Weiterbildung vermittelt Beratungskompetenz zum Thema Flutkatastrophe

Der Malteser Hilfsdienst fördert Betroffene der Flutkatastrophe. Für diese anspruchsvolle Aufgabe schult das Referat Weiterbildung des Fachbereichs Sozialwesen die Mitarbeitenden der Fluthilfebüros.

DieFlutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ist für Betroffene noch lange nicht überwunden. Der Malteser Hilfsdienst betreibt Fluthilfebüros mit diversen Hilfsangeboten für die Menschen vor Ort. Um die Mitarbeiter*innen in den Fluthilfebüros für herausfordernde Beratungssituationen zu wappnen, hat die FH Münster eine dreiteilige Weiterbildung entwickelt – im Auftrag der Malteser. „Bei den sogenannten Beratungen zur Einzelfallhilfe geht es nicht allein darum, beim Ausfüllen von Formularen zu unterstützen. Die Existenzgrundlagen vieler Betroffener sind zerstört, sie haben einiges durchgemacht. In den Gesprächen können daher Traumata und unterschiedlichste Emotionen durchkommen; für die Beratenden kann das sehr herausfordernd sein“, erklärt Sarah Panteleev vom Malteser Hilfsdienst den Bedarf der Schulung.

Mike Lenkenhoff, Geschäftsführer des Referats Weiterbildung, Referentin Dr. Laura Best, Professorin für Beratung und Coaching in der Sozialen Arbeit, und Panteleev haben die Online-Schulung gemeinsam konzipiert. Eine der drei Weiterbildungseinheiten hat Best bereits durchgeführt.

Am 5. Mai steht der zweite Termin an. „Dann reflektieren wir gemeinsam, wie es funktioniert hat, die Inhalte in der Praxis umzusetzen“, so die Referentin.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken