Weitere Artikel

Wilfried Schröder ist der Schöpfer des Signets der FH Münster – nach seinem abgeschlossenen Studium an der FH arbeitete Schröder unter anderem bis zu seinem Ruhestand 2009 als wissenschaftlicher und anatomischer Zeichner am UKM. (Foto: privat)

Die Entstehungsgeschichte des FH-Signets – Wilfried Schröder über seine Inspiration

1971 fehlte der gerade frisch gegründeten FH Münster noch ein entsprechendes Logo für den Start in die Hochschullandschaft. Statt den Auftrag für den Markenauftritt an eine Agentur zu geben, entschlossen …



Erfolg schon bei der Premiere des Kurses an der MSD: die Ölflasche „Diskus“ von Markus Brock. (Computerrendering: Markus Brock)

Direkt auf den Markt: „Diskus“, „Audrey“ und Co.

Wenn ein Entwurf über die Auszeichnung zur Produktion gelangt, so ist dies für viele Designagenturen ein perfekter Prozess. Diese Erfahrung durften bei uns auch schon viele Studierende machen, wie etwa …




Daniel Hagemeier ist Dozent an der MSB, der Münster School of Business. Aber auch überzeugter Gründer: Der Absolvent der FH Münster hat bereits drei Start-ups erfolgreich aufgebaut. (Foto: privat)

Die Wissenschaft anwenden: Daniel Hagemeier ist FH-Alumnus, IT-Experte – und erfolgreicher Gründer

Daniel Hagemeier kann es im Telefoninterview selbst kaum fassen, wie schnell die Zeit seit 2004 vergangen ist. Aber er war auch seither schwer beschäftigt: Der FH-Alumnus und heutige Dozent an der Münster …




Legendär: Im Mai 1981 überreichten FH-Rektor Prof. Martin Korda (l.) und FH-Kanzler Hans Michatsch (r.) dem NRW-Minister für Wissenschaft und Forschung, Hans Schwier, den Sparstuhl – eine Reaktion auf den Appell des Bundeskanzlers Helmut Schmidt an die Hochschulen, „mehr betriebswirtschaftliche Phantasie zu zeigen“. (Foto: FH Münster/Archiv der Pressestelle)

„Materialsammlungen wie im Museum“

Prof. Martin Korda war der vierte Rektor unserer Hochschule, in seine Amtszeit 1980 bis 1984 fiel der Umzug der Hochschulleitung und Verwaltung in die Hüfferstiftung. Der 83-Jährige erinnert sich gern …




September 1979: Die Studierenden des Fachbereichs Wirtschaft, die erstmals das neu eingeführte Praxissemester absolvierten, treffen sich zu einem Erfahrungsaustausch. (Foto: FH Münster/Archiv)

Praxis als Berufung: Prof. Dr. Keun über die Anfänge des Fachbereichs Wirtschaft

Von Anfang an unterschieden sich die Fachschulen – wie Fachhochschulen vorher hießen – in ihrer praxisnahen Ausrichtung von Universitäten. Prof. Dr. Friedrich Keun hat die Etablierung der Fachhochschulen …




Beton und Pasta begleiteten Peter Baumann in den Ruhestand

Im Fachbereich Bauingenieurwesen geht es darum, wie man Bauwerke konzipiert, plant, konstruiert und betreibt. Dass an unserer Hochschule dabei doch teils ungewöhnliche Wege beschritten wurden, dürfte so manchen Studierenden überrascht haben. Vorneweg ging diesen Weg Professor Peter Baumann. Er ließ aus Beton Kanus bauen oder testete die Zugfestigkeit von Pasta.


Angefeuert von den Zuschauern an der Strecke in Heilbronn erreichen die Betonkanus erstaunliche Geschwindigkeiten (Foto: Sascha Steinbach)

„Mir war immer daran gelegen die Studierenden auf spielerische Art und Weise zu motivieren und zu aktivieren“, erklärt Baumann, der inzwischen in Altersteilzeit ist. Und das ist ihm gelungen. 1998 nahm der Fachbereich erstmals an der Deutschen Betonkanu-Regatta des InformationsZentrums Beton GmbH teil. Dann geriet der Wettbewerb in Vergessenheit, ehe ihn Baumann 2013 den Studierenden wieder in Erinnerung rief.

„Ich hatte gerade die Funktion des Ansprechpartners für diesen Bereich des Betonbaus übernommen und fand den alternativen Ansatz an den Werkstoff spannend“, erinnert sich Baumann. Schnell fanden sich einige Studierende, die in ihrer Freizeit ein Kanu konstruierten – aus besagtem Material. „Da denkt man natürlich an Autobahnbrücken und ähnliches, aber nicht an Dinge, die schwimmen.“

Im Juni 2013 fuhr die Gruppe nach Nürnberg und wunderte sich: „Die ganze Veranstaltung war ein Happening, wie wir uns das nie vorgestellt hätten“, berichtet Baumann mit leuchtenden Augen. „Es gab ein fantastisches Programm – das war riesig aufgezogen – eher wie ein Musikfestival!“ Die Studierenden der FH Münster wurden prompt Zweite im Konstruktionswettbewerb. Mit diesen Erfahrungen war es danach ein Leichtes, Studierende für den alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerb zu motivieren.


2019 belegte das Team der FH Münster mit Prof. Baumann (1.Reihe 2.v.r.) den ersten Platz im Konstruktionswettbewerb in Heilbronn. (Foto: Peter Baumann).

„In den Folgejahren lernten die Studierenden schnell, worauf es ankommt und ließen sich auch immer wieder von den Vorjahresgruppen inspirieren“, so Baumann. „Aber auch wir Betreuer machten unsere Erfahrungen, wie man die Gruppen am besten zusammenstellt und wie diese zu führen und zu motivieren sind.“ 2019 nahm der Fachbereich das letzte Mal teil und gewann dabei sogar den Konstruktionswettbewerb – die 2021 geplante Regatta wurde aufgrund von Corona verschoben.


Urkunde und ein Dankeschön: FH-Präsidentin Prof. Dr. Ute von Lojewski verabschiedete Prof. Dr.-Ing. Peter Baumann 2020 in den Ruhestand. (Foto: FH Münster/Anne Holtkötter)

„Es hat mir immer Spaß gemacht, alternativ an die Werkstoffe ranzugehen“, blickt Baumann auf seine Jahre an der FH zurück. Schon 2012 veranstaltete er einen Wettbewerb, wo die Zugfestigkeit von Pasta getestet wurde. Zur Überprüfung von geratenen Werten klemmten die Studierenden die Teigware in eine Testvorrichtung und setzten sie zunehmender Spannung aus. Im Moment des Reißens notierten sie die wirkende Kraft und ermittelten daraus die Zugfestigkeit der Nudel in Newton pro Quadratmillimeter – oder allgemeiner: Kraft pro Fläche. „Ein bisschen bereue ich es, dass ich diesen oder ähnliche Wettbewerbe nicht weitergeführt habe, aber man hat halt auch nur begrenzt Zeit.“

Website Prof. Peter Baumann
News zur Verabschiedung von Prof. Baumann


Sie haben selbst eine Idee für einen Beitrag auf unserer Jubiläums-Website? Dann melden Sie sich gern: