Dr. Cona Ehresmann
Dr. Cona Ehresmann ist für ihre Dissertation über Burn-out und das Sozialkapital von Organisationen von der Universitätsgesellschaft Bielefeld ausgezeichnet worden.

Bielefeld/Münster, 25. Januar 2018 | Die Bielefelder Universitätsgesellschaft hat Dr. Cona Ehresmann den Dissertationspreis verliehen: für die beste Doktorarbeit an der Fakultät für Gesundheitswissenschaften aus dem Jahr 2017. Alle 17 prämierten Arbeiten aus den Fakultäten der Universität Bielefeld waren mit der Bestnote summa cum laude bewertet worden.

Ehresmann nimmt an dem Programm zur Nachwuchsprofessorin an der FH Münster teil, koordiniert das Betriebliche Gesundheitsmanagement an der Hochschule und lehrt an unserem Fachbereich Oecotrophologie · Facility Management in diesem Gebiet. "Natürlich freue ich mich sehr über diese Auszeichnung und vor allem darüber, dass das Thema damit verstärkt Aufmerksamkeit erfährt", sagt die Gesundheitswissenschaftlerin.

"Burn-out und das Sozialkapital von Organisationen - auf die Bindung kommt es an", so der Titel von Ehresmanns Dissertation. Im Mittelpunkt steht der Schutz der psychischen Gesundheit, eine der zentralen Herausforderungen in der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts.

Die Dissertation zeigt als eine Erweiterung zum bisherigen Kenntnisstand der Forschung auf, dass bei der Prävention von Burn-out die Stärkung der Bindekräfte von Organisationen relevant ist: Nicht nur Arbeitsstressoren wie eine zu hohe Arbeitslast bestimmen demnach das Burn-out-Ausmaß, sondern auch ein Mangel an emotionaler Bindung an die Menschen und Werte in einer Organisation.

 

Dr. Cona Ehresmann (links sitzend) und die anderen Preisträger der Dissertationspreise 2017 mit einem Prorektor der Universität Bielefeld und Mitgliedern der Universitätsgesellschaft Bielefeld. (Foto: Universität Bielefeld)
Seite drucken