Logo der FH-Münster
Einrichtungs-Logo
Einrichtungs-Logo

Finanzblogger und Digitalisierungsexperten von VW zu Gast

Offenes Treffen für Gründungsinteressierte am 28. November auf dem Steinfurter Campus


Münster/Steinfurt (19. November 2019). Die physische und die digitale Welt wachsen immer mehr zusammen: Krankschreibungen soll man beim Arbeitgeber bald per App einreichen können, Homeoffice-Teammitglieder treffen sich zur Projektbesprechung online im E-Learning-Room. Aber auch Cyberattacken nehmen immer mehr zu und haben konkrete Auswirkungen auf die Prozesse der betroffenen Einrichtungen und Unternehmen. Wer in diesen Zeiten gründen will, muss digitale Themen nicht nur auf dem Schirm haben, sondern ganz konkret in der Existenzplanung miteinbeziehen. Beim nächsten offenen Gründertreff am Donnerstag (28. November) steht deshalb folgende Frage auf der Tagesordnung: „Ist Ihr Geschäftsmodell auf die digitale Revolution ausgerichtet?“

Antworten darauf liefern Dr. Paul Scheffler und Raphael Stange. Zusammen haben sie die Plattform „kreativ investieren“ gegründet und sind seitdem als begeisterte Finanzblogger unterwegs. Außerdem arbeiten beide im Digitalisierungsbereich von VW: Stange promoviert dort, Scheffler treibt die Digitalisierungsstrategie voran. Gemeinsam thematisieren sie aktuelle Umweltveränderungen, und sie sprechen über Werkzeuge, die große Unternehmen einsetzen, um auf diese Veränderungen zu reagieren.

Der offene Gründertreff startet am Donnerstag (28. November) um 15 Uhr im GRIPS III auf dem Steinfurter Campus der FH Münster, Am Campus 2. Der lockere Austausch endet gegen 19 Uhr. Die Veranstaltung richtet sich an angehende Gründer, Studierende, Unternehmer und alle Interessierten. Eine Anmeldung ist bis Mittwoch (27. November) unter www.fhms.eu/gruendertreff-st möglich.

Der Gründertreff ist ein Gemeinschaftsangebot der FH Münster, der Arbeitsstelle Forschungstransfer der WWU Münster, der Technologieförderung Münster GmbH und der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt (WESt) mbH. Organisiert wird das Ganze vom Innovationslabor Münsterland. Das Projekt verfolgt das Ziel, wissens- und technologiebasierte Geschäftsideen aus den Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu unterstützen und zu begleiten, für das Thema Gründung zu sensibilisieren und nachhaltige Unterstützungs- und Netzwerksstrukturen aufzubauen. Das Innovationslabor Münsterland wird im Rahmen des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördert.


Lesen Sie auch hier:

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken