Logo der FH-Münster
Einrichtungs-Logo
Einrichtungs-Logo

Weg von papierbasierten Daten und Prozessen, hin zur Digitalisierung von Geschäftsmodellen und Mitarbeitern - die digitale Transformation beschäftigt viele Unternehmen. Wie der Stand in China ist, wollte eine zwanzigköpfige Delegation selbst herausfinden und ist in das Reich der Mitte geflogen. Das Ziel der Reisegruppe war Shenzhen und Hongkong. "Wir waren eine Woche im Land und hatten ein spannendes Programm", sagt Ziegenbein. Auf der Agenda standen Unternehmensbesuche, darunter bei Huawei und beim Siemens Digital Mobility Hub, branchenspezifische Gespräche und Veranstaltungen mit lokalen Start-ups. Und eines fiel dabei direkt auf: "Hinter den digitalen Services in China stecken Konzepte und Technologien, die allesamt nicht neu sind. WeChat ist im Kern die chinesische Version von WhatsApp, Alibaba im Wesentlichen Amazon, und Baidu funktioniert letztlich wie Google", erklärt Ziegenbein. Darüber werden rund 1,4 Milliarden Chinesen in einer Sprache und in einheitlichen wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Strukturen erreicht.

Gleichzeitig aber sammeln die Behörden enorme Datenmengen über ihre Bürger. "Diese Daten bietet eine hervorragende Basis für die Weiterentwicklung der digitalen Lösungen. Unternehmen verstehen ihre Kunden besser und schaffen Angebote, die ihren Bedürfnissen entsprechen." Natürlich müsse man das natürlich auch kritisch sehen. "Wer nach China reist, dem muss bewusst sein, dass von ihm oder ihr alle möglichen Daten gesammelt, gespeichert und im Zweifel auch ausgewertet werden. Uns kam das sehr befremdlich vor, für die chinesische Bevölkerung ist es aber selbstverständlich", so Ziegenbein. So führe aus ihrer Sicht die Überwachung dazu, dass Mitbürger, die das Gesetz missachten, viel schneller überführt werden, also mehr Sicherheit gewährleistet werde. Die Auswertung der Daten, so ist man sich sicher, führe auch zur Weiterentwicklung der gesellschaftlichen Ordnung und der Infrastruktur.

"China ist weit, hat uns aber noch nicht abgehängt", so Ziegenbein. Vor allem im Bereich E-Mobilität setze der Staat Maßstäbe. "In Shenzhen fahren alle Busse, Taxen und Lieferdienste rein elektrisch, das war schon ziemlich beeindruckend." Außerdem habe die Gruppe interessante Einblicke in die Infrastruktur für 5G-Mobilfunk, die Bereitstellung technologischer Infrastruktur für Datenverarbeitung, Cloud Computing und künstliche Intelligenz erhalten.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken