Weitere Artikel

Wilfried Schröder ist der Schöpfer des Signets der FH Münster – nach seinem abgeschlossenen Studium an der FH arbeitete Schröder unter anderem bis zu seinem Ruhestand 2009 als wissenschaftlicher und anatomischer Zeichner am UKM. (Foto: privat)

Die Entstehungsgeschichte des FH-Signets – Wilfried Schröder über seine Inspiration

1971 fehlte der gerade frisch gegründeten FH Münster noch ein entsprechendes Logo für den Start in die Hochschullandschaft. Statt den Auftrag für den Markenauftritt an eine Agentur zu geben, entschlossen …



Erfolg schon bei der Premiere des Kurses an der MSD: die Ölflasche „Diskus“ von Markus Brock. (Computerrendering: Markus Brock)

Direkt auf den Markt: „Diskus“, „Audrey“ und Co.

Wenn ein Entwurf über die Auszeichnung zur Produktion gelangt, so ist dies für viele Designagenturen ein perfekter Prozess. Diese Erfahrung durften bei uns auch schon viele Studierende machen, wie etwa …




Erinnerungsstück aus der Projektwoche in New York. (Foto: Prof. Nobert Nowotsch)

"Power Rangers": Erstes transatlantisches Internet-Projekt

Vor mehr als 30 Jahren war das damals aufkommende Internet noch ein Mysterium. Dem auf den Grund zu gehen, nahm sich eine Gruppe von Designstudierenden vor, zusammen mit ihren Professoren Gisela Grosse, …




Rektor Prof. Dr. Klaus Mangold gratulierte der Architektur-Studentin Felicitas Beckmann.

Grund zum Feiern: Die 6000. Einschreibung an unserer Hochschule

Im Wintersemester 1980/1981 war es soweit: In kleiner Runde wurde an unserer Hochschule die 6000. Einschreibung gefeiert.




Raum für Kreativität: Neubau für die MSD

Kreativität braucht Raum. An Computern, in Werkstätten und Hörsälen. Und der wurde am Fachbereich Design immer knapper. Im Herbst 2007 war es dann so weit: Spatenstich auf dem Leonardo-Campus für den lang ersehnten Neubau. Bis dahin hatte die Münster School of Design (MSD) ihren Sitz am Sentmaringer Weg.

Bis es grünes Licht vom Ministerium gab, standen viele Diskussionen auf der Tagesordnung. Und die Niederlassung Münster des Bau- und Liegenschaftsbetriebes NRW musste einen erheblichen Aufwand für Planung und Ausschreibung meistern, erinnerte sich Prof. Dr. Klaus Niederdrenk, damaliger Rektor unserer Hochschule, in unserer Pressemeldung aus 2007. 

Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB) NRW Münster hatte für dieses Projekt ein EU-weites Wettbewerbsverfahren durchgeführt. Aus insgesamt 720 Architekturbüros waren 21 für die Teilnahme ausgelost worden. Durchgesetzt hatte sich die Architektin Prof. Gisela Glass aus Berlin unter Mitwirkung von Johan Kramer und Johannes Löbbert. Das neue Gebäude sollte das Ensemble auf dem Leonardo-Campus harmonisch ergänzen. Der Entwurf sah einen langrechteckigen, zweigeschossigen Bau mit zwei Patios vor. Gläserne Körper und raumhohe Fenster sollten die Backsteinfassade des Hauses unterbrechen.

Pünktlich zum Wintersemester 2009/2010 war der Neubau fertig. Zur offiziellen Einweihungsfeier am 27. November 2009 bedankte sich Präsidentin Prof. Dr. Ute von Lojewski bei allen Beteiligten: dem Architekturbüro, den Unternehmen, dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb, den Beschäftigten der Hochschule. „Wir sind nicht nur zufrieden, wir sind schlicht begeistert", so die damalige Dekanin Prof. Cordula Hesselbarth in einer Talkrunde auf die Frage von Moderatorin Andrea Dickbertel, wie sich die Fachbereichsmitglieder im neuen „Zuhause" fühlten. Das Haus habe eine sehr inspirierende Atmosphäre – und endlich genügend Platz für eine gute Ausbildung.

Wie lange es mit dem Neubau des Fachbereichs Design dauerte, erklärte ein einziger Satz des damaligen FH-Kanzlers Dr. Werner Jubelius: „Der Kampf um einen Neubau hat lange vor meiner Zeit begonnen", zitieren wir den Verwaltungschef in unserer Pressemeldung, zu dieser Zeit immerhin schon 13 Jahre im Amt. Ein wenig Glück und die Unterstützung aus der Politik hätten dieses sich hervorragend in die Umgebung einfügende Gebäude doch noch möglich gemacht. Er dankte insbesondere dem Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Thomas Sternberg für seine Unterstützung. Nach der offiziellen Schlüsselübergabe hatten alle Gäste Gelegenheit, die erste Ausstellung in den neuen Räumen zu besichtigen. Der Fachbereich hatte dazu eine Vielzahl von Semester- und Abschlussarbeiten zusammengestellt – es sollte ein guter Vorgeschmack auf die zukünftigen Präsentationen sein. Die konnten die Studierenden zum Ende des Wintersemesters erstmalig im würdigen Rahmen zeigen. In einem Gebäude, das großzügig Raum für Kreativität schafft – und das bis heute. 

Von Katharina Kipp

Pressemeldung vom 23. April 2007: Architektur, Kunst und nun Design: Ja zum Neubau
Pressemeldung vom 27. November 2009: „Eine gute Investition in die Bildung“


Sie haben selbst eine Idee für einen Beitrag auf unserer Jubiläums-Website? Dann melden Sie sich gern: