FH Münster ehrt die Besten der Besten

Hochschule organisiert Feierstunde „Ausgezeichnet.“ in hybrider Form


Münster (14. Juni 2021). Rund 2.800 Bachelor- und Masterabsolvent*innen hatte die FH Münster im letzten Jahr. Die 28 Besten und somit ein Prozent von ihnen hat die Hochschule zusammen mit der Gesellschaft der Freunde der FH Münster e. V. jetzt gewürdigt – im Rahmen der Feierstunde „Ausgezeichnet.“, die dieses Jahr in hybrider Form stattfand. Zwei Hochschulpreisträger*innen bekamen zusätzlich den mit jeweils 1.500 Euro dotierten Bernhard-Rincklake-Preis – Marvin Breitling vom Fachbereich Gesundheit und Daniel Lukats vom Fachbereich Elektrotechnik und Informatik (ETI). Außerdem überreicht wurden DAAD-, Bologna-, ein Sonder- und der Promotionspreis.

„Wir freuen uns, Sie heute in diesem Format begrüßen zu dürfen“, sagte Carsten Schröder, Vizepräsident für Transfer, Kooperation und Innovation, der die Feierstunde zusammen mit Prof. Dr. Richard Korff, ehemaliges langjähriges Präsidiumsmitglied, moderierte. Denn die „Ausgezeichnet.“ fand unter ganz besonderen Bedingungen statt: als hybrides Event mit 22 getesteten, genesenen oder vollständig geimpften Personen im Veranstaltungsraum auf dem Leonardo-Campus und per Videokonferenz zugeschalteten Preisträger*innen und Gästen. Digital dabei war auch die Hochschulratsvorsitzende Prof. Dr. Dr. h.c. Gisela Engeln-Müllges. Nur Dr. Heidi Kuckeland, die mit dem Promotionspreis geehrt wurde, und Prof. Dr. Thilo Harth – ihn zeichnete die Hochschule für herausragendes Engagement und Leistungen in der Lehre mit dem Bolognapreis aus – waren live vor Ort. „Für mich persönlich ist es eine große Freude, dass wir dank der digitalen Technik unseren Besten nun wieder auszeichnen können!“, sagte FH-Präsidentin Prof. Dr. Ute von Lojewski.

Alle Hochschulpreisträger*innen hatten im Vorfeld ein Überraschungspaket zugeschickt bekommen, das alle zusammen mit dem Moderatorenduo auspackten. Darin enthalten: vegane Bio-Produkte, Popcorn fürs Kino-Gefühl und alkoholfreien Sekt, mit dem alle anstießen – Schröder und Korff im Raum, die Preisträger*innen an ihren Bildschirmen in Deutschland, Portugal und sogar Südafrika. Von dort schaltete sich DAAD-Preisträgerin Mpho Letsoalo, Absolventin der Münster School of Business (MSB), zu.

Im Vorfeld der „Ausgezeichnet.“ fand ein mehrstufiges Auswahlverfahren statt, durch das die besten Arbeiten ausgewählt wurden. „Wichtig sind zum Beispiel der Innovationsgrad, die Praxisrelevanz und die Bedeutung des Themas für das jeweilige Fachgebiet“, erläuterte Korff – und machte prompt klar, welcher Karriereweg auf die Absolventin*innen warten kann: Promotionspreisträgerin Dr. Heidi Kuckeland wurde 2008 mit dem Hochschulpreis ausgezeichnet und jüngst an die Hochschule als Professorin berufen. Eine große Überraschung gab es für Bolognapreisträger Harth: Mitarbeiter der Hochschulkommunikation hatten im Vorfeld ein Video gedreht, in dem langjährige Weggefährt*innen zu Wort kommen.

Die Feierstunde „Ausgezeichnet.“ fand zum 13. Mal statt, nachdem sie im letzten Jahr wegen Corona ersatzlos ausfallen musste. Mit einem organisatorischen Kraftakt machte dies ein Team aus Mitarbeiterinnen von FH Münster und TAFH Münster GmbH möglich: Alena Scholz, Aileen Tebbe, Lea Wilkens und Dr. Katja Zwingmann. Um die hybride Veranstaltung professionell durchzuführen, holte sich die Hochschule Unterstützung von einem externen Unternehmen.

Alle Preisträger*innen der diesjährigen „Ausgezeichnet.“ hat die Hochschule im Jahresbericht 2020 ab Seite 54 veröffentlicht, der unter fhms.eu/jahresbericht-20 abrufbar ist. Außerdem berichtet die FH Münster über einzelne Arbeiten ausführlich in verschiedenen Kommunikationskanälen.




Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken