Weitere Artikel

Der damalige Rektor unserer Hochschule, Prof. Dr.-Ing. Klaus Niederdrenk (l.), Prof. Dr.- Ing. Uvo Hölscher und Dipl.-Ing. Torsten Gruchmann (r).) unterzeichneten im Mai 2003 einen Kooperationsvertrag zwischen Hochschule und Use-Lab. (Foto: FH Münster/Pressestelle)

Use-Lab feiert sein 20-Jähriges: „Anfangs war es eine One-Man-Show“

Die Use-Lab GmbH ist eine der ältesten Ausgründungen der FH Münster und lebt ein Zwitterdasein: Sie ist ein ganz normales Unternehmen und gleichzeitig auch ein An-Institut der FH Münster. Die Nähe …



Die erste Station für Nina Ebbers in der Ausbildung bei uns: die TAFH Münster GmbH. (Foto: Anne Holtkötter)

Wir bilden für uns aus – und für Europa

Unsere Hochschule ist auch ein „Ausbildungsbetrieb“. Das wird oft vergessen, weil natürlich die Studierenden die Hauptrolle spielen und Lehre und Forschung im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses …




Der Fachbereich Chemieingenieurwesen mit Vorreiterrolle: Prof. Dr. Ute von Lojewski, damals noch Prorektorin für Lehre, Studium und Studienreform, übergibt im Januar 2004 die Akkreditierungsurkunde für den Studiengang Chemical Engineering an den damaligen Dekan des Chemieingenieurwesens, Prof. Dr. Volkmar Jordan, und Prodekan Prof. Dr. Michael Bredol (v.l.). (Foto: FH Münster/Pressestelle)

Steinfurt wurde international: Prof. Dr. Bredol über die Anfänge des Chemical Engineering

Einen international verankerten Masterabschluss im Chemieingenieurwesen – dies ermöglicht der Studiengang Chemical Engineering auf dem Steinfurter Campus an unserer Hochschule. Prof. Dr. Michael Bredol …




Lisa Schwering studierte Informatik dual an der FH Münster und der LVM Versicherung, wo sie heute unter anderem als Softwarearchitektin tätig ist. (Foto: FH Münster/Jana Schiller)

Ein Gewinn für alle: Erfolgsmodell duales Studium

Vor zehn Jahren war sie eine der ersten dualen Informatikstudierenden bei der LVM Versicherung, heute ist sie dort an der Suche neuer Nachwuchskräfte beteiligt: Lisa Schwering ist als Absolventin sowie …




Die neue Solaranlage – umgeben von Dachbegrünung – ist größer, moderner und bietet die Möglichkeit, in der Lehre gezielt Verschaltungsfehler zu simulieren. (Foto: FH Münster/Pressestelle)

Ein Freiluftlabor für die Lehre und den Klimaschutz: die Solaranlage auf dem Steinfurter Campus

Wer an unserer Hochschule Elektrotechnik studiert, hat mindestens einmal die Möglichkeit, den Steinfurter Campus von oben zu sehen – und zwar in der Lehrveranstaltung Photovoltaik. Die Solarmodule …




Diplomarbeit ermöglichte digitales Rollstuhltraining

April 1982: Die Diplomanden des Fachbereichs Elektrotechnik Helmut Holtkamp und Leonhard Jiresch entwickeln ein Rollstuhl-Trainingsgerät für Menschen mit Schwerbehinderung, mit dem man Rollstuhlfahren auf kleinstem Raum lernen kann.

„Damals mussten behinderte Menschen in einer Turnhalle den Umgang mit dem elektrischen Rollstuhl lernen“, erinnert sich Helmut Holtkamp, der damals 25 Jahre alt war. „Es gab dann die Idee, dass man dafür doch auch einen Simulator entwickeln könnten – das haben wir dann gemacht.“

Entsprechend liest sich die Aufgabenstellung seiner Diplomarbeit: „Auf unser Bemühen, durch unsere Ing. Arbeit einen Beitrag für Behinderte zu leisten, ergab sich die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Technische Orthopädie und Rehabilitation der Universität Münster ein Rollstuhl-Trainingsgerät zu erstellen. Dieses Gerät soll rollstuhlgebundenen Behinderten helfen, die Fortbewegung mit einem Rollstuhl zu trainieren.“

Das Gestell für den Rollstuhl bekamen die beiden Diplomanden vom Universitätsklinikum Münster zur Verfügung gestellt. „Wir haben dann ein System entwickelt, bei dem die Impulse der sich drehenden Räder erfasst und die Bewegungen entsprechend auf einem Bildschirm dargestellt wurden.“ So konnten die Rollstuhlfahrer*innen am Computer im digitalen Parcours das Fahren lernen.

Von Moritz Schäfer



Sie haben selbst eine Idee für einen Beitrag auf unserer Jubiläums-Website? Dann melden Sie sich gern: