Hochschulgebäude Steinfurt-Innenstadt

Forschung

Am Puls der Zeit sind die aktuellen Forschungsthemen und -projekte des ITB, deren Kern die Kooperation mit regionalen und überregionalen Unternehmen bildet. Professoren/-innen und Mitarbeiter/-innen tragen aktuelle Fragestellungen aus dem Unternehmensalltag an das Institut heran. Dort analysieren die Forscher/-innen das Thema mit wissenschaftlichen Methoden, werten es aus und entwickeln Perspektiven zur Problembewältigung. So kommt es zu einer wertvollen Verschmelzung von Wissenschaft und Wirtschaft.

Studium mit Zukunft

Auch in der Lehre wird durch Unternehmenskooperationen ein größtmöglicher Praxisbezug sichergestellt. Forschungsthemen fließen direkt in die Lehre mit hinein. Die Lehrinhalte am ITB orientieren sich am aktuellen Stand der Wissenschaft. Unternehmenssimulationen und studentische Projekte fördern direkt den Anwendungsbezug. Am ITB erhalten die Studierenden ein umfassendes betriebswirtschaftliches Grundwissen. Die ingenieurwissenschaftlichen Fachbereiche der FH vermitteln ergänzend dazu das fachliche Know-How.


Der Vollzeitbachelor wird in Kooperation mit den ingenieurwissenschaftlichen Fachbereichen am Campus Steinfurt in fünf Vertiefungsrichtungen angeboten:

  • Chemieingenieurwesen
  • Elektrotechnik
  • Maschinenbau
  • Energie • Gebäude • Umwelt
  • Physikalische Technik

Dies ermöglicht den Studierenden die Wahl aus einem breiten Angebot von Technik und Wirtschaft. Die Vielfalt sorgt für eine Ausbildung, die sich individuell gestalten lässt und sich am Bedarf des Arbeitsmarkts orientiert.


Der Masterstudiengang schließt unmittelbar an den Bachelor an. Die Studierenden vertiefen die Inhalte und bereiten sich auf Tätigkeiten im Management vor. Auch hier steht die praxisnahe Wissensvermittlung im Vordergrund. Der Vollzeitstudiengang zum Master of Science wird in den vier Vertiefungsrichtungen angeboten:

  • Chemieingenieurwesen
  • Elektrotechnik
  • Maschinenbau
  • Physikalische Technik

Pionier im berufsbegleitenden Studium

Der Verbundstudiengang zum Bachelor of Science kann ausbildungs- oder berufsbegleitend absolviert werden.


Die beiden weiterbildenden Masterprogramme zum MBA und zum MBA&Eng. bieten die optimale Verknüpfung von Praxis und Studium. Der MBA richtet sich an berufstätige Ingenieure und -innen sowie an Naturwissenschaftler und -innen, die eine höhere Führungsposition anstreben oder ausbauen und die hierfür notwendigen betriebswirtschaftlichen und sozialen Kompetenzen erwerben möchten. Zielgruppe des MBA&Eng. sind berufstätige Wirtschaftsingenieure und -innen, die berufsbegleitend ein Masterstudium absolvieren möchten.

Der Beirat

Im Februar 2013 hat sich ein neuer Beirat des ITB gegründet. Unternehmensvertreter, Mitarbeiter des Instituts sowie eine Studentenvertreterin diskutieren darin die strategische Ausrichtung des Instituts und begleiten Lehre und Forschung. Dabei ist das erklärte Ziel, die Studierenden noch besser auf die Anforderungen der Praxis vorzubereiten.

Der Beirat besteht aus vier Mitgliedern des ITB und sechs externen Mitgliedern.

 

v.l.n.r. Prof. Dr. Johannes Schwanitz, Daniel Hemker, Prof. Dr. Ralf Ziegenbein, Ines von Hören, Stefan Zubcic, Dominik Rössler, Prof. Dr. Markus Schwering, Oliver Ballhausen

Die Mitglieder aus dem Institut für Technische Betriebswirtschaft stellen:

Birgitt Klugermann MBA

Prof. Dr. Johannes Schwanitz

Prof. Dr. Markus Schwering

Prof. Dr. Ralf Ziegenbein

 

Die externen Mitglieder stellen:

Oliver Ballhausen

"Bildung und das Wissen über sich selbst ist die Basis für wahre Freude und Erfolg, daher bin ich gern im Beirat des ITB."

Oliver Ballhausen ist Mitgründer der Leonardo Group GmbH, die sich seit 1999 mit der Entwicklung von Lean Management zu einer ganzheitlichen Unternehmensstrategie beschäftigt und Industrieunternehmen bei der Umsetzung von Lean Management und Schulung ihrer Mitarbeiter unterstützt.

Ines von Hören

"Als Mitglied des Beirats kann ich die studentische Perspektive in die Diskussionen mit einbringen. Darüber hinaus bietet die Tätigkeit interessante Einblicke in die Praxis und gibt Aufschluss über Erwartungen, die unternehmensseitig an junge Absolventen gestellt werden."

Ines von Hören ist Studentin im Master Wirtschaftsingenieurwesen mit der Fachrichtung Chemietechnik. Daneben arbeitet sie als wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Technische Betriebswirtschaft und unterstützt unter anderem ein Projekt zur Verbesserung der Studieneingangsphase.

Klaus Beike

"Ziel meiner Tätigkeit im Beirat ist es, Inhalte und Mittel der Lehre an der Fachhochschule Münster mit den Anforderungen von international tätigen, mittelständischen Unternehmen in Einklang zu bringen."

Klaus Beike leitet derzeit das internationale Qualitätsmanagement bei der technotrans AG, Sassenberg. Er ist seit 1994 bei der technotrans AG beschäftigt und war in verschiedenen Bereichen tätig: Von der Konstruktion über die Entwicklung, der Fertigungssteuerung und Disposition bis zum Central Process Support und dem Qualitätsmanagement.

Dominik Rössler

"Mir gefällt das Spannungsfeld zwischen 'think tank' und 'wirtschaftlicher Realität'."

Dominik Rössler ist seit Ende 2010 Geschäftsführer der Hewing GmbH, einem Unternehmen, das Kunststoff- und Verbundrohre für die Heizungs- und Sanitärindustrie herstellt und vertreibt. Zuvor war er Geschäftsführer der Upat GmbH und Bereichsleiter bei der Unternehmensgruppe fischer Befestigungssysteme.

Daniel Hemker

"Für mich ist der ITB-Beirat die ideale Einrichtung, um die gewünschte Verzahnung zwischen Theorie und Praxis beziehungsweise Hochschule und Unternehmen in der Region mitzugestalten und weiter auszubauen."

Daniel Hemker ist bei der Wecon GmbH für die Bereiche Vertrieb und Marketing verantwortlich. Die Wecon GmbH aus Ascheberg ist ein mittelständisches Familienunternehmen aus dem Fahrzeugbau, dessen Anhänger und Aufbauten tagtäglich auf den Straßen Europas unterwegs sind.

Maik Quibeldey

"Lokal agieren - (inter-)national profitieren. Mit der Beirats-Tätigkeit im ITB können wir aktiv die Zukunft für die Studenten, die Fachhochschule, die Unternehmen und die Region mitgestalten!"

Maik Quibeldey ist seit 1998 bei der apetito AG tätig. Als Verkaufsleiter und Geschäftsbereichscontroller gestaltete er den Auf- und Ausbau von apetito-eigenen Menüdiensten. Seit 2010 leitet er den Bereich Business Development der apetito AG.

Seite drucken