Eine Bühne für die Absolventen

Designer der FH Münster zeigen ihre Abschlussarbeiten beim „Parcours“ auf dem Leonardo-Campus


Michael Szyszka
In seiner Masterarbeit „Malen nach Zahlen. Eine Studie zu den Stärken und Potenzialen von erzählerischer Illustration im Geschäftsbericht“ plädiert Michael Szyszka für mehr Mut im Umgang mit Illustrationen in der Unternehmenskommunikation. (Bild: FH Münster/ Pressestelle)
Bild: 1  2  3  4  5  6  7  8  (Download )

Münster (6. Februar 2015). Ein großes Interesse an der Ausstellung „Parcours" zeigen Unternehmen und Agenturen. Und das über Münsters Grenzen hinaus. „Namhafte Agenturen wie Meta Design mit mehreren Standorten - etwa in San Francisco und Zürich - und wirDesign mit Sitz in Berlin und Braunschweig finden an der Fachhochschule Münster den Gestalternachwuchs, den sie brauchen", sieht Prodekan Prof. Rüdiger Quass von Deyen einen wichtigen Grund in der steigenden Aufmerksamkeit für „Parcours". Dass man gar „auf der Suche nach einer Kooperation für ein Kommunikationsprojekt nicht an der FH Münster vorbeikommt", sagt Dirk Langolf, Marketingleiter des Fraunhofer Instituts Leipzig.

Für dieses hat Bachelorabsolvent Johannes Breuer einen Jahresbericht neugestaltet und parallel dazu ein Design-Manual entwickelt, das als Leitkonzept kommunikative Grundsätze für die Marke des Instituts formuliert.

Auch für Michael Szyszka stand ein Geschäftsbericht im Mittelpunkt. Er ging der Frage nach, warum es in den Berichten kaum Zeichnungen gibt. Welches Potenzial die erzählerische Illustration aber haben kann, belegt er in seiner Masterarbeit „Malen nach Zahlen".

Ganz und gar von der Illustration lebt das Buch „Mutterliebe" von Seinab Danboos. Darin zeigt die Bachelorabsolventin Tiermütter und -väter, die sich aufopfernd um ihren Nachwuchs kümmern, wie etwa die Rabeneltern. „In der innigen Bindung, in der Liebe zum Nachwuchs, liegt der Ursprung unserer Gefühle", so die 23-Jährige.

Das Licht als Bedingung des menschlichen Lebens auf der Erde behandelten Stefan Große Halbuer und Jan Höckesfeld in ihrem „interstellaren Informationsmedium". In ihrer Ausstellung „Cosmos of Light" erklären sie in Infografiken komplizierte Zusammenhänge mit einer Fülle an Details. Wer sich wie sie das Universum zum Thema macht, benötigt viel Ausstellungsfläche - sogar riesige Fenster im Fachbereichsgebäude haben sie mit einbezogen. Genau wie allen anderen biete „Parcours" den beiden Bachelorabsolventen eben eine gute Bühne, so Quass von Deyen. Und das sind so viele wie noch nie: 82 Designer präsentieren hier ihre Arbeiten.

Auch mit einer neuen Rekordmarke an Besuchern sei zu rechnen: Die Karten für die Abschlussparty heute Abend (6. Februar) sind ausverkauft, und bereits 1.800 Interessenten haben ihren Besuch der Ausstellung schon angekündigt. Zu sehen sind die Arbeiten noch am Samstag (7. Februar) von 10 bis 19 Uhr und am Sonntag (8. Februar) von 10 bis 18 Uhr; der Eintritt ist frei.

Informationen gibt es im Internet unter facebook.com/parcours.muenster und parcours-muenster.de/.

Zum Thema:
Die Ausbildung am Fachbereich Design der Fachhochschule Münster schließt das gesamte Designspektrum durch die vier angebotenen Schwerpunkte Kommunikationsdesign, Illustration, Mediendesign und Produktdesign ein. Sie bietet den Studierenden ein ungewöhnlich offenes Feld für experimentelle Gestaltungen und zielbezogene Denkansätze, die optimal für den beruflichen Alltag vorbereiten. Neben dem Bachelorstudiengang Design bietet der Fachbereich den Masterstudiengang „Design - Information und Kommunikation" an.




Lesen Sie auch hier:

Seite drucken