Logo der FH-Münster
Einrichtungs-Logo
Einrichtungs-Logo

Unbedingt notwendig für eine erfolgreiche Mitarbeit im Bereich der Physikalischen Chemie und Materialwissenschaft sind gute Vorkenntnisse in Mathematik und Physik. Ferner sind Fähigkeit und Bereitschaft erforderlich, sich mit der eigenen Vorgehensweise und Fachsprache dieses Faches auseinanderzusetzen. Darüber hinaus ist es unumgänglich, dass die Studierenden in der Lage sind, abstrakte Konzepte zur Problemlösung zu nutzen und diese formel- und fachsprachlich zu kommunizieren.

Die Prüfungsgebiete der Modulprüfungen umfassen jeweils den gesamten Inhalt der unten aufgeführten Lehrveranstaltungen. In der Regel wird das Wissen im Rahmen einer schriftlichen Prüfung abgefragt. Dabei ist den Studierenden die Art der Aufgaben- und Fragestellung von den Übungen her grundsätzlich bekannt.

Allgemeine Chemie

Im physikochemischen Teil der Allgemeinen Chemie werden Grundlagen der Thermochemie und der Gleichgewichtssituationen vermittelt, wobei zunächst auf die Bearbeitung des mathematischen Hintergrundes verzichtet wird.

Unterlagen zur Veranstaltung sind im ILIAS-System hinterlegt. Dort finden sich auch "etherpads", in denen Probleme mit den Übungsaufgaben diskutiert werden können sowie eine kontinuierliche Evaluation der Veranstaltung möglich ist. Bitte reichhaltig und jederzeit nutzen!

Physikalische Chemie I

Die Lehrveranstaltungen "Physikalische Chemie I - II " (Vorlesungen, Übungen und Praktikum) sind Pflichtveranstaltungen für alle Studierenden des Grundstudiums im Studiengang Chemieingenieurwesen. In ihnen werden die physikalisch-chemischen Grundlagen (insbesondere in der Thermodynamik) erarbeitet, wobei nun auch die Beherrschung der typischen mathematischen Werkzeuge mit aufgenommen wird. Die Veranstaltungen sind modular aufgebaut.

  • Der Erste Hauptsatz, ideale Gase, reversible Prozesse, Volumenarbeit, Wärmekapazität

  • Zustands- und Wegfunktionen, vollständige und nichtvollständige Differentiale

  • Enthalpie, Wärmekapazität, adiabatische Prozesse, adiabatische Volumenarbeit, Joule-Thomson-Prozess

  • Standardzustände, Kreisprozesse, Bildungsgrößen, Reaktionsgrößen, Kirchhoff'scher Satz

  • Reale Gase, Virialgleichung, van-der-Waals-Gleichung, kritische Punkte

  • Der Zweite Hauptsatz, Entropie, freiwillige Prozesse, Carnot-Prozeß, Wirkungsgrade, Entropie als S(T)

  • Der Dritte Hauptsatz

  • Freie Enthalpie und Freie Energie, Gleichgewichtsbedingungen, maximale Arbeit, Fundamentalgleichungen

  • Phasengleichgewichte in Reinstoffen, Gleichung von Clausius und Clapeyron

  • Dampfdruck, Sublimation, Schmelzen, Zustandsdiagramme

    Im Ilias-System sind dazu Unterlagen bereitgestellt: Vorlesung, Übungsaufgaben, alte Klausuren sowie etherpads zur Diskussion des Materials und zur kontinuierlichen Evaluation der Veranstaltung.

    Physikalische Chemie II

  • Das chemische Potenzial idealer und realer Gase, Fugazitäten, Fugazitätskoeffizienten, Gibbs'sche Phasenregel

  • Gleichung von Gibbs und Duhem, Partielle Größen

  • Ideale Mischungen, Mischungsentropie, Freie Mischungsenthalpie, Mischungsenthalpie

  • Reale Mischungen, Excess-Größen, flüssige und feste Mischungen, Aktivität, Aktivitätskoeffizient

  • Flüssigkeits-Dampf-Gleichgewichte, Raoult'sches Gesetz, Henry'sches Gesetz

  • Siedepunktserhöhung, Gefrierpunktserniedrigung, Osmotischer Druck

  • Siedediagramme, Hebelgesetz, Rektifizierung, Azeotrope

  • Mischbarkeit, Mischungslücken, höhere Systeme, Phasendiagramme mit Mischungslücken

  • Schmelzgleichgewichte, Eutektikum, Verbindungsbildung, Phasendiagramme mit Verbindungsbildung

  • Chem. Reaktionen und chem. Gleichgewicht, Massenwirkungsgesetz , Temperatur- und Druckabhängigkeit

  • Homogene Gleichgewichte, Heterogene Gleichgewichte, Säure/Basen-Gleichgewichte, Löslichkeit

  • Thermodynamik der Ionen in Lösung, Ionen-Aktivitätskoeffizienten, Gleichgewichts-Elektrochemie

  • Grundlagen chemischer Kinetik, Reaktionsordnungen, gekoppelte Prozesse, Übergangszustände

  • Grundlagen der Materialwissenschaft

    Die Veranstaltung führt an Hand konkreter Beispiele in die Materialwissenschaften ein. Behandelte Materialklassen sind vor allem Gläser und Halbleiter. Neben den realisierten Funktionen werden Strategien zur Herstellung der Materialien vorgestellt.

    Die bereitgestellten Unterlagen finden sich im ILIAS-System; dort befinden sich auch alte Klausuren und Anleitungen zum Praktikum

    Funktionsmaterialien

    Dieser Veranstaltungsteil zeigt auf, wie durch Kontrolle von Defekttypen und Defektkonzentrationen im Festkörper Materialfunktionen realisiert und eingestellt werden. Es werden sowohl kristalline als auch glasartige Festkörper betrachtet, einige Anwendungen eingeschlossen. Besondere Beachtung erfährt die Beschreibung von Diffusionsvorgängen. Das Manuskript ist mit einem Kennwort geschützt, da es geschützte Inhalte aus Originalarbeiten enthält; die Inhalte dürfen daher nur innerhalb der Lehrveranstaltung von den Teilnehmern genutzt werden; Weiterverbreitung ist unzulässig. Das Kennwort wird in der Vorlesung an die Teilnehmer bekanntgegeben.
    Im Praktikum wird gruppenweise in Kleinprojekten gearbeitet, die am Ende der Praktikumswoche den parallel arbeitenden Gruppen vorgestellt werden.

    Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
    Seite drucken