Jugendhilfe - Konzeptionsentwicklung und Organisationsgestaltung (Master)

Kurzübersicht

Fachbereich

Studiengang

Jugendhilfe - Konzeptionsentwicklung und Organisationsgestaltung, Master

Abschlussgrad

Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit

4 Semester

Studienort

Münster

Studienbeginn

Wintersemester

Studienbeitrag

entfällt seit Wintersemester 2011/2012

Semesterbeitrag

241,44 € / Semester

Besonderheiten

In diesem Studiengang gibt es neben dem Numerus Clausus (NC) ein Auswahlverfahren der Hochschule (AdH). Die Teilnahme am AdH ist verpflichtend. Die Anmeldung zum AdH erfolgt direkt im Fachbereich. Die Bewerbungsfrist für das Wintersemester endet am 20. Juni. Der erste berufsqualifizierende Hochschulabschluss muss bis zum 31.10. vorliegen.

Zulassung und Qualifizierung

Zulassungsbeschränkung

NC 

Eignungstest

In diesem Studiengang gibt es neben dem Numerus Clausus (NC) ein Auswahlverfahren der Hochschule (AdH). Die Teilnahme am AdH ist verpflichtend. Die Anmeldung zum AdH erfolgt direkt im Fachbereich bis spätestens 20. Juni 2016 (Posteingang).

Bewerbung zum Studiengang

Der Bewerbungsschluss für das Auswahlverfahren der Hochschule ist der 8. Juni 2015. Sie bewerben sich direkt im Fachbereich (Link siehe oben).

Erst nach durchgeführtem AdH können Sie sich bis zum 15.07.2015 zentral online an der FH Münster für den Studiengang bewerben. Die Anmeldung zum AdH ersetzt nicht die zentrale Online-Bewerbung an der FH Münster.

Studiengangspezifische Zulassungsvoraussetzungen

Erster anerkannter berufsqualifizierender Hochschulabschluss (mit einer Regelstudienzeit von mindestens 6 Semestern) aus dem Bereich der sozialwissenschaftlichen Fachrichtungen mit einer Gesamtnote von mindestens „ gut“ (2,3)

Von dem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses aus dem Bereich der sozialwissenschaftlichen Fachrichtungen kann ausnahmsweise dann abgesehen werden, wenn ein einschlägiger Studienschwerpunkt oder eine besonders ausgezeichnete einschlägige Abschlussarbeit des ersten berufsqualifizierenden Hochschulstudiums oder eine qualifizierte mehrjährige einschlägige Berufserfahrung nachgewiesen wird. Die insoweit erforderlichen Feststellungen trifft der Fachbereich.

Ausführliche Informationen zum Studiengang

Ziele und Zielgruppe

Eine erfolgreiche Jugendhilfe setzt voraus, dass die jeweils verantwortliche Institution über leistungsfähige Konzepte und Strategien für eine zielgerichtete Steuerung ihrer Angebote verfügt – das erfordert vor allem auch die sorgfältige Planung der eigenen Organisation und Prozesse.

Der Masterstudiengang Jugendhilfe – Konzeptionsentwicklung und Organisationsgestaltung vermittelt das für diese anspruchsvolle Aufgabe nötige Know-how: Er qualifiziert damit direkt für die Fachberatung, Fortbildung und Leitung in Einrichtungen, Ämtern und Verbänden der Jugendhilfe.

Das Angebot richtet sich an Absolventinnen und Absolventen der Sozialarbeit und Sozialpädagogik oder vergleichbarer Disziplinen, die ihr Profil durch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit zentralen Themenstellungen des Fachgebiets schärfen wollen.

Studieninhalte

Der Masterstudiengang Jugendhilfe bündelt Wissen in insgesamt sechs inhaltlichen Kategorien:

Der Bereich Geschichte und Konzepte der Jugendhilfe vermittelt zunächst historische und vergleichende Grundlagen der Fachrichtung. Sie ermöglichen einen ganzheitlichen Blick auf das Arbeitsgebiet und bieten damit eine wertvolle Hilfe für die nach dem Abschluss folgende steuernde Tätigkeit.

Im Mittelpunkt des Modulbereichs Lebenslage Kindheit/Jugend steht hingegen die sozialwissenschaftliche und sozialpädagogische Analyse der Welt, in der sich junge Menschen heute bewegen. Übergeordnetes Ziel der Angebote ist die Entwicklung zukunftsgerichteter Konzepte und Angebote, die die Bewältigung der damit verbundenen Herausforderungen unterstützen.

Hilfe zu planen und zu strukturieren, die eigene Arbeit zu evaluieren und weiterzuentwickeln oder Prozesse zu moderieren und zu kommunizieren – das sind wiederum typische Inhalte der Fachkategorie Konzeptionsentwicklung und Methoden der Reflexion.

Wie fachliche Entwicklungsimpulse aufgenommen und verarbeitet werden, ist zu einem bedeutsamen Teil abhängig von Struktur und Prozessen in der jeweiligen Institution: Der Modulbereich Organisationsanalyse/ Organisationsgestaltung beschäftigt sich daher explizit mit administrativen und betriebswirtschaftlichen Bedingungen in Einrichtungen der Jugendhilfe.

Die Veranstaltungen im Themenbereich Organisationsübergreifende Kooperation konzentrieren sich schließlich auf die Gestaltung von institutionellen, sozialräumlichen Netzwerken – zum Beispiel in Modulen wie Sozialplanung, Jugendhilfe als Teil von Infrastrukturentwicklung oder Kooperationsgestaltung.

Ergänzend bietet darüber hinaus der Modulbereich Empirische Sozialforschung/Projektarbeit die Chance, eigene Forschungsfragen zu bearbeiten und die in den vorangegangenen Fachgebieten erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten praxisorientiert zusammenzuführen.