Logo der FH-Münster
Einrichtungs-Logo
Einrichtungs-Logo

Hochschulzertifikatskurs Sozialpsychiatrische Fachkraft in der Arbeit mit Familien (Ausgebucht!)

7. September 2020 -  5. Oktober 2021

Zum Thema

Ausgangslage

Psychische Erkrankungen eines oder beider Elternteile stellen für die gesunde psychische Entwicklung eines Kindes ein erhebliches Risiko dar. Nicht selten sind Familien mit psychisch kranken Eltern auch auf Erziehungshilfen angewiesen, wobei ambulante Hilfen wie die Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) eine häufig gewählte Hilfeform darstellen. Derzeit sind die Fachkräfte der ambulanten Hilfen und des ASD aber oftmals überfordert, aufgrund der psychischen Erkrankung eines Elternteils die Leistungsfähigkeit der Eltern in Bezug auf die Versorgung, Betreuung, Beziehungsgestaltung und Erziehung ihrer Kinder richtig einschätzen zu können. Es bestehen Unsicherheiten, ob diese Familien mit den bestehenden Jugendhilfeangeboten ausreichend und kindgerecht versorgt werden. Aber auch die Fachkräfte der Einrichtungen in der Erwachsenenpsychiatrie sind zunehmend mehr mit der Frage konfrontiert, wie psychisch kranke Eltern in der Bewältigung ihrer Aufgaben als Mutter oder Vater unterstützt werden können. Eine ganzheitliche Versorgung der Psychiatrie erfordert es, die Elternschaft der Patienten und Patientinnen systematisch in den Behandlungsplan zu integrieren.

Zur Arbeit in diesem Feld bedarf es deshalb der strukturierten Kooperation des öffentlichen Trägers der Jugendhilfe mit den freien Trägern der Jugendhilfe, aber auch mit den Diensten des Gesundheitswesens im Rahmen eines multidisziplinären Problemzugangs.

Dies erfordert von den Fachkräften ganz spezifische Fähigkeiten der Koordination und Integration medizinisch-psychiatrischer und sozialpädagogischer Handlungsstrategien in den Familien im Sinne eines interdisziplinären Problemverständnisses und daraus abgeleiteter Lösungsstrategien.

 

Ziel des Hochschulzertifikatskurses

Der Hochschulzertifikatskurs „Sozialpsychiatrische Fachkraft in der Arbeit mit Familien“ setzt sich zum Ziel, den teilnehmenden Fachkräften solche Problemzugänge und Handlungsstrategien zu vermitteln und damit die Lücke zu schließen, die es bis heute in der Kooperation von psychiatrischen und sozialpädagogischen Institutionen gibt. Es geht darum, im Sinne interdisziplinärer Handlungsfähigkeit sozialpsychiatrische und sozialpädagogische Handlungsansätze miteinander verzahnen und vor diesem Hintergrund realistische und bedarfsgerechte Hilfen für Familien mit psychisch kranken Eltern gestalten zu können.

 

Abschlussverfahren

Um das Hochschulzertifikat „Sozialpsychiatrische Fachkraft in der Arbeit mit Familien“ der FH Münster und der Hochschule Bremen zu erhalten, ist eine Anwesenheit von mindestens 80 % erforderlich, zudem die Erstellung einer Abschlussarbeit (Gesamtumfang: ca. 20 Seiten). Die Inhalte der Abschlussarbeiten werden in Form eines Kolloquiums reflektiert (die Kolloquien finden in Kleingruppen statt).

 

Zum Transferpatenmodell

Um den Lerntransfer zu steigern, sollen die Teilnehmenden des Hochschulzertifikatskurses durch sogenannte Transferpaten/-innen während der gesamten Weiterbildung begleitet werden. Als Transferpaten/-innen sollten primär Leitungskräfte aus der eigenen Organisation gewonnen werden, die in der Regel für die (Weiter-)Entwicklung von Konzepten zuständig sind und die über die notwendigen Ressourcen verfügen, um „Transferbarrieren“ zu minimieren.

Der transfersteigernde Charakter des Transferpatenmodells spiegelt sich in regelmäßigen Reflexionsgesprächen wider, die nach jedem Weiterbildungsmodul zwischen Teilnehmer/-in und Transferpaten/-in innerhalb der eigenen Organisation stattfinden. Um sich mit den Inhalten der Weiterbildung und dem Transferpatenmodell vertraut zu machen, sind alle Transferpaten/-innen zum Auftakt und Abschluss der Weiterbildung eingeladen (jeweils ein 1/2 Tag).

Die Unterstützung durch einen Transferpaten/eine Transferpatin wird von der FH Münster außerordentlich begrüßt, stellt aber kein Aufnahmekriterium für eine Teilnahme an dem Kurs dar.

Veranstaltungsinhalte

Modul 1: Einführung in die Weiterbildung, Psychische Krankheitsbilder
Modul 2: Rechtliche Grundlagen der Helfersysteme
Modul 3: Entwicklungspsychologie in Theorie und Praxis
Modul 4: Hilfeplan und Schutzauftrag
Modul 5/6: Das Familiensystem / Moderierte Fallberatung
Modul 7: Begleiten-Beraten-Stabilisieren I
Modul 8: Begleiten-Beraten-Stabilisieren II
Modul 9: Abschluss und Kolloquien

Zielgruppe

Fachkräfte aus gesundheits- und sozialberuflichen Arbeitsfeldern

Zusatzinfos



Rahmendaten der Veranstaltung
Veranstalter:In Kooperation mit der Hochschule Bremen
Veranstaltungsart:Hochschulzertifikatskurs
Unterrichtsstunden:132
Teilnehmerzahl:20
Teilnahmeentgelt:1.775,00 €
Teilnahmehinweise:Download der Teilnahmehinweise
Ansprechpartner, Dozenten, Referenten und Seminarleitung

Referent
  • Dr. Michael Hipp
  • Felix Braun
  • Klaus Wilting
  • Prof. Dr. Andreas Siemes
  • Prof. Dr. Holger Domsch
  • Prof. Dr. Stephan Barth
Veranstaltungsort
  • Deilmann Haus III
    Johann-Krane-Weg 25
    48149 Münster
  • Raum: Wird noch bekanntgegeben
Termin(e), Uhrzeiten

Start (Modul 1)
7. September 202014:00 - 17:00 Uhr
8. September 202009:00 - 16:00 Uhr
9. September 202009:00 - 16:00 Uhr

Modul 2
30. November 202010:00 - 17:00 Uhr
1. Dezember 202009:00 - 16:00 Uhr

Modul 3
13. Januar 202110:00 - 17:00 Uhr
14. Januar 202109:00 - 16:00 Uhr

Modul 4
8. März 202110:00 - 17:00 Uhr
9. März 202109:00 - 16:00 Uhr

Modul 5/6
3. Mai 202110:00 - 17:00 Uhr
4. Mai 202109:00 - 16:00 Uhr
5. Mai 202109:00 - 16:00 Uhr

Modul 7
21. Juni 202110:00 - 17:00 Uhr
22. Juni 202109:00 - 16:00 Uhr

Modul 8
23. August 202110:00 - 17:00 Uhr
24. August 202109:00 - 16:00 Uhr

Abschluss (Kolloquium)
5. Oktober 202110:00 - 17:00 Uhr

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken