Logo der FH-Münster
Einrichtungs-Logo
Einrichtungs-Logo
Lars Uennigmann (3.v.r.) von der FH Münster holte den zweiten Platz beim gfo-Student-Award 2018. (Foto: gfo)

Damit hatte Lars Uennigmann nicht gerechnet: Der Absolvent im berufsbegleitenden Masterstudiengang International Supply Chain Management (ISCM) der FH Münster schaffte es mit seiner Masterarbeit, den zweiten Preis beim Student Award 2018 zu gewinnen. Verliehen wurde ihm dieser von der Gesellschaft für Organisation (gfo). Der Preis zeichnet exzellente Masterarbeiten mit einem deutlichen Praxisbezug aus.

Bereits im Vorfeld wählte eine hochkarätig besetzte Jury die zehn besten Masterarbeiten aus. Mit dabei: Die Abschlussarbeit von dem Münsteraner Lars Uennigmann mit dem Titel "Konzeption einer IT-gestützten Steuerung distributionslogistischer Prozesse in einem lieferserviceorientierten Lagerverbundsystem des freien Kfz-Teile-Großhandels". Sein Betreuer Prof. Dr. Wolfgang Buchholz vom Fachbereich Wirtschaft erklärt: "Die Arbeit ist an der Schnittstelle zwischen Prozessorganisation und IT angesiedelt und hat sich mit einer großen ERP-Einführung bei einem Kfz-Teile-Großhändler aus der Schweiz beschäftigt." Uennigmann ergänzt: "Ich habe mit einer qualitativen Inhaltsanalyse gearbeitet, aus der ich ein neues Theoriekonstrukt entwickelt habe,  wie man Distributionsprozesse in der Branche mit ERP-Systemen unterstützen kann." Das überzeugte auch die Jury, die seine Arbeit mit dem zweiten Platz prämierte.

Im nächsten Schritt erhielten die Finalisten noch eine Einladung, um ihre  Arbeiten vor den Konferenzteilnehmern des gfo-Jahreskongresses "Organisation und Management" in Düsseldorf vorzustellen. Uennigmann folgte der Einladung und konnte dort beim Publikums-Award erneut überzeugen. Für Buchholz ist das ein großer Erfolg: "Die Qualität der Arbeit ist weit überdurchschnittlich für eine Masterarbeit." Lars Uennigmann habe die Aufgabenstellung, relevante Steuerungsparameter für distributionslogistische Prozesse zu definieren und diese bei der ERP-Einführung zu berücksichtigen, in beeindruckender Art und Weise gelöst, so Buchholz.

Auch der Absolvent, der bei der Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme mbH als Consultant für EBP-Systeme arbeitet, ist stolz. Zum einen, weil der Münsteraner neben seinem 40-Stunden-Job auch noch ein berufsbegleitendes Masterprogramm erfolgreich absolviert hat, und zum anderen, weil ihm das auch noch einen Preis eingebracht hat. "Es war sehr herausfordernd, aber allen, die richtig Spaß an Logistik haben, kann ich diesen Master nur empfehlen. Man lernt dabei, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren", so der Consultant.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken