Logo der FH-Münster
Einrichtungs-Logo
Einrichtungs-Logo
Patrick Marc Sommer mit Prof. Rüdiger Quass von Deyen

Der Kongress "Future of Reading", kurz "FURE" an der Münster School of Design, der FH Münster bietet eine Plattform für den Austausch von Positionen und Visionen bekannter GestalterInnen, Medienschaffenden und Wissenschaftlern, die sich mit analogen und digitalen Umsetzungen von Magazinen, Büchern und Zeitungen auseinandersetzen. Gastgeber waren Prof. Rüdiger Quass von Deyen vom Fachbereich und Leiter des Kompetenzzentrums Neudenken.Now in Kooperation mit Patrick Marc Sommer, Gründer von Typoint sowie Mitherausgeber und Redakteur des Blogs "Design made in Germany".

Immerwährende Frage dabei: Welche neuen Rollen kann Print in Zeiten der Digitalisierung einnehmen? Welche Ideen und Möglichkeiten gibt es beim digitalen Lesen? Wie verändert sich dadurch unser Leseverhalten? Aktuell lesen viele Menschen mehr denn je. Aber anders, als vor zehn Jahren. Die neuesten Snaps und Whatsapp-Nachrichten vom Smatphone, das E-Book während der Zugfahrt, die digitale Tageszeitung auf dem Tablet. Als Auflockerung gibt es Emoticons, eingebettete Videos und Fotos. Wie kann sich Lesen gegen andere kulturelle Techniken wie Spielen, Zuhören oder Zuschauen durchsetzen?

Boris Kochan, Präsident des Deutschen Designtags, Sprecher der Sektion im Deutschen Kulturrat, Vorsitzender des Beirats der tgm und geschäftsführender Gesellschafter der Designagentur KOCHAN & PARTNER, eröffnete die Reihe von vielfältigen Vorträgen. Er referierte über die heutigen Ansprüche an Typografie und die Wichtigkeit jedes einzelnen Buchstabens.

Die Veränderung der Lesemuster durch die digitalen Medien thematisierten auch die beiden folgenden Vorträge von Markus Elsen, Director Content Creation und Mitglied des Managements bei Publicis Pixelpark, und Philippe Großmann, Gründer und Geschäftsführer der Performance Marketing Agentur keyperformance aus Köln.

Über die Wirkung von Typografie auf Lernende, sprach die Germanistin und Biologin Rosalie Heinen in ihrem Vortrag. Ihre Arbeit beinhaltet die Forschung zum Verhalten und der Nutzung von Schulbuchtexten auf Kinder. Dabei fand sie heraus, dass neben der Sprache auch Typografie und Grafik und deren Zusammenspiel bei Kindern für die Aufnahme von Informationen von Bedeutung sind und in diesem Kontext immer noch unterschätzt wird.

Rosalie Heinen war neben Saskia Kraft, Albert-Jan Pool, Björn Schumacher und Roland Stieger eine der Vortragenden, die durch die Schilderung ihrer Arbeit am Buch "Lesbar: Typografie in der Wissensvermittlung" neue Erkenntnisse in der Lesepädagogik mit zur FURE brachten.

Leonie Schäffer berichtete über ihrer Abschlussarbeit im Masterstudiengang der MSD. Durch eine von ihr entwickelte App schafft sie ein Angebot für Legastheniker und versucht dadurch ihnen das Lesen näherzubringen und den Betroffenen im Alltag zu helfen.
Nach der Mittagspause und dem Vortrag von Saskia Kraft startete mit dem Vortrag Rayan Abdullah das Programm des Nachmittags, indem er über seine Arbeit als Professor an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig berichtete. Er entwickelte vor einigen Jahren ein interkulturelles Lehrprogramm, dass es geflüchteten Gestaltungsstudenten ermöglicht, ihr Studium an der HGB weiterzuführen.
Der Designer der kürzlich veröffentlichten Schrift NewsSans und Gründer des Schriftenverlags "character type foundry", Henning Skibbe präsentierte seine Vorstellung vom Universe of Type Design und erläuterte seine Beobachtungen der letzten Entwicklungen in der Schriftgestaltung. Dies ergänzte der Schweizer Designer Roland Stieger mit seinen Anmerkungen zu "Magie des Lesens".

Zum Abschluss des Tages sprachen die beiden Kreativ-Direktorinnen Malin Schulz (ZEIT) und Frances Uckermann (STERN). Sie sehen sich vor die Herausforderung gestellt, die Menschen weiterhin mit Printmedien zu begeistern. Dabei vertreten beide die Einstellung, dass spannende Geschichten, die aus hervorragender journalistischer Arbeit entstanden sind und mit Hilfe herausragender Gestaltung kommuniziert werden, auch weiterhin zur Entscheidung der Leser gegen gratis online Nachrichtendienste und zum Griff zu Zeitungen und Magazinen führen wird.

Die FURE Konferenz trägt mit ihren interdisziplinären Beiträgen dazu bei, dass die extreme Veränderung des Leseverhaltens durch die digitale Medien, näher an heutige Gestalter herangetragen wird und dabei die Sensibilität für Details wächst. Denn Designer spielen in der modernen Wissensvermittlung eine wichtige Rolle und damit wächst auch deren Verantwortung.

Prof. Rüdiger Quass von Deyen,Clara Weinreich



Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken