Logo der FH-Münster
Einrichtungs-Logo
Einrichtungs-Logo
sp_imageText
Joachim Kässmodel erläutert wichtige Grundeinstellungen zum Handel mit China. (Foto: FH Münster/FB Wirtschaft)

Münster (07.01.2017). Immer mehr Unternehmen planen Geschäftsbeziehungen in China aufzubauen, denn der chinesische Markt ist ein schnell wachsender und vielschichtiger Markt mit enormem Potenzial. In ihrem Vortrag diskutierten Joachim Kässmodel, Alumnus der FH Münster, und seine Frau Dan Li-Kässmodel mit Unternehmensvertretern über kulturelle, administrative und wirtschaftliche Herausforderungen im Aufbau von Geschäftsbeziehungen in China und gaben nützliche Hinweise. Dabei berichteten sie von ihren eigenen Erfahrungen und erläuterten, welche Chancen und Risiken eine Expansion nach China bietet.

Während des Vortrags sprach Kässmodel insbesondere die Herausforderungen im administrativen Bereich an und erklärte die verschiedenen rechtlichen Möglichkeiten und Stolpersteine, die es bei einer Firmengründung in China zu berücksichtigen gilt. Insbesondere kulturelle Unterschiede wurden thematisiert und auf Basis von zahlreichen Beispielen erläutert. Zusätzlich gab es wichtige Tipps für die Gründungsphase in China. Der Vortrag gestaltete sich sehr interaktiv, wobei das Feedback der Unternehmensvertreter und der Studierenden durchweg positiv war.

Für den ehemaligen FH-Studenten begann seine persönliche Expansion nach China im Jahr 2011 während einer Fahrrad-Tour von Europa nach Asien. "Als eine Art Fahrradbotschafter bin ich den Spuren von Marco Polo gefolgt und habe die Welt mit meinen eigenen Augen von West nach Ost erfahren, dabei Menschen und Länder besser verstehen gelernt und meine eigene Kultur übermittelt", erläutert der heutige Unternehmer den Hintergrund seiner ungewöhnlichen Reise. Während dieser Reise erlitt er einen Unfall in China und war dadurch gezwungen ein Jahr im Reich der Mitte zu pausieren.

"In dieser Zeit habe ich Chinesisch gelernt und mich als Berater an verschiedenen Projekten beteiligt, beispielsweise an einem Regenwaldwiederaufforstungsprojekt in Südchina", erzählt Kässmodel, der in dieser Zeit auch seine Frau Dan Li kennenlernte. Sie stammt ursprünglich aus der chinesischen Provinz Chengdu, hat jedoch die letzten 17 Jahre in New York verbracht, wo sie die renommierte Anwaltskanzlei Ferrante Law Firm leitete. Als Paar gründeten sie gemeinsam das Unternehmen Ferrante & Partners, mit dem sich die Kässmodels auf die Beratung von Markteinstieg und -entwicklung ausländischer Firmen in China spezialisiert haben.

sp_imageText
Organisator Prof. Dr. Marcus Laumann mit den Referenten Dan Li-Kässmodel und Joachim Kässmodel (v.l.). (Foto: FH Münster/FB Wirtschaft)
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken