Chemieingenieurwesen

Für den Studiengang Chemieingenieurwesen wird kein Praktikum als besondere Einschreibungsvoraussetzung verlangt.

Elektrotechnik und Informatik

Für die Bachelor-Studiengänge Elektrotechnik und Informatik ist jeweils ein 3-monatiges Vorpraktikum erforderlich. Das Praktikum kann bis zum Beginn des 3. Fachsemesters nachgewiesen werden.

Ausgestaltung des Praktikums
Tätigkeit in den folgenden Bereichen:

  • manuelle Arbeitstechniken an Metallen, Kunststoffen und anderen Werkstoffen;
  • maschinelle Arbeitstechniken mit Zerspanungsmaschinen und Maschinen der spanlosen Formgebung;
  • Verbindungstechniken;
  • Grundausbildung in der Elektrotechnik:
    Installation, elektrische Maschinen, Schalt- und  Meßgeräte;
  • Montage und Wartung von Maschinen, Anlagen und Geräten;
  • Messen und Prüfen - Fehleranalyse;
  • Steuer- und Regeltechnik, Elektronik;
  • Betriebsaufbau und Organisation des Arbeitsablaufs.

Informatik:

  • Grundausbildung in der Informatik oder Rechnertechnik
  • Installation von Standardhardware und Software bzw. Softwarepaketen
  • Handhabung, Einbindung und einfache Wartung von Datenein- und Ausgabegeräten
  • Funktionalprüfung - Fehleranalyse peripherer Geräte an Rechnersystemen
  • Anwendung von Softwarepaketen im Office-Bereich

Maschinenbau

Für den Bachelor-Studiengang ist ein 3-monatiges Vorpraktikum erforderlich.

Ausgestaltung des Praktikums
Tätigkeit in den folgenden Bereichen:

  • manuelle Arbeitstechniken an Metallen, Kunststoffen und anderen Werkstoffen;
  • maschinelle Arbeitstechniken mit Zerspanungsmaschinen und Maschinen der spanlosen Formgebung;
  • Verbindungstechniken;
  • Wärmebehandlung;
  • Oberflächenbehandlung.

 

Maschinenbauinformatik

Für den Bachelor-Studiengang ist ein 3-monatiges Vorpraktikum erforderlich.

Ausgestaltung des Praktikums

Das Praktikum soll mit fachlich einschlägigen Arbeitstechniken und mit Fragen der Betriebsorganisation und des Arbeitsablaufs vertraut machen.

Energie-, Gebäude- und Umwelttechnik

Für den Bachelor-Studiengang ist ein 8-wöchiges Vorpraktikum erforderlich.

Das Praktikum kann bis zum Beginn des 3. Fachsemesters nachgewiesen werden.

Ausgestaltung des Praktikums
Tätigkeit in den folgenden Bereichen:

  • manuelle Arbeitstechniken an Metallen, Kunststoffen und anderen Werkstoffen;
  • maschinelle Arbeitstechniken mit Zerspanungsmaschinen und Maschinen der spanlosen Formgebung;
  • Verbindungstechniken;
  • Apparate-, Rohrleitungs- und Anlagenbau, z.B. aus den Bereichen Sanitär, Heizung, Klima oder der Entsorgungs- bzw. Energiewirtschaft;
  • Montage und Wartung von Maschinen, Geräten und Anlagen;
  • Qualitätskontrolle (Messen und Prüfen im Labor und in der Fertigung);
  • Betriebsaufbau und Organisation des Arbeitsablaufs.

Das Fachpraktikum soll in einem Betrieb abgeleistet werden, der dem Bereich der gewählten Studienrichtung entspricht.

Physikalische Technik

Für den Studiengang Physikalische Technik wird kein Praktikum als besondere Einschreibungsvoraussetzung verlangt.

Architektur

Für den Bachelor-Studiengang ist ein 3-monatiges Baustellenpraktikum erforderlich.

Ausgestaltung des Praktikums
In der Vorpraxis sind Tätigkeiten in mindestens einem Rohbau- oder Ausbaugewerk des Hochbaues lt. VOB (Verdingungsordnung für Bauleistungen) auszuüben, die geeignet sind, exemplarisch in konstruktive Zusammenhänge des Hochbaues einzuführen - z. B. Maurer-, Beton-/ Stahlbeton-, Zimmerer-, Holzbau- oder Bautischlerarbeiten. Darüberhinaus soll die Vorpraxis der oder dem angehenden Architekturstudierenden Vorstellungen über Baustoffe und Bautechniken sowie über technische und betriebliche Abläufe und das soziale Umfeld der Baustelle vermitteln und damit zugleich einen ersten Einblick in die Bereiche der Architektentätigkeit der Planungsumsetzung auf der Baustelle geben.

 

Bauingenieurwesen

Für den Bachelor-Studiengang ist ein 3-monatiges Vorpraktikum erforderlich.
Das Praktikum soll mit fachlich einschlägigen Arbeitstechniken des Bauwesens und mit Fragen der Betriebsorganisation und des Arbeitsablaufs in einem bauspezifischen Fachbetrieb vertraut machen. Mindestens 6 Wochen müssen als Baustellenpraktikum im Bereich Mauerwerks- oder Stahlbetonbau absolviert werden.

Das Praktikum kann bis zum Beginn des 3. Fachsemesters nachgewiesen werden.

Design

Für den Bachelor-Studiengang ist ein 3-monatiges Vorpraktikum erforderlich.

Ausgestaltung des Praktikums
Praktische Tätigkeiten in manuellen oder maschinellen Arbeits- oder Darstellungstechniken, in metall-, holz-, kunststoff- und textilverarbeitenden Betrieben, z.B. Metall: Gold- und Silberschmiede, Metallbau, Schlosserei; Holz: Schreinerei, Tischlerei, Ladenbau, Innenarchitekten; Kunststoff: Kunststoffverarbeitung; Textilverarbeitung: Polsterei, Schneiderei, Weberei, Druckmusterentwurf; Produkt- und Industriedesigner, Zeichenbüros (Techn. Zeichner, Architekten), Modell- und Formenbau, Messe- und Ladenbau, Steinmetzerei, Bildhauerei, Malerhandwerk, Schaufenstergestalter.
oder
Praktische Tätigkeiten in manuellen oder maschinellen Arbeits- und Darstellungstechniken, insbesondere in grafischen/ fotografischen Betrieben, z.B. Werbeagenturen, Grafik-Designer, Druckereien (Buch-, Offset-, Siebdruck), Druckvorlagenhersteller, Fotosatz- und reprotechnische Betriebe (Druckvorbereitung, Schilder, Stempel, Gravuren, Leuchtreklame, Aufkleber), Fotostudios, Foto-Fachlabore, Werbefotografie (Fotowerbung), Video-Clip-Herstellung, Konstruktionsbüros oder auch bei Fernsehanstalten und Videoproduktionsfirmen.

 

Oecotrophologie

Für den Bachelor-Studiengang ist ein 8-wöchiges Vorpraktikum erforderlich.

Ausgestaltung des Praktikums
Das Praktikum soll mit Arbeitsgebieten der Ernährung und Hauswirtschaft vertraut machen durch:

  1. Einführung in manuelle, den hauswirtschaftlichen Bereich betreffende Tätigkeiten;
  2. Erlernen
    - der Grundtechniken der Nahrungszubereitung sowie der Instandhaltung von Räumen, Betriebsmitteln, Textilien und sonstigen Werkstoffen;
    - der Handhabung und Anwendung von Haushaltsmaschinen;
    - der Grundbedingungen für Beschaffung und Einkauf;
  3. Kennenlernen der für hauswirtschaftliche Betriebe und für Produktionsbetriebe auf dem Konsumsektor wichtigen Planung und Organisation, der entsprechenden Fertigungstechniken sowie der Umweltbedingungen und Einflussfaktoren sozialer, kultureller und technischer Art (Lebensgewohnheiten, Lebensstandards, Finanzen, Standorte, Personal).

 

Betriebswirtschaft

Für den Bachelor-Studiengang ist ein 12-wöchiges Vorpraktikum erforderlich.

Ausgestaltung des Praktikums
Das Praktikum soll Kenntnisse im kaufmännischen und administrativen Bereich vermitteln und kann z.B. in den Bereichen Rechnungswesen, Beschaffungswesen, Logistik, Fertigungsplanung/Organisation, Personalmanagement, Vertrieb absolviert werden. Aus der Praktikumsbescheinigung muss der Zeitraum und der jeweilige Tätigkeitsbereich hervorgehen.

Das Praktikum muss spätestens bis zum Beginn des 3. Semesters nachgewiesen werden.

Soziale Arbeit

Für den Bachelor-Studiengang ist ein 3-monatiges Vorpraktikum erforderlich. Der Fachbereich empfiehlt, das Praktikum vor Aufnahme des Studiums und zeitlich zusammenhängend in einer Einrichtung zu absolvieren.

Ausgestaltung des Praktikums
Das Praktikum soll einen Einblick in die Aufgaben und Arbeitsweisen der Sozialen Arbeit verschaffen. Es soll inhaltlich so ausgestaltet sein, dass mindestens ein Arbeitsfeld des Sozialwesens, die Organisation und die Funktion der jeweiligen Praktikumsstelle sowie die bei den jeweiligen Berufsvollzügen angewandten Methoden der Sozialen Arbeit kennengelernt werden.

Das Praktikum kann in allen Einrichtungen von Trägern der öffentlichen und freien Jugend-, Sozial- und Gesundheitshilfe, in allen Einrichtungen der Kirchen und der außerschulischen Bildungsarbeit abgeleistet werden, sofern gesichert ist, dass der Praktikant/ die Praktikantin im Bereich sozialarbeiterischer oder sozialpädagogischer Tätigkeiten eingesetzt und von einer entsprechenden Fachkraft betreut wird. Ebenfalls werden Institutionen mit den Arbeitsfeldern Vorschulerziehung, Soziale Dienste und Verwaltung, Beratungs- und BAildungseinrichtungen, Jugend- und Erwachsenenbildung, Heime und Anstalten, Kinderheime, Kinderkurheime oder Jugendarbeit als relevante Praxisstellen anerkannt.

Typische Ausbildungsinhalte im Praktikum sind beispielsweise:

  • Einsicht in die Aufgabengebiete der Sozialen Arbeit; vertieftes Kennenlernen mindestens eines Arbeitsfeldes,
  • Kennenlernen von Organisation und Funktion der Praktikumsstelle,
  • Kennenlernen von Methoden der Arbeit durch Übernahme kleinerer Teilaufgaben aus dem jeweiligen Praxisfeld; dazu    sollten auch Verwaltungsaufgaben gehören,
  • Teilnahme an Dienst- und Arbeitsbesprechungen.

Praxistätigkeiten, die hauptsächlich pflegerisch angelegt sind (z. B. in Krankenhäusern oder Altenpflegeheimen), werden nicht als fachlich einschlägiges Praktikum anerkannt, da sie nicht als typisch sozialarbeiterische/ sozialpädagogische Arbeitsfelder gelten.

Über die Anerkennung des Praktikums entscheidet das Referat Praxis und Projekte des Fachbereichs. Auf das Praktikum können Zeiten einer einschlägigen Berufsausbildung angerechnet werden. Über die Anrechnung entscheidet die Dekanin bzw. der Dekan des Fachbereichs, Tel. 0251/83-65715 oder 65716.

Seite drucken