Das Hochschulgebäude Innenstadt in Steinfurt

Seit 2005 gibt es das Sprachenzentrum an der Fachhochschule Münster. Es entstand aufgrund des erhöhten Bedarfs an Sprachvermittlung in den Studiengängen Bachelor und Master. Mit Hilfe von virtuellen Lehr- und Lernmöglichkeiten wird die Vermittlung von Sprachkompetenz auf eine breitere Basis gestellt. Flexibleres, differenzierteres und individuelleres Lernen ist möglich. Präsenzunterricht und Selbstlernphasen ergänzen sich im 'Blended Learning'.

Die 6 Kompetenzstufen von A1 (Anfänger ohne Vorkenntnisse) über A2, B1, B2, C1 zu C2 (muttersprachliche Kompetenz beziehungsweise das Niveau von Dolmetschern und Übersetzern) stellen den europaweit gültigen Rahmen dar, auf den sich auch die Sprachenausbildung an der Fachhochschule bezieht.

Ein über alle ingenieurwissenschaftlichen Fachbereiche in Steinfurt hinweg abgestimmtes Lehr- und Lernkonzept stellt einen allgemeinen Sprachstandard sicher und ist zugleich die Voraussetzung für die erfolgreiche Teilnahme an der von allen Studierenden abzulegenden zentralen Abschlussklausur. Wesentliche Elemente dieses Konzepts sind darüber hinaus der fachbereichsübergreifende Einsatz der Dozenten und der flexible Kursbesuch für die Studierenden. Das erlaubt eine bessere Nutzung der Kapazitäten und eine individuellere Stundenplanung, besonderes im Wahl/pflicht/bereich, erfordert aber auch eine engere inhaltliche und organisatorische Abstimmung. Das wird zurzeit noch in einer Projektphase optimiert.

Die computergestützten Lernmöglichkeiten können von allen FH-Angehörigen online genutzt werden und stehen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Fachhochschule zur Weiterbildung zur Verfügung.

Seite drucken