Durch den eigenständigen Bereich der Architekturgebäude auf dem Campus entsteht zum einen ein sehr individuelles Profil und eine hohe Identifikation der Studierenden mit dem eigenen Fachbereich. Zum anderen erwachsen aber auch wertvolle Synergie-Effekte aus der Positionierung innerhalb einer großen Hochschullandschaft.

Die Wurzeln der MSA sind bereits in der Gründung der königlichen Bauschule vor über hundert Jahren verankert. Auf der Grundlage langer Tradition und der anerkannten Qualität ihrer Ausbildung hat die MSA ein gestuftes fünfjähriges Bachelor- und Masterstudium Architektur nach den UNESCO-Standards der Union Internationale des Architectes (UIA) eingeführt. Die MSA übernahm im Zuge des Bologna-Prozesses eine Vorreiterrolle, welche ihr mit der Akkreditierung, die sie als eine der ersten Architekturschulen deutschlandweit ohne Einschränkungen erlangte, ausgesprochen wurde.

Das neue BA-MA-Programm, das sich mittlerweile seit 2001 bewährt hat, sichert den international hohen Standard über ein Netzwerk mit bedeutenden Europäischen Architekturfakultäten, den Universitäten Barcelona, Delft, Krakau, Prag und Venedig. Ausländische Gastprofessoren und -dozenten sind regelmäßig in die Lehre in Münster sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudium involviert. Jährlich finden spezielle Projekte und Workshops wie z.B. integrierte Kurzmodule im ersten Semester des Masterstudienganges in Kooperation mit ausländischen Dozenten statt.
Die MSA ist in Anbetracht eines sich stetig und rapide veränderten Marktes und einer zunehmenden Komplexität des Architektenberufs darauf bedacht, ihre Kompetenzen in der Lehre und der korrespondierenden Infrastruktur permanent innovativ auszubauen und weiterzuentwickeln.
Seite drucken