Das Ende der Kontrollkästchen

Wirtschaftsinformatik-Absolvent der FH Münster gewinnt Preis für Bachelorarbeit


Konrad Schneid
Seine Bachelorarbeit hat sich in mehrfacher Hinsicht gelohnt: Der SAP Arbeitskreis Hochschulen e.V. zeichnete Wirtschaftsinformatik-Absolvent Konrad Schneid mit dem ersten Preis aus. (Foto: privat)

Münster (11. März 2015). IT-Berater müssen häufig Menschen von Änderungen überzeugen, die einen Abschied von gewohnten Arbeitsprozessen bedeuten. Deshalb ist Konrad Schneid froh, dass er bereits während der Praxisphasen seines Wirtschaftsinformatik-Studiums an der FH Münster gelernt hat, wie er in diesen Situationen selbstbewusst auftreten kann. Nicht nur auf Firmenkunden, auch auf Wissenschaftler wirkt der 24-Jährige sehr überzeugend: Der SAP Arbeitskreis Hochschulen e.V. hat ihm nun für seine Bachelorarbeit zur IT-gestützten Standardisierung eines Geschäftsprozesses den ersten Preis verliehen. Schneid nahm die mit 400 Euro dotierte Auszeichnung während der 12. Internationalen Tagung Wirtschaftsinformatik in Osnabrück entgegen.

Die mehrmonatigen Praxisphasen des Bachelorstudiums hatte Schneid bei der Beratungsfirma bpc in Hamburg und Münster absolviert. Für seine Bachelorarbeit im Sommersemester 2014 beschäftigte er sich damit, wie bei einem bpc-Kunden der Prozess der Eingangsrechnungsverarbeitung optimiert werden kann. „Zu dem Unternehmen, einem Klinikverbund, gehören über 100 Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen, die bislang eingehende Rechnungen auf viele unterschiedliche Arten bearbeitet haben - trotz einer gemeinsamen Software. Der Prozess enthielt viele manuelle Schritte wie zum Teil papierbasierte Prüfungen mit Kontrollkästchen. Das zog einen hohen Kommunikationsaufwand nach sich", beschreibt Schneid die Ergebnisse seiner Analyse.

Auf dieser Grundlage entwickelte er ein Konzept zur IT-gestützten Standardisierung, das er in firmeninternen Workshops vorstellte. „Die Mitarbeiter digitalisieren nun die Rechnungen direkt nach der Ankunft und bearbeiten sie dann in einem Prozess weiter, der für den ganzen Verbund einheitlich ist", umreißt Schneid das konkrete Ergebnis. Zusätzlich analysierte er für diesen Anwendungsfall zwei technische Implementierungsalternativen innerhalb der SAP Business Suite: SAP Business Workflow und SAP Netweaver Business Process Management.

Prof. Dr. Sebastian Thöne betreute die Bachelorarbeit. „Mit seiner Arbeit hat Konrad Schneid gezeigt, wie kompetent unsere Absolventen bei der Analyse und Optimierung von Geschäftsprozessen sowie bei der Implementierung von prozessgesteuerten Softwaresystemen agieren", zeigt sich der Hochschullehrer zufrieden. Die Kooperation zwischen Hochschule und Unternehmen sei dabei für alle Beteiligten ein Gewinn.

Der FH Münster ist Schneid nach seinem Bachelorabschluss als Masterstudent treu geblieben. Und auch der Kontakt zur Firma bpc besteht weiterhin: Als Werkstudent kann Schneid dort seine SAP-Kenntnisse vertiefen und seine Beraterkompetenzen weiter ausbauen.




Seite drucken