Logo der FH-Münster
Einrichtungs-Logo
Einrichtungs-Logo

Erfolgsfaktor China-Kompetenz

FH Münster baut strategische Kooperationen zur chinesischen Xihua University aus


Münster (9. Mai 2018). Laut einer Umfrage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) fehlt es deutschen Studierenden an ausreichenden China-Kompetenzen. Dazu gehören vor allem Sprachkenntnisse, aber auch Landeskenntnisse und interkulturelle Kompetenzen. All diese Kompetenzen können am besten während eines längeren Aufenthalts in der Volksrepublik erworben werden. „Die internationale Bedeutung Chinas nimmt wirtschaftlich stetig zu. Deswegen möchten wir unsere Studierenden dahingehend gut vorbereiten“, sagt Prof. Dr. Frank Dellmann, Vizepräsident für Bildung und Internationales der FH Münster. Er empfing heute (9. Mai) eine dreiköpfige Delegation der chinesischen Xihua University aus Chengdu, Hauptstadt der Provinz Sichuan.

Gemeinsam mit weiteren Vertretern verschiedener Fachbereiche sowie des International Office tauschten sie sich über einen Ausbau der bestehenden Beziehungen zwischen den beiden Hochschulen aus. Das gemeinsame Ziel sei eine erfolgreiche Zusammenarbeit in Lehre und Forschung zum beiderseitigen Nutzen, insbesondere in den Wirtschafts- und Ingenieurwissenschaften.

Der Fachbereich Wirtschaft pflegt mit der Xihua University bereits eine Kooperation im Rahmen des Doppelabschlussprogramms European Business Programme (EBP). Das erst letztes Jahr unterzeichnete Abkommen erlaubt es zukünftig bis zu zehn Studierenden, während eines Aufenthalts an der jeweiligen Partnerhochschule einen betriebswirtschaftlichen Bachelorabschluss zu erwerben. „China ist seit 2017 wichtigster Handelspartner von Deutschland. Es ist daher eine steigende Nachfrage am Arbeitsmarkt nach Absolventen mit China-Kompetenz zu beobachten. Durch den Doppelabschluss mit Chengdu kann die FH Münster hier einen kleinen Beitrag leisten“, erklärt Prof. Dr. Marcus Laumann, der letztes Jahr gemeinsam mit Prof. Dr. Ulrich Balz die Kooperation angeschoben hatte. Die beiden Wirtschaftsprofessoren konnten sich während zwei Chinareisen ein gutes Bild vor Ort machen. „Chengdu ist als Studienort sehr attraktiv. Die Stadt ist trotz der knapp 15 Millionen Einwohner eine sehr lebenswerte Metropole“, berichtet der EBP-Studiengangsleiter Balz.




Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken