Therapie, Förderung, Betreuung (Clinical Casework) – Psychosoziale Hilfen für gesundheitlich gefährdete, erkrankte und behinderte Menschen (weiterbildender Master)

Kurzübersicht

AbschlussgradMaster of Arts (M.A.)
FachbereichSozialwesen
StudienortMünster
Studienformberufsbegleitend
StudienbeginnWintersemester
Regelstudienzeit5 Semester
SemesterbeitragJe nach gewähltem Hörerstatus 259,54 € oder 85,44 €
Studiengebühren1600 Euro

Voraussetzungen und Bewerbung

NC Nein
VorpraktikumNein
Weitere Zugangsvoraussetzungen

Für die Studienaufnahme benötigen Sie einen in- oder ausländischen Hochschulabschluss aus dem Bereich der sozialwissenschaftlichen, psychologischen, pädagogischen oder therapeutisch ausgerichteten Studienfachrichtungen mit einer Gesamtnote von mindestens „gut“ (2,3). Treffen diese Voraussetzung nicht auf Sie zu, können Sie die Qualifikation ausnahmsweise auch anderweitig nachweisen. Genaue Informationen finden Sie auf unserer Homepage.


Einschlägige Berufstätigkeit (mindestens 1.800 Stunden) nach dem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss.
Bewerbung zum StudiengangDas Studium beginnt im Zweijahresturnus zum Wintersemester 2016/2017 und dann wieder zum Wintersemester 2018/2019. In Einzelfällen kann eine Zulassung in umgekehrter Studienreihenfolge (erst Vertiefungen, dann Grundlagen) zum Wintersemester 2017/2018 erfolgen; hier sind die Kapazitäten in den gewählten Vertiefungen für die Zulassung entscheidend. Die Bewerbungsfrist für das WS 2016/17 endet am 15. Juli 2016. Erst nach der inhaltlichen Vorprüfung durch den Zulassungsausschuss des Studiengangs erfolgt die formale Registrierung in der Online-Bewerbung des Service Office für Studierende.

Ausführliche Informationen zum Studiengang

Im Gesundheitswesen sowie in der Alten- und Behindertenarbeit werden zunehmend spezialisierte Kenntnisse und Handlungskompetenzen benötigt. Aber auch Berufstätige in Beratungseinrichtungen, der Jugend- und Sozialhilfe oder der Arbeitsvermittlung werden zunehmend mit gesundheitsbezogenen Problemen sowie mit komplexen, den jeweils originären Zuständigkeitsbereich überschreitenden Aspekten konfrontiert. Gerade an den Schnittstellen zwischen Gesundheits-, Sozial- und Bildungssystem sind übergreifende Perspektiven gefragt. Unser Masterstudiengang Clinical Casework bereitet Sie auf diese Herausforderungen vor.

Ziele

Nach dem Studienabschluss verfügen Sie über vertiefte Kenntnisse im Gesundheitssystem und seinen angrenzenden Bereichen. Sie kennen die aktuellen gesundheits- und sozialpolitischen Diskussionen und deren Auswirkungen auf Adressaten und Akteure. Wir vermitteln Ihnen Instrumente der Diagnostik und Methoden der Intervention bei gesundheitsbezogenen Fragestellungen. Je nach Tätigkeitsfeld setzen Sie diese selbst ein oder sind kompetenter Kooperationspartner für andere Disziplinen. Evidenzbasierung und Orientierung am aktuellen wissenschaftlichen Kenntnisstand ziehen sich durch alle Module, sodass Sie eine Lotsenfunktion in einem unübersichtlichen Feld übernehmen können.

Berufsfelder

Der Masterstudiengang ermöglicht Ihnen nach derzeitiger Rechtslage den Zugang zur Approbationsausbildung für die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie und eröffnet Ihnen dadurch eine hochqualifizierte freiberufliche Laufbahn. Andere Absolventen übernehmen spezialisierte Fach-, Stabs- oder Leitungsfunktionen im Gesundheitswesen, der Behindertenarbeit und deren Nachbarbereichen. Die bundesweit einzige Hochschulqualifikation in evidenzbasierter Autismustherapie prädestiniert Sie zudem für eine Tätigkeit in entsprechenden Therapiezentren. Ein weiteres Arbeitsfeld stellt die „inklusive Schule“ dar. Zudem können Sie sich mit Ihrem Masterabschluss auch wissenschaftlich weiterqualifizieren und ggfs. eine Promotion anschließen.

Inhalte und Studienverlauf

Unser Studiengang gibt Ihnen die Möglichkeit, Studium, Arbeit und Familie zu vereinbaren. Die Präsenzphasen finden überwiegend freitags und samstags in der Vorlesungszeit statt. Hinzu kommen Blockveranstaltungen über ein bis zwei Wochen pro Semester. Teile der Inhalte werden in Zukunft auch als Onlinemodul und in Studienbriefen angeboten.

In den ersten beiden Semestern besuchen Sie Grundlagenmodule, zum Beispiel „Soziale Arbeit im Gesundheitswesen“, „körperliche und psychische Erkrankungen und Behinderungen“ oder „Methoden und Instrumente der Diagnostik und Intervention“. Aufbauend schärfen Sie durch die Wahl zweier Vertiefungsmodule zielgerichtet Ihr Profil, zum Beispiel in Richtung Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, Förderung von Kindern mit Entwicklungs- und Lernbeeinträchtigungen, Sozialer Altenarbeit, Case Management oder evidenzbasierter Autismustherapie. Im letzten Semester haben Sie dann ausreichend Zeit für Ihre Masterarbeit und das Abschlusskolloquium. Im Rahmen des „Studium generale“ bieten wir zudem externe Angebote und Veranstaltungen an, in denen übergreifende Aspekte bearbeitet werden.

Das spricht für uns

  • Internationalität: In unserem Studienprogramm wirken auswärtige Gastdozenten mit. Zudem führen wir gemeinsame Praxis- und Forschungsvorhaben mit anderen Hochschulen durch.
  • „Evidenzbasierte Autismustherapie“: In diesem Bereich bietet unser Studiengang die einzige Hochschulausbildung in Deutschland.
  • Praxisnähe: Wir binden stetig Partner aus der Praxis ein. Je nach Vertiefungsmodul sind daher Praktika und Exkursionen feste Bestandteile der Ausbildung.
  • Unterstützung: Wir unterstützen Sie im Studium, zum Beispiel durch Begleitseminare zu den Masterarbeiten.
  • Aktualität: rechtliche und administrative Neuerungen wie die anstehende Novellierung des PsychThG und die Entwicklung hin zu mehr Wissenschaftlichkeit und Evidenzbasierung in der Eingliederungshilfe, aber auch Veränderungen im Betreuungsrecht werden jeweils zeitnah curricular berücksichtigt.
  • Anerkennung externer wissenschaftlich gleichwertiger Qualifikationen in den Vertiefungsmodulen: Wenn Sie bereits über externe Qualifikationen wie das IFA/DGVT-Curriculum Autismustherapie oder die DGCC-Zertifizierung im Case Management verfügen, können diese auf die Studienleistungen im Vertiefungsbereich angerechnet werden.