Die Grundlagenveranstaltungen in der Chemie stellen sich zurzeit sehr theorielastig dar und bestehen aus Vorlesungen, in denen viele Effekte beschrieben und erklärt, aber nicht demonstriert werden können. So ist es nicht möglich, den Studierenden einen visuellen Eindruck von tatsächlich ablaufenden Reaktionen zu vermitteln. Dieser ist aber für den Erfolg des späteren Laborpraktikums relevant. Ziel des Projekts ist die Herstellung von Stop-Motion-Sequenzen, mit denen der Transfer des theoretisch vermittelten Wissens in die Laborpraxis unterstützt werden kann. Die Visualisierung über Stop-Motion-Videos in der Vorlesung erweitert die Methodenauswahl in der Lehre. Durch die Wahl der Stop-Motion-Technik können moderne Filme erstellt werden, die den Studierenden nicht nur in Präsenzveranstaltungen während der Vorlesung, sondern auch im Selbststudium als Unterstützungsangebot u.a. für das Praktikum dienen können.

 

Laufzeit

01.09.2017 - 31.08.2019

 

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken