Michael Dircksen freut sich auf seine neuen Herausforderungen.(Foto: Dircksen)

Münster (23.02.17). Die Distributionslogistik umfasst als Bindeglied zwischen Produktion und Absatz eines Unternehmens alle Lager- Umschlag- und Transportvorgänge von Waren vor der Produktion bis zum Abnehmer. Was sich so erst mal einfach anhört, wird spannend und deutlich komplexer wenn der Bereich viele Akteure betrifft, große Entfernungen zurückgelegt und Grenzen überschritten werden müssen. Für dieses Gebiet der Logistik hat der Fachbereich Wirtschaft, dem auch das IPL angehört, nun eine eigene Professur geschaffen, die seit Februar 2017 von Prof. Dr. Michael Dircksen besetzt wird. Er wird das Team in Forschung und Lehre unterstützen und ist außerdem kein Unbekannter am Institut.

Michael Dircksen studierte an der Fachhochschule Münster Betriebswirtschaftslehre und schloss sein Studium mit einer Diplomarbeit über Distributionslogistik ab. Halbtages wendete er seine Erkenntnisse neben dem Studium praktisch in Unternehmen im Logistikumfeld an. Im Anschluss an das erste Studium startete Dircksen mit dem Master Logistik an der Fachhochschule Münster um seine Kenntnisse zu vertiefen. In seiner Masterarbeit verfolgte Dircksen sein Interesse an der Distributionslogistik weiter und schloss sein Masterstudium mit dem Gütesiegel "Beste Abschlussarbeit an der Fachhochschule Münster" ab: In seiner Thesis beschäftigte er sich mit "Ersatzteilmanagement in logistisch-ungünstigen Regionen am Beispiel der Julius Berger Nigeria PLC, Nigeria." Zu diesem Zeitpunkt war das Thema aus wissenschaftlicher Sicht nur sehr wenig betrachtet und daher vertiefte Michael Dircksen dieses anschließend in seiner Promotion.

Sein Promotionsthema war die Entwicklung eines "Prozessorientiertes Entscheidungsmodell zur Planung der internationalen Distributionslogistik". Mit diesem Modell sollen Organisationen ihre logistischen Prozesse bei Exporten besser gestalten können - auch wenn sie keinerlei Kenntnisse über die Rahmenbedingungen im jeweiligen Zielland haben. Das Modell kann unterschiedliche Belieferungsszenarien der Zielländer wie die Versorgung des Marktes über Luftfracht im Vergleich zur Seefracht bewerten. Dabei ist es immer Ziel, die entstehenden Kosten und das Servicelevel der Lieferungen gemäß den Kundenanforderungen rund um die Welt zu gestalten. Zudem können Länder und Entwicklungsszenarium untereinander standardisiert verglichen werden. Mit seiner Forschung konnte Dircksen unter anderem Vertreter der Vereinten Nationen bei der Weltzollkonferenz in Genf 2011 überzeugen.

Nachdem Dircksen die Doktorwürde erlangt hatte, war er einige Jahre als Teamleiter im Bereich strategische und taktische Netzwerkoptimierung für die 4flow management GmbH in Berlin tätig. Zu seinen Aufgaben gehörte die Planung von weltweiten Logistiknetzwerken. "Bei dieser Tätigkeit konnte ich viel Erfahrung in unterschiedlichen Projekten und mit einer Vielzahl von Menschen sammeln, was ich gerne in der Lehre weitergeben möchte", folgert er nach seinem Ausflug in die Praxis und desweiteren sieht er einige interessante Anknüpfungspunkte für die Forschung. Ab dem kommenden Semester freut sich Michael Dircksen auf die Zusammenarbeit mit den Studierenden in unterschiedlichen Bachelor und Masterstudiengängen des Fachbereichs Wirtschaft.

Seite drucken