmen des Vortrags wurden die physikochemischen Grundlagen von LED-Leuchtstoffen vorgestellt. Im Anschluss wurden die steigenden Anforderungen an für Hochleistungs-LED geeigneten Leuchtstoffmischungen aufgezeigt und daraus Empfehlungen für weitere R&D Aktivitäten in diesem Bereich diskutiert. Schließlich ging es um die zukünftigen Anwendungsgebiete von leuchtstoffkonvertierten LED jenseits der Beleuchtungstechnik und die sich daraus ergebenden Optionen für weitere Forschungsaktivitäten im Bereich anorganischer Leuchtstoffe.

--> zum Vortrag

Fortbildungskurs "Anorganische Leuchtstoffe" vom 20. - 21.04.2015

Schwerpunktthemen des Kurses sind:

  • Physikalische Grundlagen: Lumineszenzprozesse, Energietransfer, Cross-Relaxation, Löschprozesse, thermische Löschung, Afterglow
  • Leuchtstoffe für Fluoreszenzlampen
  • CL- und CRT-Leuchtstoffe
  • Leuchtstoffe für Gasentladungsbildschirme (Plasmabildschirme)
  • LED-Leuchtstoffe
  • Konverter für UV-Strahlungsquellen
  • Röntgen- und Hochenergiepartikelleuchtstoffe (Szintillatoren)
  • Elektrolumineszenzleuchtstoffe
  • Nicht-lineare Leuchtstoffe (Up- und Down-Konverter)
  • Nanoskalige Leuchtstoffe und Quantum Dots

Kursleiter ist Prof. Jüstel. Träger ist die Gesellschaft deutscher Chemiker (GDCh) mit Sitz in Frankfurt.

Phosphor Global Summit, 16.-18.03.2015 in San Francisco (CA), USA

Der Phosphor Global Summit findet jedes Jahr im März in wechselnden Städten in den USA statt. Prof. Jüstel ist seit 2006 Tagungsleiter dieser Tagung.

Warm-weiße LEDs mit deutlich gesteigerter Effizienz durch Einsatz von Tb2Mo3O12:Eu3+

+++ IOT-Highlight +++

Damit sie in der Wohnraumbeleuchtung als vollwertiger Ersatz für Glühlampen dienen können, müssen LEDs neben einem gelb-emittierenden auch einen rot-emittierenden Leuchtstoff enthalten. Nur so wird eine warm-weiße Farbtemperatur erreicht.

Gängige warm-weiße LEDs enthalten Leuchtstoffe, die nicht nur rotes Licht, sondern auch Infrarot (IR) abgeben. Da das menschliche Auge kein IR wahrnehmen kann, sinkt dadurch die Energieeffizienz. Eine Alternative stellen Leuchtstoffe mit dreiwertigem Europium dar, die kaum IR emittieren. Allerdings wandeln diese Leuchtstoffe nicht genug blaues Licht der LED in rotes Licht um.

Durch den zusätzlichen Einbau von Terbium wurde die Konversion in rotes Licht deutlich gesteigert. Mittels einer Tb2Mo3O12:Eu3+ Keramik konnte die Emission einer 395 nm LED vollständig in rotes Licht umgewandelt werden.

F. Baur, F. Glocker, T. Jüstel: Photoluminescence and energy transfer rates and efficiencies in Eu3+ activated Tb2Mo3O12, Journal of Materials Chemistry C 3, 2054-2064 (2015) --> zum Aufsatz

 

EU-Programm Erasmus+: Auftakttreffen des Projekts "InnoChem" (Dezember 2014)

Am 4.12.2014 fand in Krakau/Polen das Auftakttreffen des Projektes "InnoChem" statt, das im Rahmen des Erasmus+ - Programms der EU in einer "strategic partnership" versucht, neue Lehrmethoden im Bereich des Chemieingenieurwesens zu entwickeln und bereitzustellen.

Aus dem IOT sind Prof. Ulrich Kynast und Prof. Michael Bredol beteiligt; sie werden Module und Techniken einbringen, die sich unter anderem mit optischen Materialien beschäftigen. Internationale Partner in diesem Projekt sind neben der Politechnika Krakowska /Polen (Projektführung) die École Nationale Supérieure de Chimie (Lille, Frankreich) und das Instituto Politécnico de Bragança (Portugal).

 

Fortbildungskurs "Inkohärente Lichtquellen" vom 22. - 23.09.2014

Vom Schwarzkörperstrahler zu elektrolumineszenten Halbleitern:

  • Historische Entwicklung von Lichtquellen
  • Radiometrische und physiologische Messgrößen
  • Physik und Chemie der Lichterzeugung
  • Gasentladungs- und Festkörperlichtquellen
  • Beleuchtungstechnische, photochemische, physiologische und industrielle Anwendungen

Kursleiter ist Prof. Jüstel. Träger ist die Gesellschaft deutscher Chemiker (GDCh) mit Sitz in Frankfurt.

17th International Conference on Luminescence and Optical Spectroscopy of Condensed Matter, 13. - 18. Juli 2014, Breslau, Polen

Prof. Jüstel ist Session Chair der Teilveranstaltung New luminescent materials, new synthesis techniques, new phenomena, novel methods, Prof. Kynast ist Session Chair der Teilveranstaltung Excited state dynamics, energy transfer and migration / Persistent luminescence.

 

"Solar Door": Photovoltaiklabor unterstützt Realisierung eines Kunstwerks (Juni 2014)

Eine solarbetriebene Tür, die sich automatisch öffnet und Besuchern den Weg in eine nachhaltige, umweltfreundliche Zukunft weist: Diese Idee hatte der in Berlin lebende amerikanische Künstler David Smithson schon lange im Kopf. Prof. Mertens und sein Team tüftelten die technischen Finessen aus und machten die Realisierung des Kunstwerks somit überhaupt erst möglich.

Mehr ...

 

Personalveränderung (Juni 2014)

  • Seit dem 01.06.14 ist Frau Julia Zimdars, M.Sc., in der Gruppe von Prof. Bredol als Doktorandin tätig (Arbeitsgebiet: Komposite aus Halbleiter-Nanopartikeln und Polymeren).
  • Herr Christian Lenser, Teamassistent von Prof. Jüstel, verlässt die Hochschule zum 14.06.2014. In der Nachfolge haben Herr Andreas Loh und Frau Beate Thering zum 01.06.2014 ihre Arbeit aufgenommen.

 

19. DAfP-Symposium + Workshop, 22. - 23.05.2014 in Nürnberg: Innovative Techniken in der Photobiologie und Photochemie

Veranstalter: DAfP - Deutsche Akademie für Photobiologie und Phototechnologie e.V.

Schwerpunkte des Symposiums sind photobiologische und photochemische Prozesse, Strahlungsquellen und Diagnostik. Das Symposium wird abgerundet durch einen Workshop zum Themenkreis Photobiologie und Photochemie unter der Leitung namhafter Experten, unter ihnen Prof. Jüstel, der die Leitung des Themenfelds Photochemische Degradationsmechanismen übernimmt.

Fortbildungskurs "Anorganische Leuchtstoffe" vom 28. - 29.04.2014

Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmern einen Überblick des aktuellen Stands der Forschung und Technik bzgl. der anorganischen Leuchtstoffe als spezielle Gruppe der optischen Funktionsmaterialien zu vermitteln. Außerdem sollen Struktur-Funktionsbeziehungen anhand der wichtigsten Anwendungsgebiete von Leuchtstoffen vermittelt werden. Die Teilnehmer werden in die Lage versetzt, für die Optimierung bestehender Anwendungen oder für neue Anwendungsfelder, geeignete Leuchtstoffe zu identifizieren und ggf. zu modifizieren.

Kursleiter ist Prof. Jüstel. Träger ist die Gesellschaft deutscher Chemiker (GDCh) mit Sitz in Frankfurt.

Personalveränderung (März 2014)

31.03.2014: Verteidigung der Dissertation von Benjamin Herden an der Universität Osnabrück (Doktorvater: Prof. Dr. Markus Haase).
Arbeitsgruppe Prof. Jüstel

 

Phosphor Global Summit, 26. - 28.03.2014 in San Diego (CA), USA

Der Phosphor Global Summit findet jedes Jahr im März in wechselnden Städten in den USA statt.

Geplante Sessions für 2014:

  • LEDs vs OLEDs, Future of Lighting LED Phosphors: Nano Bandwidth
  • LED Phosphors: Application Issues
  • Scintillators
  • Spectroscopy
  • Optical Markers
  • Near Infrared Emitters
  • Phosphors Applications
  • Prof. Jüstel ist seit 2006 Tagungsleiter dieser Tagung.

     

    Lehrbuch über Photovoltaik: nun auch in englischer Sprache erhältlich (Februar 2014)

    Nachdem das erstmalig 2011 im Carl Hanser Verlag erschienene Lehrbuch von Prof. Mertens in deutscher Sprache in der ersten Auflage bereits nach einem Jahr komplett ausverkauft war und auch international auf großes Interesse stieß, gibt es nun die erste Ausgabe in englischsprachiger Fassung.

    Zum Thema:
    "Photovoltaics - Fundamentals, Technology and Practice" umfasst 296 Seiten und ist im Februar 2014 bei John Wiley & Sons unter ISBN-13 978-1118634165 erschienen und kostet 67 Euro. Das Lehrbuch vermittelt das physikalische und elektrotechnische Grundlagenwissen zu Photovoltaik. Unterschiedliche Solarzellen- und Modultechnologien werden erläutert und bewertet. Es schließt die Lücke zwischen der Expertenliteratur zur photovoltaischen Halbleitertechnik und der Literatur für Installateure sowie Betreiber dieser Anlagen. Es wendet sich an Studierende der Ingenieurwissenschaften, an Techniker und Elektroniker. Teile des Buches hat Prof. Mertens für das internationale Publikum angepasst.

    Zeitschrift für Naturforschung B: Themenheft "Materials Chemistry and Light" (Februar 2014)

    Die Zeitschrift für Naturforschung B hat ein Themenheft mit dem Titel "Materials Chemistry and Light" herausgebracht (Vol. 69, Issue 2). Das Heft wurde zusammengestellt von den Professoren Bredol, Jüstel und Kynast (guest editors).

    Personalveränderungen (Oktober 2013)

    • Herr Mark Staniford (Arbeitsgruppe Prof. Kynast) beginnt Promotionsarbeiten rund um optische Eigenschaften von nanoskaligen Schichtsilikaten.
    • Frau Beata Malysa (Arbeitsgruppe Prof. Jüstel) beginnt Promotionsarbeiten in Kooperation mit der Universität Utrecht, NL / Prof. Andries Meijerink.
    • Herr Thomas Jansen (Arbeitsgruppe Jüstel) beginnt Promotionsarbeiten in Kooperation mit der WWU Münster / Prof. Rainer Poettgen.

     

    Gastforscher aus Ekaterinenburg am Fachbereich Chemieingenieurwesen (September - November 2013)

    Herr Dr. Maxim Ivanov, Vize-Direktor des Instituts für Elektrophysik der Russischen Akademie der Wissenschaften in Ekaterinburg, forscht vom DAAD unterstützt im Herbst 2013 am Fachbereich Chemieingenieurwesen an transparenten Laserkeramiken.

     

    Personalveränderungen (September 2013)

    • Herr Michael Bentlage (Arbeitsgruppe Prof. Kynast) beendet seine praktischen Promotionsarbeiten und beginnt eine berufliche Tätigkeit bei einem mittelständischen Unternehmen.
    • Frau Gina Kaup (Arbeitsgruppe Prof. Kynast) beginnt Promotionsarbeiten rund um optische Eigenschaften von nanoskaligen Schichtsilikaten.

     

    Fortbildungskurs "Incoherent Light Sources" vom 30.09. - 01.10.2013

    Kursleiter ist Prof. Jüstel. Träger ist die Gesellschaft deutscher Chemiker (GDCh) mit Sitz in Frankfurt.

    Rare Earth Elements and Compounds Conference (REEC), 10. - 12.09.2013 in Münster

    Prof. Bredol und Prof. Jüstel gestalten als Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirats diese internationale Konferenz aktiv mit.

    Mehr ...

     

    Münsters Wissen schafft | SCHLAURAUM: Vortrag zum Thema Licht und Gesundheit

    (Münster, Juni 2013) Unter dem gemeinsamen Nenner "Münsters Wissen schafft" gab es in einer von der Stadt Münster, der Fachhochschule und der Westfälischen Wilhelms-Universität getragenen Veranstaltungsreihe rund 50 Aktionen, Ausstellungen, Führungen und Vorträge. Höhepunkt war das neue Veranstaltungsformat SCHLAURAUM.

    Im hierzu eigens eingerichteten Open-Air-Hörsaal hielt Prof. Jüstel einen Vortrag zum Thema "Licht und Gesundheit".

    Seminar zur Nanotechnologie, 14.05.2013 in Altenberge

    Nanomaterialien - Chancen, Herausforderung, Verantwortung.

    Mit Vorträgen der Professoren Bredol und Jüstel. Die Veranstaltung gibt einen Überblick über die Herausforderungen, die der Einsatz von Nanomaterialien an Unternehmen stellt, und zeigt Schnittstellen zu deren Leistungen auf.

    Mehr ...

     

    Fortbildungskurs "Anorganische Leuchtstoffe" vom 29. - 30.04.2013

    Kursleiter ist Herr Prof. Jüstel. Träger ist die Gesellschaft deutscher Chemiker (GDCh) mit Sitz in Frankfurt.

    Phosphor Global Summit, 18. - 20.03.2013 in New Orleans, USA

    Prof. Jüstel übernimmt die Tagungsleitung beim diesjährigen Phosphor Global Summit, einer jährlichen Tagung, die sich mit der Technologie und den Anwendungen von Leuchtstoffen befasst.

    Der Phosphor Global Summit wurde 2003 ins Leben gerufen und findet jedes Jahr im März in wechselnden Städten in den USA statt. Üblicherweise nehmen 120 - 150 Personen teil.

    Prof. Jüstel ist seit 2006 Tagungsleiter dieser Tagung.

     

    Lehrbuch über Photovoltaik: 2. Auflage ist erschienen (Februar 2013)

    Photovoltaik – Lehrbuch zu Grundlagen, Technologie und Praxis. Das erstmalig 2011 im Carl Hanser Verlag erschienene Lehrbuch von Prof. Mertens war in der ersten Auflage bereits nach einem Jahr komplett ausverkauft. Die zweite, neu bearbeitete Auflage mit 300 Seiten ist im Carl Hanser Verlag unter ISBN 978-3-446-43410-3 sowie als E-Book unter ISBN 978-3-446-43411-0 und kostet 29,90 Euro.

    Zum Thema:
    Das Buch "Photovoltaik – Lehrbuch zu Grundlagen, Technologie und Praxis" vermittelt das physikalische und elektrotechnische Grundlagenwissen zur Photovoltaik. Verschiedene Solarzellen- und Modultechnologien werden erläutert, unterschieden und bewertet. Das Werk wendet sich an Studierende der Ingenieurwissenschaften sowie an Techniker und Elektroniker.

     

    Photovoltaik - Säule der Energiewende (Januar 2013)

    Münster (15. Januar 2013). Prof. Mertens sprach bei der Ringvorlesung Nachhaltigkeit und Entwicklung über aktuelle Entwicklungen und Potenziale der Solarstromproduktion.

    Mehr ...

     

    Personalveränderung (Juni 2012)

    Frau Langlitz, Teamassistentin von Herrn Prof. Jüstel, geht ab dem 20.06.2012 in Mutterschutz. Als neuer Teamassistent wird Herr Lenser am 15.06.2012 seine Arbeit in der Arbeitsgruppe von Herrn Prof. Jüstel aufnehmen.

     

    Umgebaute Digitalkamera deckt Fehler in Solarmodulen auf (April 2012)

    Mikrorisse oder Kontaktfehler beeinträchtigen die Leistung von Solarmodulen. Thomas Stegemann und Tobias Stöppel entwickelten ein neues Verfahren, um Solarmodule preiswert zu testen.

    Mehr ...

     

    Personalveränderung (Februar 2012)

    13.02.2012: Verteidigung der Dissertation von Dipl.-Ing. Klaus Albers.
    Arbeitsgruppe Prof. Wittrock

     

    Lehrbuch zur Photovoltaik veröffentlicht (Oktober 2011)

    Das Lehrbuch von Prof. Mertens schließt die Lücke zwischen der Expertenliteratur zur photovoltaischen Halbleitertechnik und der Literatur für Installateure sowie Betreiber dieser Anlagen. Es vermittelt das physikalische und elektrotechnische Grundlagenwissen zu Photovoltaik. Unterschiedliche Solarzellen- und Modultechnologien werden erläutert und bewertet.

    "Photovoltaik - Lehrbuch zu Grundlagen, Technologien und Praxis" umfasst 292 Seiten und ist im Carl-Hanser-Fachbuchverlag unter ISBN 978-3-446-42172-1 und als E-Book unter ISBN 978-3-446-42904-8 erschienen und kostet 29,90 Euro.

    Mehr ...

     

    Personalveränderung (Oktober 2011)

    17.10.2011: Verteidigung der Dissertation von Dipl.-Phys. Sven Verpoort.
    Arbeitsgruppe Prof. Wittrock

     

    Personalveränderung (September 2011)

    30.09.2011: Verteidigung der Dissertation von M. Sc. Simas Sakirzanovas
    Arbeitsgruppe Prof. Jüstel

     

    Prüflabor für Solarmodule eröffnet (August 2011)

    Ab dem Wintersemester werden in diesem Labor Studierende der neuen Vertiefungsrichtung "Erneuerbare Energien" am Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Photovoltaikanlagen testen.

    Mehr ...

     

    Personalveränderung (August 2011)

    Dr. Helga Bettentrup hat ihre Tätigkeit an der FH Münster zum 31.08.2011 beendet.
    Arbeitsgruppe Prof. Jüstel

     

    Posterbeitrag zur Ausstellung "Bionik - Patente der Natur" im LWL-Museum für Naturkunde, Münster (Juli 2011 - Juni 2012)

    Evolutionäre Algorithmen zur Ansteuerung adaptiver Spiegel: Ein Posterbeitrag von Rabea Köjer, Fachbereich Design, in Zusammenarbeit mit dem Labor für Photonik.

    Mehr ...

     

    Personalveränderung (Mai 2011)

    Seit 01.05.2011 neuer Doktorand - Dipl.-Phys. Peter Rausch.
    Arbeitsgruppe Prof. Wittrock

     

    Gastvorlesungen an der AGH Krakau (April/Mai 2011)

    Im April und Mai 2011 hielt Prof. Bredol auf Einladung der Fakultät für Materialwissenschaft und Keramik eine Reihe von Gastvorlesungen zum Thema "Chemical Nanotechnology" an der AGH Krakau.

     

    Personalveränderung (April 2011)

    Andre Bleise hat die Arbeitsgruppe von Prof. Jüstel zum 01.04.2011 verlassen.

     

    Personalveränderung (März 2011)

    Seit 01.03.2011 neuer Doktorand - Dipl.-Phys. Christian Vorholt.
    Arbeitsgruppe Prof. Wittrock

     

    Personalveränderungen (Februar 2011)

    • Seit 01.02.2011 forscht die Heinrich-Hertz-Stipendiatin Dr. Monika Michalkova vom Institut für Anorganische Chemie der Slowakischen Akademie der Wissenschaften in der Arbeitsgruppe von Prof. Jüstel.
    • Zum 28.02.2011 ist Dr. Dominik Uhlich aus der Arbeitsgruppe von Prof. Jüstel zur Tailorlux GmbH gewechselt.

     

    Personalveränderung (Januar 2011)

    Zum 01.01.2011 ist Mark Vorsthove nach Abschluss der Promotion in die Industrie gewechselt.
    Arbeitsgruppe Prof. Kynast

     

    Neue Forschungsergebnisse (November 2010)

    In der Arbeitsgruppe von Prof. Bredol konnte Michal Kaczmarek erstmalig zeigen, dass Zink-Sulfid-basierte Elektroden prinzipiell für Ethanol-Brennstoffzellen geeignet sind:
    M. Kaczmarek, M. Bredol, "Electrocatalytic activity and Mn-doped Zn(S,Se)-carbon nanocomposites", J. Mater. Sci. 46, 5400-5405 (2011), doi: 10.1007/s10853-011-5479-7.

     

    Seite drucken