Logo der FH-Münster
Einrichtungs-Logo
Einrichtungs-Logo

Mein Name ist Niclas Fischell, ich bin Student im "European Business Programm" an der FH Münster und befinde mich zurzeit im zweiten Teil meines Auslandsjahres in China, Chengdu. Hier studiere ich an der Xihua University, an welcher ich mit neun weiteren Studierenden im Dezember 2018 (12.12. - 14.12. 2018) am ICAO Model Forum in Shenzhen teilgenommen habe.

Die Internationale Zivilluftfahrtorganisation ist eine Sonderorganisation der Vereinten Nationen mit Hauptsitz im kanadischen Montreal. Das Ziel der Organisation ist es, ein nachhaltiges Wachstum des globalen Zivilluftverkehrs zu fördern. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die ICAO unter anderem das Model-ICAO-Forum ins Leben gerufen. Für dieses kommen Studierende aus aller Welt zusammen und lösen als Gruppe vorgegebene Case Studies. Final stellt jede Gruppe ihre Ideen einer erfahrenen Jury und Publikum vor. Dabei sind im vergangen Jahr über 160 Studierende in vier verschiedenen Themengebieten gegeneinander angetreten. Insgesamt hatte das Event eine Dauer von drei Tagen. Von meinen Erlebnissen möchte ich euch nun berichten.

TAG 1

Ankunft und Eröffnung

Nach unserer Ankunft in Shenzhen, dem sogenannten "Silicon Valley" Chinas, begann der erste Tag mit der Eröffnung der Second ICAO NGAP Global Summit. Diese fand zeitgleich statt und beschäftigte sich mit dem Thema "next generation of aviation professionals". Es wurden spannende Vorträge über die Zukunft der unbemannten Luftfahrt und die Digitalisierung im Bereich der Luftfahrtüberwachung gehalten. Am Nachmittag hatten wir noch etwas Zeit, die Stadt zu erkunden und gemeinsam die Spezialitäten der lokalen Küche zu kosten.

TAG 2

Case Study und Präsentation

Heute begann für uns dann die Arbeit, aber auch der spannendste Teil des Events. Zu Beginn wurden die vier verschiedenen Themen vorgestellt:

  1. Unmanned Aircraft Systems
  2. Dangerous Air Cargo
  3. The Socio-Ecoonomic Benefits of Air Transport
  4. Aviaiton Security

Wir wurden in 10er-Gruppen eingeteilt, erhielten einen eigenen Arbeitsraum und legten eifrig los. Die Uhr tickte, wir hatten sechs Stunden Zeit für eine Lösung inklusive einer aussagekräftigen Präsentation.

Meiner Gruppe und mir wurde eine Case Study für den Themenbereich "Dangerous Air Cargo" zugeteilt. Unsere Aufgabe bestand darin, eine Lösung für den möglichst sicheren Transport von gefährlichen Gütern wie Lithium-Batterien zu finden und vorzustellen. Von Beginn an war die Zusammenarbeit in unserer Gruppe extrem harmonisch. Sofort wurden Stärken und Schwächen, sowie Interessenschwerpunkte genannt und anhand dessen Aufgaben verteilt.

Jeder einzelne war sehr motiviert und es hatte sich innerhalb weniger Stunden eine unglaubliche Dynamik innerhalb der Gruppe entwickelt, was mich persönlich sehr begeistert hat. Anfängliche Hürden wie die Zusammenarbeit in Englisch und kulturelle Unterschiede waren schnell überwunden. Nach sechs Stunden ununterbrochener Arbeit war es soweit: Die Präsentation unserer Ergebnisse stand an!

Nachdem alle vier Gruppen unseres "Dangerous Air Cargo" Themenbereiches ihre Lösungen vorgestellt hatten, zogen sich unsere Juroren zu einer Beratung zurück. Nach gründlicher Beratung wurde, zu meiner großen Freude, unsere Gruppe zum Sieger auserkoren. Für uns bedeutete das: Eine weitere Präsentation am Folgetag. Dieses Mal vor 800 Personen und gegen alle Gewinner aus den anderen Themenbereichen. Somit ging für uns die Arbeit bis tief in die Nacht weiter. Wir feilten an unserer Präsentation und erstellten sogar einen kurzen Film!

TAG 3

Finale

Nach drei Stunden Schlaf hieß es dann um 6:00 Uhr morgens wieder aufstehen, Anzug und Krawatte an, frühstücken und erneut die Präsentation durchgehen. Unsere Abschlusspräsentation vor großem Publikum hielt ich mit zwei weiteren Studenten aus meiner Gruppe.

Leider schafften wir es nur auf den zweiten Platz. Trotzdem waren wir mehr als nur zufrieden mit unserer Teamleistung! Zum Abschluss des ereignisreichen Events gab es eine große Siegerehrung sowie eine Abschlussrede der Vorsitzenden Miss Fang Liu.

Fazit

Bis zu der Teilnahme am Model ICAO Forum hatten wir schon eine sehr erlebnisreiche Zeit in China. So viel wie im vergangen Jahr, habe ich noch nie zuvor erlebt. Es gab Höhen und Tiefen, wie überall, die positiven Eindrücke überwiegen dabei aber deutlich. Die Erfahrungen während des Events und die Zusammenarbeit mit so intelligenten und interessanten Studierenden hat mich sehr begeistert und wird mir definitiv lange Zeit in Erinnerung bleiben.

Falls jemand von euch die Chance haben sollte, an einer vergleichbaren Veranstaltung teilzunehmen, kann ich es euch sehr empfehlen. Ich kann jedem nur dazu raten, nicht auf solche Gelegenheiten zu warten, sondern aktiv darauf hinzuarbeiten.

(Fotos: privat)



Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken