Die Fachhochschule Münster gliedert sich im Bereich der Lehre in zwölf Fachbereiche und drei Zentrale Wissenschaftliche Einrichtungen (Institute).

Organe der Fachbereiche sind die Dekanin oder der Dekan sowie der alle Statusgruppen berücksichtigende Fachbereichsrat, ein Gremium mit 10-15 Mitgliedern, nicht zu verwechseln mit der Fachbereichskonferenz.

In allen Fachbereichen sind Studierende im wichtigsten Entscheidungsgremium, dem Fachbereichsrat, vertreten. Zwei Fachbereiche der Hochschule - die Fachbereiche Architektur und Design - haben darüber hinaus studentische Pro- oder Studiendekaninnen bzw. -dekane gewählt, damit die studentischen Interessen und Perspektiven noch direkter in der Fachbereichsleitung Berücksichtigung finden.

Neben den genannten Organen kommt im Handlungsfeld "Lehre und Studium" vor allem den Prüfungsausschüssen eine große Bedeutung zu. 

Selbstverständlich lebt das Qualitätsmanagement in den Fachbereichen aber nicht nur durch die Mitwirkung von Entscheidungsgremien oder Funktionsträgern: An erster Stelle sind die Lehrenden und Studierenden am Qualitätsmanagement beteiligt. Eine wichtige Funktion übernehmen zudem so genannte Qualitätsmanagement-Beauftragte, in der Regel Lehrende. 

Fachbereichsrat

Je nach Größe des Fachbereichs bestehend aus: 5-7 Professorinnen/Professoren, 1-2 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen/Mitarbeitern, 1 weiterer Mitarbeiter/weitere Mitarbeiterin, 3-5 Studierenden.

Zu den Aufgaben des Fachbereichsrats gehören u.a.

  • Beteiligung an der strategischen Planung der jeweiligen Einheit durch Beratung und Beschluss der Academic Scorecard,
  • Beratung und Beschluss der "Besonderen Evaluationsbestimmungen" des Fachbereichs,
  • intensive Mitwirkung an den Verfahren zur Entwicklung und Überarbeitung von Studiengängen einschließlich der Verabschiedung von Prüfungsordnungen und der Erörterung von Ergebnissen studiengangsbezogener Evaluationen sowie zur Berufung neuer Professorinnen und Professoren.

Prüfungsausschuss (für jeden Studiengang)

I.d.R. bestehend aus: Vorsitzendem und Vertreterin oder Vertreter, zwei weiteren Professorinnen oder Professoren, einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter, zwei Studierenden.

Der Prüfungsausschuss

  • sorgt für die ordnungsgemäße Durchführung aller Prüfungen und achtet auf die Einhaltung der Prüfungsordnung,
  • berät Studierende insbesondere in Fragen der Prüfungsplanung und des Prüfungsrechts,
  • entwirft i.d.R. die studiengangsbezogenen Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung,
  • berichtet dem Fachbereichsrat über die Entwicklung der Prüfungen und Studienzeiten und schlägt ihm bei Abweichungen von der Regelstudienzeit Maßnahmen zur Verkürzung der Studienzeiten vor.

Lehrende, Dozentenversammlung

Alle Lehrenden sind

  • verpflichtet, sich aktiv an der Evaluation zu beteiligen und ggf. erforderliche Verbesserungsmaßnahmen zu planen und umzusetzen,
  • eingeladen, bei der Analyse und Verbesserung wichtiger Prozesse ihre Perspektive in FINDUS-Prozessteams einzubringen,
  • aufgefordert, sich durch die Teilnahme auch an hochschuldidaktischen Angeboten regelmäßig weiterzubilden.

Lehrende sind in Arbeitsgruppen oder durch ihre Vertreter in verschiedenen Gremien (Dozentenversammlung, Fachbereichsrat, Prüfungsausschuss, Senat, Senatskommissionen) beteiligt an

  • der Zieldiskussion (Academic Scorecard),
  • der Formulierung der Besonderen Evaluationsbestimmungen bzw. der Evaluationsordnung,
  • der Formulierung der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnung bzw. des Allgemeinen Teils,
  • der Entscheidung über die Verwendung der Studienbeiträge mit der Zweckbindung "Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen".

Studierende, Alumni

Alle Studierenden sind verpflichtet,

  • sich aktiv an der Evaluation zu beteiligen und ggf. Vorschläge für Verbesserungsmaßnahmen zu formulieren.

Alle Alumni sind eingeladen,

  • sich aktiv an der Evaluation (z.B. Absolventenverbleibstudie) und Überarbeitung bestehender sowie der Entwicklung neuer Studiengänge zu beteiligen,
  • ggf. als Mitglieder eines Beirats oder Peers an der externen Evaluation von Studienangeboten mitzuwirken.

Studierende sind in Arbeitsgruppen oder durch ihre Vertreter in verschiedenen Gremien (Fachschaft, Prüfungsausschuss, Beschwerdegremium, Senat, Senatskommissionen) beteiligt an

  • der Zieldiskussion (Academic Scorecard),
  • der Formulierung der Besonderen Evaluationsbestimmungen bzw. der Evaluationsordnung sowie der Besonderen Bestimmungen der Prüfungsordnungen,
  • der Beratung von Beschwerden und Empfehlung von Verbesserungsvorschlägen,
  • der Auswahl der Bologna-Preisträger (Preis für Gute Lehre),
  • der Entscheidung über die Verwendung der Stipendien der Stiftung "Qualität in Studium und Lehre".
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken