Die Studierenden sollen folgende Sachverhalte wissen und verstehen:

  • Denkansatz der Logistik
  • Ziele und Zielkonflikte der unternehmensinternen Logistik
  • Materialflussgestaltung, Informationslogistik
  • Funktionale Logistik: Beschaffung, Produktion und Distribution

Bearbeitung von Projekten mit den in der Logistik gebräuchlichen Analysehilfsmitteln und Bewertung und Ausarbeitung logistischer Systeme. Die Studierenden sollen die Instrumente in diesem Bereich sicher und praxisorientiert anwenden können.
Im Zuge des Aufbaus globaler Unternehmensnetzwerke und der zunehmenden internationalen Verflechtung gewinnen Fragen der Materialflusstechnik und Logistik, Probleme der Gestaltung von unternehmensübergreifenden Logistikketten (Supply Chain) sowie der Einsatz von Verkehrsträgern weiter an Bedeutung.

Inhalte

Vorlesung: Lernbriefe

Bedeutung der Logistik, Ziele und Zielkonflikte, Aufgaben der Logistik, Materialflussgestaltung, Informationslogistik und Datenträger, Beschaffungslogistik, Produktionslogistik, Distributionslogistik, Organisatorische Einbindung der Logistik.

Übung: Vertiefung der Inhalte der Vorlesung durch Diskussion, Fallbeispiele, Übungsaufgaben.

Lehr- und Lernformen

Projektstudium: Kombination von Selbststudium (Lernbriefe) und Präsenzunterricht, Gruppenarbeit, Teamarbeit.

Interdisziplinarität/Vernetzung

Ausgehend vom technischen Kernbereich der Materialflusstechnik und der Logistik, das in Richtung Produktion durch das Modul Produktionsmanagement ergänzt wird, erfolgt auf dem Gebiet der betriebswirtschaftlichen Module eine Schwerpunktbildung mit den Modulen Organisation/Projektmanagement, Controlling I und II, und Vertriebsmanagement.

Prüfungsform

Hausarbeit am Ende des 4. Semesters (Voraussetzung für die Zulassung zur Prüfung: 100% Anwesenheit an den Blocktagen)

Seite drucken