BAFöG - immer die erste Wahl!

Bei der Studienfinanzierung sollte BAFöG immer die erste Wahl sein. Es sei denn Sie verfügen über ausreichendes eigenes Vermögen oder Ihre Eltern können für Ihr Studium aufkommen.

Wichtig: Studierende mit Behinderung, chronischer oder psychischer Erkrankung erhalten den gleichen Förderungssatz wie alle anderen Berechtigten.

Dennoch werden durch einige Sonderregelungen im BAFöG die Bedürfnisse von Studierenden mit Beeinträchtigung berücksichtigt. Diese Regelungen betreffen unter anderem

  • die Dauer des Studiums
  • die Altersgrenze für den Erhalt von Bafög
  • und einen ggf. nötigen Fachwechsel.

Für BAFöG-Anträge und alle Fragen zum Thema ist das Amt für Ausbildungsförderung des Studierendenwerks Münster zuständig:

 

Studierendenwerk Münster
Amt für Ausbildungsförderung

Bismarckallee 11
48143 Münster

Tel. 0251 83 7 9539
bafoeg@stw-muenster.de



Behinderungsbedingter Mehraufwand

Unter "Behinderungsbedingtem Mehraufwand" wird zusammengefasst, was über den alltäglichen Lebensunterhalt hinausgeht. Der finanzielle Ausgleich eines solchen Mehraufwands ist sehr komplex und von Ihrer individuellen Situation abhängig. Er kann daher hier nur ansatzweise erklärt werden.

Zwei wichtige Aspekte

  1. Behinderungsbedingter Mehrbedarf gliedert sich in studienbedingten und studienunabhängigen Mehraufwand. Entsprechend können auch unterschiedliche Leistungsträger zuständig sein (Sozialleistungsträger nach SGB II oder SGB XII, aber ggf. auch Versicherungen oder die Rentenkassen). Dies hängt auch von Ihrer individuellen Situation ab.

 

  1. Für die Finanzierung des studienbedingten Mehraufwands von Studierenden mit Beeinträchtigung kann Eingliederungshilfe nach dem SGB IX in Anspruch genommen werden. Wenn Sie an der FH Münster studieren, beantragen Sie diese beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL).

 

Kontakt zum LWL

LWL−Behindertenhilfe
Marco Abbenhaus
Warendorfer Str. 26−28,48133 Münster
Telefon: 0251/591-5707



Stipendien - Ergänzung oder Vollfinanzierung

Ein Stipendium kann eine ergänzende Finanzierungsmöglichkeit sein, bietet aber auch die Möglichkeit einer Vollfinanzierung.

Die meisten Stipendien sind Leistungs- bzw. Begabtenstipendien. Das heißt, dass überdurchschnittlich gute Studienleistungen die Voraussetzung für eine Förderung sind. Darüber hinaus spielen für viele Förderer weitere Kriterien wie etwa gesellschaftliches oder soziales Engagement eine wichtige Rolle.

Einige Stiftungen vergeben auch spezielle Stipendien für Studierende mit Beeinträchtigung.

Stipendien unserer Hochschule

Auch die FH Münster vergibt Stipendien (Deutschlandstipendium) an besonders begabte Studierende. Im Rahmen des Schwerpunktstipendiums werden hier auch die besonderen Belange von Studierenden mit Beeinträchtigung berücksichtigt.

Förderung von blinden und sehbehinderten Studierenden

Die Stiftung hat ihren Sitz in Berlin und wurde zum Zweck der Blindenfürsorge gegründet. Die Paul und Charlotte Kniese Stiftung bietet blinden und sehbehinderten Studierenden finanzielle Hilfe in Notfällen an. Die Förderhöhe und -dauer richten sich nach den persönlichen Umständen der Studierenden. Eine Bewerbung kann jederzeit erfolgen. Die Bewerbungsmodalitäten können telefonisch bei der Stiftung erfragt werden:

Paul und Charlotte Kniese-Stiftung

Hardenbergplatz 2
10623 Berlin

Tel. 030-7959230


Förderung von Studierenden mit körperlicher Behinderung

Ziel der Stiftung ist die Förderung behinderter und chronisch kranker Studierender. Die Förderung beträgt maximal 300 Euro und ist abhängig vom Grad der Behinderung und der Bedürftigkeit. Die Bewerbungsunterlagen können telefonisch bei der Stiftung bestellt werden:

Dr. Willy Rebelein Stiftung

Bauvereinstraße 10-12
90489 Nürnberg

Tel. 0911-580740


Stipendium für Studenten mit Behinderungen - Bereich Computer Science

Google will die zukünftigen Wegbereiter darin unterstützen, das Beste aus ihrem Talent zu machen - hierfür stellen sie Stipendien für Studierende mit Handicap im Bereich Computer Science zur Verfügung. Unterstützt werden Studierende mit Handicap in den Bereichen Computer Science, Computer Engineering, Informatik oder ähnliche technische Bereiche. 

Die Förderung umfasst ein Stipendien in Höhe von 7.000 € für ein akademisches Jahr. Förderkriterien sind akademischer Hintergrund, Führungseigenschaften und Leidenschaft für Computer Science.



Stiftung Darmerkrankung

Zweck der Stiftung ist die Unterstützung von Menschen mit chronisch entzündlichen und anderen schwerwiegenden Darmerkrankungen sowie die Förderung von Wissenschaft und Forschung zur Diagnose und Behandlung solcher Erkrankungen.

Eine Förderung erfolgt durch:

  • Gewährleistung von Stipendien zugunsten von Menschen, die aufgrund ihrer Erkrankung in ihrer schulischen und/oder beruflichen Aus- und Weiterbildung eingeschränkt sind. Dazu gehören u.a. akademische Ausbildung an einer Fachhochschule oder um eine Weiterbildug an einer Fachschule.
  • Finanzierung krankheitsbedingter Mehrausgaben
  • Ausgleich von Ausbildungsverzögerungen
  • Förderung sonstiger ausbildungsrelevanter Vorhaben, die ohne zusätzliche Unterstützung nicht umgesetzt werden könnten, wie Auslandsaufenthalte oder wohnortfremde Ausbildung
  • in Ausnahmefällen ist die Unterstützung zum Lebensunterhalt möglich, etwa zur Examensvorbereitung nach langer Krankheitsphase




Seite drucken