Weitere Artikel

Mitarbeiter des Laserzentrums hält eine Maus aus Metall ins Bild.

Doppeltes Jubiläum: 50 Jahre FH Münster & 50 Jahre „Die Sendung mit der Maus“

Der bekannte Fernsehliebling, die „Sendung mit der Maus“, wird dieses Jahr 50 Jahre alt, genau wie unsere Hochschule. Daher gratulieren wir mit einem ganz besonderen Geburtstagsvideo, das vor allem …



2004 startet erstmals der onlinegestützte Studiengang BASA-online Soziale Arbeit. Die damalige Dekanin, Prof. Dr. Hiltrud von Spiegel (r.), unsere heutige Präsidentin Prof. Dr. Ute von Lojewski (2.v.r.), damals noch Prorektorin für Lehre, Studium und Studienreform, und Studiengangsbetreuer Guido Schmiemann begrüßen die Studierenden.

Damals Neuland, heute Alltag: 2004 startet der erste onlinegestützte Studiengang

Professor*innen im virtuellen Seminarraum treffen, mit Kommiliton*innen online lernen oder den Lernstoff per Video oder Podcast nachholen – was heute selbstverständlich ist, war 2004 absolutes Neuland. …




Der damalige Rektor unserer Hochschule, Prof. Dr.-Ing. Klaus Niederdrenk (l.), Prof. Dr.- Ing. Uvo Hölscher und Dipl.-Ing. Torsten Gruchmann (r).) unterzeichneten im Mai 2003 einen Kooperationsvertrag zwischen Hochschule und Use-Lab. (Foto: FH Münster/Pressestelle)

Use-Lab feiert sein 20-Jähriges: „Anfangs war es eine One-Man-Show“

Die Use-Lab GmbH ist eine der ältesten Ausgründungen der FH Münster und lebt ein Zwitterdasein: Sie ist ein ganz normales Unternehmen und gleichzeitig auch ein An-Institut der FH Münster. Die Nähe …




Senatssitzung in den Siebziger Jahren

Wenn nicht nur an der Hochschulpolitik gestrickt wird

Beim Wühlen durch die alten Schwarz-Weiß-Negative unseres Pressearchivs findet sich ab und an ein schöner Schnappschuss. So auch in diesem Fall.




Daniel Hagemeier ist Dozent an der MSB, der Münster School of Business. Aber auch überzeugter Gründer: Der Absolvent der FH Münster hat bereits drei Start-ups erfolgreich aufgebaut. (Foto: privat)

Die Wissenschaft anwenden: Daniel Hagemeier ist FH-Alumnus, IT-Experte – und erfolgreicher Gründer

Daniel Hagemeier kann es im Telefoninterview selbst kaum fassen, wie schnell die Zeit seit 2004 vergangen ist. Aber er war auch seither schwer beschäftigt: Der FH-Alumnus und heutige Dozent an der Münster …




1976: Startschuss für internationale Kooperationen in Grenoble

Die Pflege internationaler Beziehungen ist wohl eine der wichtigen Aufgaben und Pflichten einer Hochschule – das gilt auch für die FH Münster. Ein Blick auf die Anfänge unserer internationalen Kooperationen.


Juni 1976: Der Rektor der FH Münster, Prof. Dr.-Ing. Manfred Sentko, und Prof. Dr. P. Leroy, Präsident der Université des Sciences Grenoble, unterzeichnen den Kooperationsvertrag.

Die ersten Kontakte ins Ausland knüpfte unsere Hochschule nach Frankreich. Das geschah gewissermaßen in Übereinstimmung mit der großen Linie der bundesdeutschen Politik, vor allem Verständigung und Versöhnung mit dem Nachbarland zu suchen. Bereits im Oktober 1974, also drei Jahre nach der Gründung unserer Hochschule, stattete der Direktor des Institut Universitaire de Technologie II de l’Université des Sciences Sociales de Grenoble, M. Daniel Panel, auf Einladung des damaligen Rektors Prof. Dr. Johann-Dietrich Elbers der FH Münster einen Besuch ab. Bereits hier wurden die Vorstellungen über die Möglichkeiten engerer Beziehungen ausgetauscht.

Am 8. Juni 1976 wurde in Grenoble schließlich eine Kooperation mit dem Fachbereich Wirtschaft vertraglich festgehalten. Aufgeführt war hier eine Reihe erwägenswerter Formen der Zusammenarbeit in Forschung und Lehre, wobei das Schwergewicht auf dem Austausch von Studierenden und Lehrenden lag. Als Grenzen der Zusammenarbeit wurden die finanziellen Möglichkeiten der beiden Einrichtungen abgesteckt. Im Laufe der kommenden Jahre kam es zu weiteren Kooperationen auch der technischen Fachbereiche unserer Hochschule mit den Institutes Universitaires de Technologie.

Aus der Verknüpfung unserer Hochschule mit Forschung und Lehre im Ausland, die 1976 im französischen Grenoble ihren Anfang nahm, ist inzwischen ein weltumspannendes Netz entstanden. Ob euregionaler Raum oder darüber hinaus, unsere internationalen Partnerschaften profitieren vom lebendigen Austausch untereinander. Weltweite Kooperationen in Lehre und Forschung stärken unser internationales Profil.

Von Moritz Schäfer

Mehr Informationen zum Thema internationale Kooperationen
Liste internationaler Kooperationen


Sie haben selbst eine Idee für einen Beitrag auf unserer Jubiläums-Website? Dann melden Sie sich gern: