Was ist das Inklusionstutor*innen-Programm?

Die FH Münster lebt von der Vielfalt der Menschen. Wir als Hochschule möchten ein inklusives Miteinander fördern. Inklusion ist ein Menschenrecht und bedeutet, dass alle Menschen gleichberechtigt am Leben und somit auch am Studium teilhaben können. Deshalb setzen wir uns als Hochschule nachdrücklich dafür ein, insbesondere für Studierende mit Beeinträchtigung eine umfassende Teilhabe am Studium zu ermöglichen.

Mehr als zehn Prozent der Studierenden haben eine psychische oder chronisch-somatische Erkrankung oder eine körperliche Beeinträchtigung, die sich auf das Studium auswirkt. Um für die Thematik zu sensibilisieren und weiter Barrieren im Studium abzubauen, haben wir 2022 unser Inklusionstutor*innen-Programm gestartet.

Ab dem Wintersemester 2022/23 haben Sie als Studierende wieder die Möglichkeit, sich ehrenamtlich als Inklusionstutor*in für inklusivere Strukturen an der FH Münster zu engagieren. Sie sind herzlich willkommen, unabhängig davon, in welchem Fachbereich Sie studieren. Nach der Teilnahme an einer vorbereitenden Schulung starten Sie in Kleingruppen oder auch alleine eigene Projekte zu den Themen "Studium mit Beeinträchtigung" und "Inklusion".

Eine Gruppe von Studierenden sitzt in geselliger Runde beisammen.

Wer sind die Inklusionstutor*innen?

Seit April 2022 beschäftigen sich die ersten Inklusionstutor*innen an der FH Münster mit der Erarbeitung eigener Projekte. An dieser Stelle erfahren Sie mehr über die Studierenden, ihre Motivation, als Inklusionstutor*in tätig zu sein, und können mit ihnen Kontakt aufnehmen.

Ist eine Tätigkeit als Inklusionstutor*in das Richtige für Sie?

Eine Tätigkeit als Inklusionstutor*in könnte für Sie das Richtige sein, wenn Sie die folgenden Fragen für sich mit "Ja" beantworten:

  • Sie möchten sich ehrenamtlich engagieren?
  • Sie setzen gerne mit Tatendrang kreative Ideen um?
  • Sie möchten sich dafür einsetzen, dass Studierende mit und ohne gesundheitliche Beeinträchtigung die gleichen Chancen haben, am Studienalltag teilzuhaben?
  • Inklusion ist ein Thema, das Ihnen am Herzen liegt?
  • Sie haben Interesse an einem Austausch mit Studierenden aus anderen Fachbereichen?

Als Inklusionstutor*in eignen Sie sich neues Wissen und Kompetenzen zu den Themen Inklusion, Barrierefreiheit und Projektmanagement an. Sie knüpfen in Ihrem Fachbereich und hochschulweit neue Kontakte und können vor allem viel Freude dabei erleben, sich gemeinsam aktiv für die Werte einzusetzen, die Ihnen wichtig sind.

Von Ihren Erfahrungen als Inklusionstutor*in profitieren Sie auch in ihrem Studium und in Ihrer Berufstätigkeit. Mit Ihrer Ehrenamtsbescheinigung zeigen Sie auch zukünftigen Arbeitgeber*innen, dass sie engagiert durchs Leben gehen.

Wie sind die Rahmenbedingungen des Programms?

Bevor Sie als Inklusionstutor*in starten können, nehmen Sie an einer eintägigen Schulung teil.

In dieser Schulung erfahren und diskutieren Sie grundlegendes Wissen, u. a. zu dem Thema Inklusion, Barrieren im Studium und Unterstützungsmöglichkeiten für Studierende mit Beeinträchtigung. Sie reflektieren Ihre eigene Rolle als Inklusionstutor*in und lernen wichtige Schritte zur Planung und Durchführung eigener Projekte kennen.

Bei der Umsetzung Ihrer Projekte unterstützt und begleitet Sie die Koordinatorin des Programms, Lisa Volkmer. Bei einem "Come Together" widmen Sie sich zusammen mit den anderen Inklusionstutor*innen der Projektfindung. An zwei Reflexionsterminen können Sie sich gemeinsam zum Projektfortschritt austauschen, Erfahrungen teilen und sich gegenseitig unterstützen.

Hier finden Sie die Termine für das Wintersemester 22/23:

  • Schulung: Sa, 24.09.2022, 09-17 Uhr
  • Come Together: Mo, 10.10.2022, 09-12 Uhr
  • 1. Reflexionstermin: Mo, 07.11.2022, 14-16 Uhr
  • 2. Reflexionstermin (Abschlusstreffen): Mo, 13.02.2023, 16-18 Uhr

Um als Inklusionstutor*in tätig zu sein, ist eine Teilnahme an den vier Terminen verpflichtend.

Inwieweit Sie sich als Lehramtsstudierende Ihre Tätigkeit als Inklusionstutor*in als Berufsfeldpraktikum anrechnen lassen bzw. im Rahmen ihres Studiums ECTS erhalten können, müssen Sie individuell mit dem jeweiligen Fachbereich oder dem IBL klären.

Wenn Sie mindestens ein Semester lang aktiv als Inklusionstutor*in tätig sind, erhalten Sie eine Ehrenamtsbescheinigung über die Teilnahme am Inklusionstutor*innen-Programm. Gerne können Sie sich auch über ein Semester lang hinaus als Inklusionstutor*in engagieren.

Wie könnten Ihre Projekte aussehen?

Studierende arbeiten zusammen.

Bei der Themenwahl können Sie kreativ sein und selbst entscheiden, was Sie interessiert und auf welche Weise Sie Ihr Projekt gestalten möchten. Vielleicht sind Ihnen im Studium auch selbst bestimmte Barrieren aufgefallen. Aus diesen Überlegungen heraus können Projektideen entstehen.

Nach vorheriger Absprache können Projekte z. B. in folgenden Bereichen umgesetzt werden:

  • Entwicklung innovativer Lösungen zur Barrierefreiheit
  • Durchführung von Veranstaltungen zum Thema Inklusion
  • Sensibilisierung für die Thematik im eigenen Fachbereich und hochschulweit

Aktuell entstehen im Rahmen des Inklusionstutor*innen-Programms zwei Checklisten, um (Lehr-)Veranstaltungen inklusiver zu gestalten sowie ein Info-Poster über das Thema "Inklusion an der FH Münster" für Social Media.

Gerne können Sie sich auch von den Projektideen inspirieren lassen, die im Rahmen des Inklusionstutor*innen-Programms der WWU Münster entstanden sind.

Wie können Sie am Inklusionstutor*innen-Programm teilnehmen?

Sie möchten Inklusionstutor*in werden? Ab dem 20. August 2022 können Sie sich über Pluspunkt verbindlich für eine Teilnahme am Programm anmelden. Wenn Sie mehr Informationen erhalten oder sich bereits jetzt für die Teilnahme registrieren lassen möchten, können Sie sich gerne an Lisa Volkmer (Kontaktdaten siehe linke Seite) wenden.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken