Sorge um den Bestand.
Zehn Strategien für die Architektur


Eine Ausstellung des Bundes Deutscher Architektinnen und Architekten BDA, kuratiert von Olaf Bahner, Matthias Böttger und Laura Holzberg.


In zehn Strategien stellen Architekt*innen und ­Urbanist*innen ihre Sorge um den Bestand vor: ein Sorgetragen für den Gebäudebestand, für gewach­sene soziale Strukturen und für den Fortbestand der Erde. Sie laden ein, die Permanenz von Gebautem und Gewachsenem zu lesen und plädieren für ein Weiterdenken und achtsames Reparieren von Lebensräumen und Wohnkulturen. Sie zeigen, wie sich neue Perspektiven im urbanen und regionalen Kontext durch vernetzte Ansätze, durch gemeinwohlorientierte Kooperationen und durch Beteiligungskonzepte ergeben. Für den künftigen Bestand, also die heute errichteten Gebäude, werden Strategien für den zirku­lären Materialeinsatz und eine Offenheit für kommende Anforderungen entwickelt.

 

Teilnehmende Architekt*innen und Stadtplaner*innen:
Katja Fischer, Roland Gruber, Dirk E. Hebel, Jörg Heiler, Ayşin İpekçi, Maria Isabettini, Simon Jüttner, Jan Kampshoff, Kamiel Klaasse, Andreas Krauth, Urs Kumberger, Tabea Michaelis, Peter Nageler, Michael Obrist, Ben Pohl, Eike Roswag-Klinge und Verena Schmidt


Ausstellung Münster
Volksbank Münsterland Nord eG
Voßgasse 3, 48143 Münster


28. November 2021 bis 27. Februar 2022


Mittwoch bis Freitag, 17 - 20 Uhr
Samstag & Sonntag, 11 - 18 Uhr

Das Projekt ist Teil des Forschungsprogramms "Experimenteller Wohnungs- und Städtebau" des BMI / BBSR und wird durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat finanziell gefördert.

Kooperation mit der Stadt Münster - Münster Marketing, der MSA | Münster School of Architecture und mit freundlicher Unterstützung der Volksbank Münsterland Nord eG.


Vernissage
28. November 2021, 11 Uhr

Am 28. November 2021 wird die Ausstellung "Sorge um den Bestand - Zehn Strategien für die Architektur" des Bund Deutscher Architektinnen und Architekten BDA und des Deutschen Architektur Zentrums DAZ in der Volksbank Münsterland Nord eG mit einer Matinée eröffnet.

Grußworte
Martin Behet, Vorsitzender BDA Münster-Münsterland
Christian Schmitz, Präsidium BDA Bundesverband

Erwin Schwärzer (angefragt), Abteilungsleiter für Stadtentwicklung und Wohnen im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Ausstellungsführung
Laura Holzberg, Kuratorin der Ausstellung "Sorge um den Bestand"


Vortragsabende:
06.12.2021, 19.00h
Bestand ist Handlung
u.a. mit Tabea Michaelis und Ben Pohl,
Denkstatt sàrl, Basel


Tabea Michaelis, Landschaftsarchitektin, Urban Designerin
Studium der Landschaftsarchitektur und des Urban Design in Freising, Rapperswil (Schweiz) und Hamburg. Zusammen mit Barbara Buser und Eric Honegger ist sie Büropartnerin von Denkstatt in Basel (Schweiz). Denkstatt befasst sich mit städtebaulichen Transformationsprozessen im urbanen und ruralen Kontext und realisiert neue Nutzungskonzepte in einer interdisziplinären Arbeitsweise, im respektvollen Umgang mit vorhandenen Strukturen. Tabea Michaelis lehrt an verschiedenen Schweizer Hochschulen zu Themen städtebaulicher Transformationsprozesse.

Ben Pohl, Urban Designer
Er studierte in Berlin und Hamburg und lehrt an der ETH Zürich im Design in Dialogue Lab zu städtebaulichen Transformationsprozessen. Zusammen mit Barbara Buser und Tabea Michaelis ist er Initiator des B/IAS Basel Institut für angewandte Stadtforschung und arbeitet im Team der Denkstatt an sozialräumlichen Entwicklungsprozessen und Dialogformaten.


13.12.2021, 19.00h
100 % Ressource: Bauten als Rohstofflager
u.a. mit Prof. Dirk E. Hebel,
Karlsruher Institut für Technologie


Prof. Dirk E. Hebel, Architekt
Seit 2017 Professor für Nachhaltiges Bauen am Karlsruher Institut für Technologie und seit 2019 Dekan der Fakultät Architektur. Zuvor war er Assistenzprofessor für Architektur und Konstruktion an der ETH Zürich (2012-2016) und Forschungsleiter für alternative Baumaterialien am Future City Laboratory in Singapur. Von 2009 bis 2012 war er wissenschaftlicher Direktor des äthiopischen Instituts für Architektur, Baukonstruktion und Stadtentwicklung. Er unterrichtete zudem an der Princeton University und an der Syracuse University (USA).


17.01.2022, 19.00h
Vom Wert der Permanenz
u.a. mit Simon Jüttner,
Buero Kofink Schels, München

Simon Jüttner, Architekt BDA und Fotograf
Studium der Architektur an der TU München. Seit 2002 als Fotograf tätig. Zusammen mit Markus Lanz und Sebastian Schels firmieren sie als Fotokollektiv The Pk. Odessa Co. Mit Sebastian Kofink gründete Simon Jüttner (geb. Schels) 2014 das Münchner Architekturbüro Buero Kofink Schels. Ihre ersten Arbeiten stützten sich stark auf Eigeninitiative und Handarbeit, eine Erfahrung die sich in ihren Projekten in Form einer geradlinigen Handwerkskunst abbildet. Simon Jüttner war 2020 Stipendiat der Deutschen Akademie in Rom, Casa Baldi.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Weitere Informationen und die Möglichkeit zum Widerruf finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Seite drucken