Hüte und Mützen gehörten früher zum Alltag. Sie zeigten die Zugehörigkeit zu einer Gesellschaftsschicht oder gaben Aufschluss über den Beruf. Heute bringen Menschen mit Kopfbedeckungen ihre Individualität zum Ausdruck. Über fünf Jahre sammelte Tom Roelecke, besser bekannt als "Roeler", Hutgeschickten auf Hamburgs Straßen. Der MSD-Absolvent stellte die daraus entstandene Portraitserie "Hamburgs Heads and Hats" einem traditionsreichen Hamburger Hutladen aus und sammelte alle 50 Geschichten in einem Buch.

Nun zeichnete ihn die Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart für seine Arbeit mit dem Deutschen Fotobuchpreis 2018 aus, sodass Roeler Silber in der Kategorie Selfpublish erhielt.

Die Fotoausstellung zum Buch findet am 6. April 2018 von 19.00 bis ca. 22.30 Uhr im Aufbau Haus am Moritzplatz in Berlin statt.

Ali: "Diesen speziellen, grünen Hut trage ich, weil er mir einfach Spaß macht und weil er tatsächlich dazu führt, dass Menschen, die kniefelig ernst gucken und plötzlich mich dann im Fokus haben, lächeln. Grüner Hut tut gut, ich provoziere gerne. Wenn man mich trotzdem ernst nimmt, ist eine wichtige Hürde, Barriere überwunden. Denn auch bei der Arbeit setz' ich den Hut nicht ab."
Seite drucken