Forum Gestaltung im Sommersemester 2017

Das Forum Gestaltung bietet Ihnen durch Vorträge aus der Berufspraxis eine sinnvolle Ergänzung zu dem, was Sie im Laufe Ihres Studiums lernen. Wir laden dazu regelmäßig Expert/innen und Gestalter/innen ein, uns Einblicke in ihr professionelles Schaffen zu geben, damit Sie von dieser Insider-Perspektive unmittelbar profitieren. 



Forum Gestaltung erlaubt es Ihnen, Ihr Studium an vielen Stellen freier zu gestalten: indem Sie Ihren individuellen Interessen entsprechend selbst entscheiden, wo Sie Ihre Schwerpunkte setzen! Damit Ihnen ein maximaler Spielraum bei der Ausgestaltung Ihres Lehrplans erhalten bleibt, haben wir davon abgesehen, die Vorträge parallel zu den wöchentlichen Veranstaltungen stattfinden zu lassen. Stattdessen können Sie die obligatorischen zwölf Vorträge über einen Zeitraum von drei Jahren (also innerhalb Ihrer Regelstudienzeit von sechs Semestern) verteilen. Damit wird es Ihnen besser möglich sein, genau das Angebot aus dem Programm zu filtern, das zu Ihrem persönlichen Profil passt! Um nicht den Überblick zu verlieren oder in Zeitnot zu geraten, empfehlen wir Ihnen, im Schnitt alle zwei Monate mindestens einen Vortrag zu besuchen. Sollte dies einmal nicht klappen, bietet das System natürlich auch die Flexibilität, wenn nötig konzentriert mehrere Vorträge in einem kürzeren Zeitraum wahrzunehmen. 



Fassen wir noch einmal kurz zusammen, was für Sie als Studierende formal wichtig ist: Ihr Bachelor umfasst sechs Semester, in denen Sie sechs (Pflicht-)Theorieveranstaltungen besuchen müssen. Damit Sie für jede der sechs Pflichtveranstaltungen Ihren Leistungsnachweis (viele sprechen auch noch immer von ihrem "Schein") bekommen, müssen Sie jeweils zwei Vorträge besucht haben, für die Sie jeweils einen Stempel erhalten.

Oder um es in einer leicht zu merkenden Formel auszudrücken: 6 Semester x 2 Stempel = 12 Vorträge/Stempel.

Termine im Sommersemester 2017

20.04.2017 / Özgür Albayrak / Hörsaal / 17.00 Uhr

Kunden. Agenturen. Fotografen - Ein Blick in den Fotografenalltag

Wie arbeitet ein Fotograf? Wie entwickelt man eine eigenständige Bildsprache? Wie kommt man an die Jobs, mit denen man Geld verdient und wie schwierig ist es, sie zu halten? Wie schafft man es, gute Bilder zu machen und gleichzeitig, Kunden, Artdirektor, Assistenten, Stylisten, Make-up-Artisten im Auge zu behalten? Wie bleibt man als Fotograf interessant und relevant?
Özgür Albayrak berichtet aus seinem Leben als Editorial und Werbefotograf. Von Zeiten, in denen man draufzahlt und Zeiten, in denen sich genau das auszahlt. Ruhig wird es, soviel kann verraten werden, allerdings nie. Vor allem nicht, wenn Bewegtbild ins Spiel kommt.

"You don't take a photograph, you make it." (Ansel Adams)

"Your first 10,000 photographs are your worst." (Henri Cartier Bresson)

Albayrak arbeitet als Editorial- und Werbefotograf in Berlin und New York. 1979 in Darmstadt geboren, zog er mit Zwanzig nach Berlin, arbeitete zuerst als Fotoassistent und studierte von 2004 bis 2006 an der HGB Leipzig. In diese Zeit fielen die ersten Editorialaufträge für Spex, Zeit Magazin, Brand Eins und SZ Magazin. Jahrelang arbeitet Albayrak als Fotograf für Magazine mit dem Schwerpunkt auf Mode, People und Porträt. Ab 2011 folgten kommerzielle Aufträge, Kampagnen für Lufthansa, Mercedes-Benz, BMW, Deutsche Telekom, Commerzbank oder Ebay. Seine Arbeiten sind mit dem Red Dot und dem Lead Award ausgezeichnet worden.

21.04.2017 / Prof. Octavio K. Nüsse / Hörsaal / 12.00 Uhr

Goldene Beispiele für die Kunst der Diplomatie. Schlagfertige Wortgefechte in aller Freundschaft.

26.04.2017 / Stefan Wölwer / Raum A004, FHZ Münster, Corrensstraße 25 / 18.00 Uhr

Zum Auftakt des GUDialogs am Mittwoch, dem 26. April 2017 freuen wir uns auf Stefan Wölwer, der als Interaction Designer die Schnittstelle zwischen Technologie, Design und Soziologie bildet.

Interaction Design is a state of mind - Wie an der Schnittstelle von Technologie, Design und Soziologie ein neues kreatives Denken und Handeln entstanden ist

Wölwer hält eine Professur für Interaction Design an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Hildesheim. Darüber hinaus ist er als freier Berater sowie Autor für verschiedene Fachmagazine aus den Bereichen Design und Medien tätig. In seiner Forschung und Lehre betrachtet er Technologie als hervorragendes Gestaltungswerkzeug, durch dessen kreativen Einsatz wiederum Impulse zur Weiterentwicklung eben dieser Technologie gegeben werden können.

Der Eintritt ist frei, Anmeldungen sind nicht nötig.

GUDialog ist eine interdisziplinäre Vortragsreihe von GUD - Institut für Gesellschaft und Digitales

Weitere Termine im SoSe 2017:

31.04.2017 / Götz Nordbruch / 18.00Uhr
Präventionsmöglichkeiten im Kontext salafistischer Ansprachen in Sozialen Medien

28.06.2017 / Eileen Wagner / 18.00Uhr
Open Data - Open Minds

04.05.2017 / zone052 / Hörsaal / 17.00 Uhr 

Pecha-Kucha-Veranstaltung an der MSD: Studierende des Fachbereichs präsentieren spannende Projektergebnisse in unterhaltsamen Kurzvorträgen.  

11.05.2017 / Lars Henkel / Hörsaal / 17.00 Uhr

Lars Henkel, geboren 1973 in Rom, wuchs in Bonn auf und studierte Illustration an der Fachhochschule Aachen. Danach folgte ein Aufbaustudium an der Kunsthochschule für Medien in Köln. In den letzten Jahren unterrichtete er als Dozent für Illustration an der Muthesius Kunsthochschule Kiel sowie an der Folkwang Universität der Künste Essen. Heute lebt und arbeitet er als freischaffender Illustrator in Berlin.

Illustrationen von Henkel erinnern an Dada, die Surrealisten und die Kunst der Collage - und sind geist- und geheimnisvoll. Für seine Arbeiten erhielt er bereits Anerkennung durch ADC Deutschland, Society of Illustrators, American Illustration, Communication Arts und 3×3. 2015 wurde er mit dem Hauptpreis der Hans Meid-Stiftung ausgezeichnet.

Zu seinen Kunden zählen u.a. GEO Magazine, Universal Records, Ride Snowboards, Meret Becker, Büchergilde Gutenberg und Die Gestalten Verlag.

18.05.2017 / Dirk Schuhmann / Hörsaal / 17.00 Uhr

Das Designbüro Schumann widmet sich seit 1992 der strategischen Designberatung und dem klassischen Industrie- und Produktdesign in unterschiedlichen Industriebereichen. 

Der Anspruch von Schuhmanndesign liegt darin, innovative Produktkonzepte zu entwickeln, die sich optimal in den Marktsegmenten der Kunden positionieren, den Marktwert und die Unternehmensidentität betonen sowie eine hohe Wertschöpfung durch lange Produktzyklen erreichen.

Die Dienstleistungen reichen von der Produktkonzeption bis zum Modell-und Funktionsmusterbau in der eigenen Modellbauwerkstatt. 

19.05.2017 / Prof. Octavio K. Nüsse / Hörsaal / 11.00 Uhr

Was kostet das? Wunsch und Wirklichkeit.

09.06.2017 / Prof. Octavio K. Nüsse / Hörsaal / 12.00 Uhr

Aggression im Berufsleben. Keine Panik, auch hier gibt es Lösungen.

22.06.2017 / Boris Kochan / Hörsaal / 17.00 Uhr

Nachrichten aus Haltung. Der schöpferische Winkel und andere Sehnsuchtsorte 5 bis 15 - unter anderem auch designpolitische - Fragmente

"In unserer Arbeit spielt seit geraumer Zeit eine entscheidende Rolle, dass Markenbildung und -pflege nicht mehr von (werblichen) Verlautbarungen lebt, sondern von Interaktionen ... und damit von den Möglichkeiten des Netzes. Wir glauben daran, dass das Verhalten von Unternehmen und Organisationen in diesen 'Gesprächen' die Marke entscheidend prägt. Bei uns sind entsprechend - insbesondere in der Konzeption und Gestaltung - die Bereiche komplett zusammen gewachsen ... bei allem Wissen um die Besonderheiten der Herausforderungen in der technischen Umsetzung on- und offline."

Boris Kochan ist Unternehmensgestalter wie Unternehmer, Büchermacher wie Hersteller, Berater und geschäftsführender Gesellschafter der Design- und Kommunikationsagentur Kochan & Partner.

Nach seiner Layout- und Typografieausbildung sammelte er in der Redaktion der Süddeutschen Zeitung journalistische, im Satzstudio Lothar Wolf und in Lithografie bei der Offset- und Siebdruckerei Jürgen Höflich technische Berufserfahrungen. 1981 gründete Boris Kochan gemeinsam mit Freunden ein Grafik- und Textbüro, erweiterte dieses zwei Jahre später um Satz und Litho, 1989 um Zelig-Druck und 1995 um die Interactive-Unit Peppermind.
Anfang 2011 fusionierte Kochan & Partner mit der Agentur Design Aspekt und gehört mit über 60 Mitarbeitern zu den zehn größten inhabergeführten CD/CI-Agenturen in Deutschland.

Seit 1986 hält Boris Kochan Vorträge und leitet Seminare zu Kommunikation, Corporate Identity/Corporate Design und Sozialmarketing. Er ist Chairman beim Schriftwettbewerb Granshan und Juror bei verschiedenen Typografie- und Designwettbewerben. Im April 2007 wurde er Erster Vorsitzender der Typographischen Gesellschaft München, im Juni 2007 in das Deutsche Komitee des Type Directors Club of New York berufen und 2011 in den Vorstand des iF Industrie Forum Design e.V. gewählt.

23.06.2017 / Prof. Octavio K. Nüsse / Hörsaal / 12.00 Uhr

Wie ist meine Außenwirkung? Was zeige ich meinem Gegenüber?

29.06.2017 / Uli Mayer-Johanssen / Hörsaal / 17.00 Uhr

Uli Mayer-Johanssen konzentriert sich darauf, bei Unternehmern, Führungskräften sowie Markenverantwortlichen ein Verständnis für die Notwendigkeit eines abgestimmten Dreiklangs von Strategie, Kommunikation und Design zu erzeugen.

Mayer-Johanssen gründete 1990 zusammen mit zwei Partnern die international renommierte Corporate-Identity-Agentur MetaDesign. Darüber hinaus gründete sie mit der Uli Mayer-Johanssen GmbH Anfang 2015 ein Unternehmen, das sich mit identitätsbasierter Unternehmens- und Markenführung aus der Philosophie der Ganzheit befasst und Visions- und Transformationsprozesse entwickelt und begleitet.

Nach Abschluss eines Bühnenbild- und Grafikdesignstudiums in Stuttgart erwarb Uli Mayer-Johanssen 1986 ihr Diplom im Fachbereich Visuelle Kommunikation an der Universität der Künste Berlin. Seit 1994 dozierte sie regelmäßig an diversen Hochschulen wie der ESCP-Europe, der FU oder der Business School St. Gallen und lehrte im Rahmen einer Gastprofessur an der UdK. Sie ist Mitglied des Aufsichtsrats der IVU Traffic Technologies AG und des Universitätsklinikums Düsseldorf. 2015 wurde sie zur Ehrensenatorin der Fachhochschule Schwäbisch Gmünd ernannt.

30.06.2017 / Prof. Octavio K. Nüsse / Hörsaal / 12.00 Uhr

Tricks und Fallen bei Preisverhandlungen. Wenn nur einer lacht, geht's schief!

13.07.2017 / Anette Köhn / Hörsaal / 17.00 Uhr

Im Herbst 2011 wagte die Grafikerin und Illustratorin Annette Köhn den Schritt ins Verlagsgeschäft. Mit dem Jaja Verlag wollte sie eine Plattform für junge, noch unbekannte Autoren und Illustratoren schaffen.

Termin folgt / BBDO Düsseldorf / Hörsaal / 17.00 Uhr

Über den Alltag in einer internationalen Werbe- und Marketingagentur.

BBDO verfügt über Niederlassungen in 79 Ländern und bietet Markenkommunikation für Kunden unterschiedlichster Branchen. Zu ihnen gehören Dr. Oetker, Bayer, BMW, Deutsche Bahn, Genreali, Douglas, Henkell und viele mehr.

Interdisciplinary Critical Creative Collaboration - IC3

Der interdisziplinäre Workshop Innovation Management and Marketing bietet Studierenden aus den Bereichen Marketing, Design und Ernährung theoretisches und praktisches Wissen im Bereich Innovation. Wie werden innovative Produkte, Dienstleistungen und Prozesse gemanagt und vermarktet? Dies wird anhand konzeptueller Grundlagen und anschaulicher Fälle aus der Praxis, an denen die Studierenden selbst mitarbeiten dürfen, vermittelt.

Seite drucken